Landesliga: 2:2 – Spvg. gibt Derbysieg gegen Peckeloh aus der Hand Rustige schockt Steinhagen in Minute 91

Altkreis (WB). Als »Sechser« beginnt SC Peckelohs Marc Rustige das Derby der Fußball-Landesliga bei Spvg. Steinhagen. In der Pause beordert ihn Trainer Markus Kleine-Tebbe in die Sturmspitze. Und Rustige liefert, erzielt beim 2:2 (1:0) zwei Mal den Ausgleich und sorgt mit seinem Treffer in der Nachspielzeit für ganz unterschiedliche Emotionen.

Von Stephan Arend
Steinhagen ist geschockt, Peckeloh jubelt. Doppeltorschütze Marc Rustige trifft in der 91. Minute zum 2:2-Endstand.
Steinhagen ist geschockt, Peckeloh jubelt. Doppeltorschütze Marc Rustige trifft in der 91. Minute zum 2:2-Endstand. Foto: Sören Voss

»Mega enttäuschend«, findet Steinhagens Sebastian Herrmann, der das Derby mit seinem Traumtor eröffnet (31.), den Ausgang. Derweil feiern die Gäste den einen Zähler, der durch den späten Zeitpunkt des 2:2 glücklich ist.

Eine Stunde zuvor geht die Spvg. mit einer verdienten 1:0-Führung in die Pause. Schon vor Herrmanns Geniestreich vergibt Dennis Kipp freistehend (27.). Danach scheint das Cronsbachteam die Partie im Griff zu haben. Bei Jochen Papes Treffer entscheidet der Linienrichter auf Abseits, ein Schuss von Hakan Erdem wird im letzten Moment geblockt, René Schäfers Schuss streicht harrscharf über die Latte.

Peckeloh hat vor dem Wechsel keine nennenswerte Offensivaktionen. Doch eine personelle Umstellung von Trainer Markus Kleine-Tebbe trägt nach Wiederanpfiff sofort Früchte. Nico Wolter übernimmt für Marc Rustige den Part im defensiven Mittelfeld. Letztgenannter rückt in den Sturm, Alban Shabani weicht auf die Außenposition aus.

Als Steinhagens Erdem vom eigenen Mitspieler Pape an der Schläfe getroffen wird (er ist später sogar kurzzeitig bewusstlos und wird ins Krankenhaus gebracht), ist die Spvg. in Unterzahl ungeordnet. Nutznießer Rustige trifft zum 1:1 (53.).

Der SCP hat nun Oberwasser, aber auch Pech, dass der insgesamt gute Schiedsrichter Jan Lohmann bei Moritz Wielands Grätsche gegen Kevin Ikeakhe auf der Strafraumlinie nicht auf Elfmeter entscheidet. Stattdessen bringt der für Erdem eingewechselte Lukas Pörtner die Spvg. wie vor einem Jahr gegen seinen »Lieblingsgegner« mit 2:1 nach vorne (73.). In einem auffällig fairen Derby ohne Nickligkeiten und Hektik spricht nun alles für einen Heimsieg. Der SCP schafft es in der Folgezeit nicht mehr, gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen – bis Rustige in der 91. Minute doch noch einmal zuschlägt.

Auf einen Blick

Spvg. Steinhagen: Schremmer; Schoebel, Siekmann, Wieland, Schäfer, Kipp Bürmann, Kreutzer (75. Mdoreuli), Pape, Erdem (53. Pörtner), Herrmann (86. Hornberg).

SC Peckeloh: Weber; Berger, Hall, Bayer, G. Weinreich, Colak (64. Schmidt), Rustige, Ikeakhe, Schnadwinkel, Heinsch (46. Wolter) , Shabani (85. Pixa).

Tore: 1:0 (31.) Sebastian Herrmann , der den Ball einmal auftippen lässt und aus 18 Metern in den Winkel hämmert. 1:1 (53.) Marc Rustige flach aus zwölf Metern nach Querpass von Schnadwinkel, der nicht angegriffen wird. 2:1 (73.) Lukas Pörtner per Direktabnahme nach Flanke von Kreutzer auf den zweiten Pfosten. 2:2 (91.) Marc Rustige , der zur Stelle ist als eine Flanke durchrutscht und bedrängt von Pörtner per Flachschuss trifft.

Zuschauer: 200

So geht es weiter – Sonntag, 9. April, 15 Uhr: Peckeloh - Avenwedde, Theesen - Steinhagen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.