SC Wiedenbrück holt am Mittwochabend nach – Trainer Beckstedde lässt sich nicht ablenken – Carsten Strickmann fehlt Punkten in Ahlen: Das Einzige, was zählt

Rheda-Wiedenbrück  (WB). Spricht ein Vorstand öffentlich von »atmosphärischen Störungen« zum Trainer, ist es im Fußballgeschäft in der Regel nicht mehr weit bis zur Trennung. Davon will Alfons Beckstedde beim SC Wiedenbrück vor Mittwochabend aber nichts wissen. Zu groß sei die Bedeutung des Nachholspiels, das die Seinen ab 19 Uhr in der Fußball-Regionalliga bei Rot-Weiß Ahlen erwartet.

Von Christian Bröder
Während der Ahlener Jens Klauke (vorne) mit einer Quetschung des Außenmeniskus passen muss, wird der Wiedenbrücker Pierre Merkel trotz Pferdekuss heute Abend wohl dabei sein. Im Hinspiel am 9. August 2016 hat der SCW mit 5:1 gewonnen.
Während der Ahlener Jens Klauke (vorne) mit einer Quetschung des Außenmeniskus passen muss, wird der Wiedenbrücker Pierre Merkel trotz Pferdekuss heute Abend wohl dabei sein. Im Hinspiel am 9. August 2016 hat der SCW mit 5:1 gewonnen. Foto: Carsten Borgmeier

Und gerade weil die Wichtigkeit beim Kampf um den Klassenerhalt für die Emsstädter so enorm hoch sei, wolle sich der 55-Jährige auch gar nicht mehr großartig damit beschäftigen, dass Vorstandsmitglied Burckhard Kramer rund um das 2:1 bei der U 23 von Schalke 04 von Differenzen und einem auf Zufall aufgebauten Spiel gesprochen hatte.

"

Es gibt immer mal unterschiedliche Auffassungen und verschiedene Bewertungen. Das gehört auch im Fußball dazu

Alfons Beckstedde

"

»Es gibt immer mal unterschiedliche Auffassungen und verschiedene Bewertungen. Das gehört auch im Fußball dazu. Es stört mich nicht. Ich mache meine Arbeit und befasse mich nicht damit. Ich will Punkte einfahren in Ahlen. Das ist das Einzige, was jetzt zählt«, sagt der Landwirt aus Vellern.

In der Tat könnte den Seinen beim dritten Versuch im Wersestadion (die Begegnung des 20. Spieltags fiel am 10. Dezember 2016 und 11. Februar dem schlechten Wetter zum Opfer) ein wichtiger Schritt gelingen: Bei einem Erfolg winkt dem SC Wiedenbrück (12., 30 Punkte, 30:31 Tore) vorläufig neben dem Sprung auf Rang zehn auch ein Punktepolster von zwölf Zählern zu Schalkes U 23 auf dem ersten Abstiegsplatz und gar 17 Zählern zum Rang-16. Ahlen.

Ahlener mit neuem Selbstvertrauen

Die Rot-Weißen, die auf Nurettin Kayaoglu (Gelb-Rot-Sperre) und Jan Klauke (Meniskus-Quetschung) verzichten müssen, haben aus dem 1:0 gegen Düsseldorfs U 23 am vergangenen Samstag zwar neues Selbstvertrauen geschöpft. Eine Pleite gegen Wiedenbrück dürfte für das Team von Trainer Erhan Albayrak (39) und Ex-Wiedenbrücker Christopher Heermann jedoch K.o.-Charakter haben.

»Die Partie ist einfach für beide von sehr großer Bedeutung«, weiß »Ali« Beckstedde. Sein Team hat das Hinspiel am 9. August 2016 mit 5:1 gewonnen. In der Folge erlebten die Ahlener 13 weitere sieglose Partien, davon elf Pleiten. Mit bislang insgesamt nur zwei Niederlagen in der Fremde belegen die Wiedenbrücker den dritten Platz der Auswärtstabelle. Ein gutes Omen!

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch, 15. März, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Gütersloh.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.