Handball-Verbandsliga: Möllbergen kündigt Protest an – Rödinghausen festigt Platz drei HSG Spradow reagiert gelassen

Kreis Herford (WB). Es war eine hochemotionale Schlussphase zwischen Spradow und Möllbergen. Die Gemüter kochten hoch nach dem 30:30-Ausgleich durch Spradows Daniel Danowsky und der daraufhin erfolgten schnellen Mitte der Gäste, die dann im Angriff per Foulspiel gestoppt wurden.

Von Philipp Bülter
Till Orgel (rechts) hängt sich in seinen letzten Spielen für die HSG Spradow voll rein. Sechs Tore erzielte er gegen Möllbergen.
Till Orgel (rechts) hängt sich in seinen letzten Spielen für die HSG Spradow voll rein. Sechs Tore erzielte er gegen Möllbergen. Foto: Bülter

Möllbergen will Protest dagegen einlegen, Spradows Dennis Borcherding »nur« zwei Minuten und den Gästen »nur« einen Freiwurf zu geben. Der TuS forderte neben einer Roten Karte zudem einen Siebenmeter und sieht sich benachteiligt. »Wir haben uns die Szene auf Video angeguckt. Man kann darüber streiten, ob der Schiedsrichter sie richtig bewertet hat, aber er steht nur zwei Meter daneben. Für mich sieht es sogar so aus, als wenn Möllbergens Angreifer Sebastian Berg voll in unsere zwei Deckungsspieler hineinläuft. Es war keine klare Torchance und ohnehin eine Tatsachenentscheidung«, sagt René Grohmann und bleibt gelassen.

Den Vorwurf des betroffenen Schiedsrichters, der von einem Möllberger Zuschauer angegangen wurde, sieht Grohmann ebenfalls kritisch: »Der Mann hatte nur etwa zehn Meter bis zum Schiedsrichter. Unsere Ordner waren schnell bei ihm und haben ihn aus der Halle geleitet. Sie haben schnell eingegriffen und die Situation nicht falsch bewertet. Wir sind hier aber eben auch nicht in der Handball-Bundesliga.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.