Raimund Bertels: »Das Produkt SC Verl wird immer interessanter« Sonne statt Gewitterwolken

Verl (WB). Die Gewitterwolken, die Raimund Bertels im vergangenen Jahr aufziehen sah, sind inzwischen verschwunden. Stattdessen strahlt nun die Fußball-Sonne über der Poststraße. »Unser Verein ist für die nächsten Jahre sowohl sportlich als auch finanziell gut aufgestellt«, lautet die frohe Botschaft des 1. Vorsitzenden des Sport-Clubs Verl auf der Jahreshauptversammlung im Landhotel »Altdeutsche«.

Von Uwe Caspar
Bewährtes Verler Trio: Frank Neitzel (Organisator in der Jugendabteilung/von links), Hans Katzwinkel (2. Vorsitzender) und Raimund Bertels (1. Vorsitzender) entspannen sich bei der Jahreshauptversammlung, die zweieinhalb Stunden dauert!
Bewährtes Verler Trio: Frank Neitzel (Organisator in der Jugendabteilung/von links), Hans Katzwinkel (2. Vorsitzender) und Raimund Bertels (1. Vorsitzender) entspannen sich bei der Jahreshauptversammlung, die zweieinhalb Stunden dauert! Foto: Wolfgang Wotke

Stabile Mitgliederzahlen (über 1000), sportlicher Erfolg (das Regionalligateam ist seit zehn Spielen ungeschlagen) und Verdoppelung des Zuschauerschnitts (liegt aktuell bei knapp 1000): Binnen eines Jahres wurde ein großer Schritt nach vorne gemacht. »Wir haben nach Lösungen gesucht und sie auch gefunden. Das Produkt SC Verl wird immer interessanter«, frohlockt Bertels, der bei der Versammlung in 2016 noch ein düsteres Szenario gemalt hatte.

Jetzt aber blickt der Klubboss optimistisch in die Zukunft und hofft, dass irgendwann sein großer Traum in Erfüllung geht: Aufstieg in die 3. Liga! »Warum sollten wir das nicht erreichen? Doch zunächst wollen wir uns in der Regionalliga weiter verbessern und mittelfristig unter die ersten sechs kommen«, verkündet Raimund Bertels. Erfreut zeigt er sich auch über die Entwicklung der Jugendabteilung mit 23 Mannschaften und zehn lizenzierten Trainern. Da bleibt der Erfolg nicht aus: So ist der SCV beim diesjährigen Kreispokalfinale in sämtlichen Endspielen vertreten. »Es gibt keine Grüppchenbildung mehr, stattdessen Teamarbeit«, betont der 1. Vorsitzende, dessen Dank Jugend-Obmann Frank Neitzel (»Arbeitet in der Organisation überragend«) und Abteilungsleiter Michael Volmari gilt. »Michael hat zwar nicht nur Freunde, er verfügt aber über ein großes Netzwerk und ist zudem ein hervorragender Analytiker«, hebt Bertels Volmaris Fähigkeiten hervor.

Mehr lesen Sie am Dienstag, 14. November, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Gütersloh

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.