Fußball-Landesliga: 2:0 – SC Peckeloh beendet seine Durststrecke Erster Dreier seit November

Versmold-Peckeloh  (WB). Dieses Gefühl, nach einem Dreier zufrieden das Wochenende ausklingen zu lassen, haben Spieler und Trainer des Fußball-Landesligisten SC Peckeloh lange nicht mehr gehabt. Umso mehr freute sich Coach Markus Kleine-Tebbe nach dem 2:0 (1:0) gegen RW Maaslingen auf seinen »Feierabend«.

Von Stephan Arend
Einer der auffälligsten Akteure beim Peckeloher 2:0 gegen Maaslingen. Alban Shabani rackerte und hatte nach der Pause viele gute Szenen. Doch der Angreifer belohnte sich für seinen Einsatz nicht mit einem Treffer.
Einer der auffälligsten Akteure beim Peckeloher 2:0 gegen Maaslingen. Alban Shabani rackerte und hatte nach der Pause viele gute Szenen. Doch der Angreifer belohnte sich für seinen Einsatz nicht mit einem Treffer. Foto: Stephan Arend

»Ich bin einfach nur froh, dass wir wieder gewonnen haben. Das Wie ist mir völlig egal«, sagte »MKT« nach dem ersten Meisterschaftssieg seit dem 13. November.

In der ersten Halbzeit zeigten seine Schützlinge keine überzeugende Leistung, hatten kaum zwingende Offensivaktionen: »Wenn man so lange nicht mehr gewonnen hat, ist es auch nicht einfach, zumal in der Landesliga die meisten Spiele eng sind. Immerhin haben wir nicht viele Fehler gemacht.«

Und ganz wichtig: Der SCP ging gegen die ohne Torjäger Tim Ruhland offensiv harmlose Gäste endlich einmal in Führung, als die Mannschaft schnell umschaltete. Daniel Schnadwinkel nutzte eine präzise Linksflanke von Gerrit Weinreich per Kopf zum 1:0 (28.).

Treffer als Befreiung

Mit Verspätung wirkte dieser Treffer wie eine Befreiung. Peckeloh kam mit viel Tempo und Selbstvertrauen aus der Kabine, machte in der zweiten Halbzeit von Beginn an Druck und erspielte sich viele gute Möglichkeiten. »Wir hätten auch 4:0 gewinnen können«, sagte Kleine-Tebbe. In der Tat vergaben Hakan Bayer (Kopfball nach Heinsch-Standard), der fleißige Alban Shabani, Daniel Schnadwinkel aus aussichtsreicher Position. Zudem hämmerte Marc Rustige den Ball an die Latte.

Der zweite Treffer lag in der Luft. »Gleich fangen wir uns noch einen«, befürchteten auch Maaslingens Auswechselspieler und sollten Recht behalten. Eine Flanke von Gilles Berger blieb zwar hängen, fiel aber dem eingewechselten Nico Wolter vor die Füße, der den Ball aus vollem Lauf zum 2:0 ins Netz hämmerte (66.). Auch danach ließ der SCP nicht locker, verpasste aber weitere Treffer.

Von Maaslingen ging mit einer Ausnahme an diesem Nachmittag überhaupt keine Gefahr aus. Bei einem Schuss von Pascal Hergott musste sich Tom Weber ganz lang machen. Es blieb bis zum Schlusspfiff die einzige Situation, in der Peckelohs Keeper sein Können unter Beweis stellen musste.

SC Peckeloh: Weber; Berger, Hall, Bayer, G. Weinreich, Colak (69. Schmidt), Heinsch, Schnadwinkel (78. Pixa), Rustige, Shabani, Sander (46. Wolter).

Tore:  1:0 (28.) Daniel Schnadwinkel per Kopf nach Weinreich-Flanke. 2:0 (66.) Nico Wolter aus halbrechter Position.

So geht es weiter: Sonntag, 19. März, 15 Uhr TuS Tengern (A).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.