Nachwuchs beim RV Drei-Eichen Diebrock im Fokus – Lösche siegt im M*-Springen »Jugend forscht« auf dem Reitplatz

Herford(WB). Zumindest zum sportlichen Höhepunkt meinte es das Wetter endlich gut mit dem RV Drei-Eichen Diebrock: Ronny Lösche war beim M*-Springen der Sieger im Sonnenschein. An drei Turniertagen gab es auf dem Heyderhof Reitsport zu sehen.

Von Henrik Wittenborn
Aufgabe nach frühem Abwurf im finalen M*-Springen: Alyssa Nierste (RV Exter) hat beim Doppelsieg von Ronny Lösche eine Podestplatzierung verpasst.
Aufgabe nach frühem Abwurf im finalen M*-Springen: Alyssa Nierste (RV Exter) hat beim Doppelsieg von Ronny Lösche eine Podestplatzierung verpasst. Foto: Henrik Wittenborn

Ronny Lösche vom RFZV Ovenstädt auf Baluarte siegte beim M*-Springen in 32,07 Sekunden. Mit seinem Pferd Colando feierte Lösche sogar den Doppelerfolg und sicherte sich auch noch Platz zwei. Er blieb in beiden Läufen ohne Abwurf. Vor der Siegerrunde der besten sechs Reiter aus dem ersten Umlauf lag Thomas Nordhorn (Ovenstädt) in Führung, leistete sich aber einen Fehler.

Derweil hatten die Reiter aus dem Kreis Herford Pech im M*-Springen: Alyssa Nierste (RV Enger) und Detlef Schröder (RV Exter) gaben ihre Runde nach frühen Abwürfen vorzeitig auf. Nora Kreideweiß (RFV Valdorf) verpasste auf Caymann GT mit acht Fehlerpunkten in 60,54 Sekunden ebenfalls eine Platzierung.

Während der drei Turniertage musste die Leitung um Dirk Meyer zu Bentrup immer wieder bange Blicke in Richtung Himmel werfen. Trotz vieler dunkler Wolken blieben die Diebrocker aber weitestgehend vom Regen verschont. Doch auch die Sonne zeigte sich kaum. »Unsere Plätze sind an der Grenze der Belastbarkeit. Wenn es dann auch noch stark regnet, dann wird es für Pferde und Reiter rutschig und damit zu gefährlich«, sagte Meyer zu Bentrup. Zwei Wochen lang hatten bis zu 30 Helfer die Anlage an der Hausheider Straße auf Turnierniveau gebracht.

Die aktiven Reiter dankten es ihnen mit insgesamt rund 1400 Nennungen. »So viele gab es bei uns schon lange nicht mehr.« An einen Heimvorteil für die eigenen Reiter glaubt er indes nicht – im Gegenteil: »Die Pferde sind eher nervöser, weil sich ihr gewohntes Umfeld verändert hat. Das gilt natürlich auch für die Reiter.«

Mit ihrem Turnier auf dem Heyderhof verfolgen die Diebrocker mit ihren rund 100 Mitgliedern einen klare Idee: »Wir wollen in erster Linie jungen Reitern die Möglichkeit geben, erste Schritte im Reitsport zu machen. Wir haben damit unsere Nische gefunden und das Konzept geht voll auf«, erklärte Dirk Meyer zu Bentrup. Seine beiden Töchter Laura und Kim konnten wegen Verletzungen ihrer Pferde nicht an den Wettkämpfen teilnehmen. Kim Meyer zu Bentrup belegte noch im Vorjahr Rang zwei im Stilspringen der Klasse M*.

Neben den Springwettbewerben ging es nur wenige Meter weiter im Dressurviereck um die Platzierungen. In der Klasse M* gewann Henrike Oeldemann (RFV Schuckenbaum) souverän mit 7,5 Punkten. Die Japanerin Kamon Takada startete als eine von vier internationalen Teilnehmerinnen mit einer Gastlizenz und wurde mit 6,8 Punkten Fünfte. Alica Terbeck (RFV Wallenbrück) und Susanne Heydenreich (RFV Herford) verpassten eine Platzierung mit jeweils 6,7 Punkten nur knapp.

Einen Sieg für die Gastgeber feierte derweil Gina Marie Nguyen im Springreiter-Wettbewerb mit 7,6 Punkten auf Martini. Im Führzügel-Wettbewerb der jüngsten Nachwuchsreiter überzeugte Dilara Drescher auf Puschkin die Punktrichter und holte 8,0 Punkte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.