Der 14. Verler Triathlon verläuft für Vanessa und Claas Bradler sehr unterschiedlich Ehemann muss seine Frau trösten

Verl (WB). Claas Bradler kann’s kaum fassen. »Zum ersten Mal habe ich auf der Olympischen Distanz die Zwei-Stunden-Marke geknackt«, jubelt der für Trispeed Marienfeld startende 34-Jährige beim 14. Verler Triathlon. Doch es war knapp: Bradler bleibt eine Sekunde unter zwei Stunden und darf sich über Platz drei freuen.

Von Uwe Caspar
Gleich tauchen sie in den Sürenheider See ein: Die Dreikämpfer der 2. Bundesliga Nord warten ungeduldig auf das Startsignal. Ungefähr die Hälfte aller Teilnehmer beim 14. Verler Triathlon absolviert die Schwimm-Disziplin in Neoprenanzügen, obwohl die Wassertemperatur mit 20,4 Grad Celsius recht angenehm ist.
Gleich tauchen sie in den Sürenheider See ein: Die Dreikämpfer der 2. Bundesliga Nord warten ungeduldig auf das Startsignal. Ungefähr die Hälfte aller Teilnehmer beim 14. Verler Triathlon absolviert die Schwimm-Disziplin in Neoprenanzügen, obwohl die Wassertemperatur mit 20,4 Grad Celsius recht angenehm ist. Foto: Wolfgang Wotke

Seine Ehefrau muss er dann trösten. Denn Vanessa Bradler hat im Gegensatz zu ihrem Mann einen schlechten Tag erwischt. »Das habe ich gemerkt, als sich während des Wettbewerbs unsere Wege kreuzten und ich sie anfeuerte. Da hat sie nur mit dem Kopf geschüttelt«, ahnt Claas schon zu dem Zeitpunkt nichts Gutes.

Bereits nach dem Schwimmen ist bei seiner Vanessa die Motivation arg geschwunden: Versehentlich steigt sie nach der ersten von zwei Runden im Sürenheider See aus dem Wasser – die Kampfrichter schicken sie wieder zurück. So fällt sie auf Platz fünf zurück.

Seitenstiche ud Steine im Schuh machen Probleme

Als sich auch noch Seitenstiche einstellen und Steinchen in ihre Laufschuhe rutschen, ist Vanessas Hoffnung auf einen vorderen Rang endgültig geplatzt: Sie wird nur 13. »Ist nicht schlimm. Mein Start in Verl war sowieso nur als Vorbereitung auf meinen ersten Iron Man vorgesehen«, peilt die 32-Jährige in Almere (Holland) ein Zeit »um die 11:30 Stunden« an.

Ganz problemlos verläuft auch für ihren Mann das Rennen auf der Olympia-Distanz (1500 m Schwimmen/40 km Radfahren/ 10 km Laufen) nicht: Auf der Radstrecke fällt der Tacho aus. Claas Bradler kann seine Geschwindigkeit nur schätzen.

Das sei indes kein Nachteil gewesen. »Manchmal ist es doch besser, auf seinen Körper zu hören«, schmunzelt Claas. Das Duell der Ehepaare geht an den Borgholzhausener Sieger Daniel Knöpke (TV Buschhütten), dessen Frau Ellen Zweite in der Damenwertung wird.

Mehr lesen Sie am Montag, 17. Juli, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Gütersloh

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.