SV Ahle reicht ein 4:4 im Vereinsduell – Vorwürfe aus Herringhausen Ein Aufstiegmit Geschmäckle

Bünde (WB). Der Aufstieg des SV SW Ahle in die Fußball-Kreisliga B sorgt für reichlich Gesprächsstoff, vor allem im Internet. Von »Schande, Respektlosigkeit und Unsportlichkeit«, spricht bei Facebook etwa Jan Bergmann, einer von drei Trainern der SG FA Herringhausen-Eickum III.

Von André Meier und Lars Krückemeyer
Bengalischer Jubel: Die Spieler beider Mannschaften feiern nach dem 4:4 im Relegationsspiel der C-Liga-Vizemeister den Aufstieg des SV Schwarz-Weiß Ahle in die Kreisliga B. Konkurrent SG FA Herringhausen-Eickum III ist damit aus dem Rennen.  
Bengalischer Jubel: Die Spieler beider Mannschaften feiern nach dem 4:4 im Relegationsspiel der C-Liga-Vizemeister den Aufstieg des SV Schwarz-Weiß Ahle in die Kreisliga B. Konkurrent SG FA Herringhausen-Eickum III ist damit aus dem Rennen.   Foto: André Meier

Nach dem wenig überraschenden 4:4 zwischen dem SV Ahle und dem SV Ahle II ist Bergmanns Team schon vor dem letzten Spieltag aus dem Rennen. Nachdem der Herringhauser 9:0-Auftaktsieg gegen Ahle II in der Relegation der C-Liga-Vizemeister wegen eines nicht spielberechtigten Spielers in eine 0:2-Niederlage umgewandelt worden war, stand schon vor dem Vereinsduell fest, dass ein Unentschieden oder ein Sieg der zweiten Mannschaft für den Aufstieg reichen würde.

Und so kam es, wie es kommen musste. Auf dem Platz merkten nicht nur die neutralen Zuschauer den beiden Mannschaften schnell an, worauf es hinauslaufen wird. Trotz der vielen Tore wirkte das Spiel leblos. Alle Spieler waren sich natürlich der Ausgangslage bewusst, wenige Zweikämpfe und kaum Emotionen waren die Folge.

Mehr lesen Sie am Samstag/Sonntag, 10./11. Juni, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Herford-Bünde.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.