DLRG: Großerohde und Schmitz aus Schloß Holte-Stukenbrock in der Nationalmannschaft Ein Duo für Deutschland

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Unterhalb von Leuchtturm und Teepott, den Warnemünder Wahrzeichen, messen sich ab Donnerstag 280 Athleten beim 21. Internationalen DLRG Cup. Mit dabei sind auch Sportler der DLRG Schloß Holte-Stukenbrock. Unter ihnen treten Nils Große­rohde und Johannes Schmitz sogar für das Nationalteam an und sorgen für eine Premiere.

Von Hendrik Fahrenwald
Johannes Schmitz (links) und Nils Großerohde von der DLRG Schloß Holte-Stukenbrock treten ab heute in der Arena am Strand des Rostocker Ostseebades für die Nationalmannschaft an.
Johannes Schmitz (links) und Nils Großerohde von der DLRG Schloß Holte-Stukenbrock treten ab heute in der Arena am Strand des Rostocker Ostseebades für die Nationalmannschaft an. Foto: WB

Das Duo tauscht für die kommenden Tage mit seinen Vereinskollegen Julius Dresselhaus, David Laufkötter, Tim Schmachtenberg, Alina Riem und Trainer Kai Schirmer das Hallenbad gegen Freigewässer und Sandstrand. Seit Sonntag bereitet sich die Ortsgruppen-Delegation in Warnemünde vor. Selbstverpflegung in Appartements und die Einheiten am Strand schweißen die Truppe zusammen. Sogar »ein bisschen Urlaubsstimmung«, so Schirmer, kommt bei den Athleten hoch. Denn zwar sind alle Einheiten im Sand und Wasser durchgetaktet, doch ein »eisenhartes Trainingslager wie im Frühjahr« sei es diesmal nicht, betont Schirmer. Schließlich müssen seine Athleten ab heute topfit sein. Vor allem die Nationalsportler Großerohde und Schmitz sind gefordert. Deutschland geht immerhin als Favorit in den Wettstreit der fünf Nationen. »Wir haben eine sehr junge, aber auch sehr motivierte Mannschaft. Schließlich wollen sich alle Athleten für die Europameisterschaft im September empfehlen«, sagt Bundestrainerin Elena Prelle.

»Großerohde muss jetzt Leistung liefern«

Dass die DLRG Schloß Holte-Stukenbrock überhaupt jemanden an die Nationalmannschaft beim DLRG Cup abstellt, ist schon ein Erfolg. Denn Großerohde und Schmitz sind die Ersten der Vereinsgeschichte. Beide sollen ihrer Nominierung nun gerecht werden. »Großerohde muss jetzt Leistung liefern, das sind seine Disziplinen und den Druck gebe ich ihm auch. Er muss vor heimischer Kulisse seiner Favoritenrolle gerecht werden«, sagt Schirmer. Ebenso sei Schmitz gefordert. Neben der Nationenwertung kann das Duo auch Punkte für seine Ortsgruppe sammeln. Für diese ist David Laufkötter ein wichtiger Faktor. »Er möchte sich für die EM zeigen«, sagt Schirmer, der zudem den 18-jährigen Julius Dresselhaus, Tim Schmachtenberg und Alina Riem für Schloß Holte-Stukenbrock ins Rennen schickt. Die Spezialistin für den Strand und offenes Gewässer verpasste das erste Mal seit vier Jahren den Nationalkader für den DLRG Cup. Eine Favoritenrolle, wie die Nationalmannschaft, hat die heimische Ortsgruppe nicht inne. »Wir waren noch nie die Gruppe, die am Strand stark war«, sagt Schirmer.

Hinzukommt, dass der DLRG-Trainer auf Nico Pahmeyer und Jonas Fröhleke verzichten muss. Außerdem schont Schirmer sein Rettungs-Ass Jan Malkowksi, der in der kommenden Woche Chancen hat »World-Game-Sieger zu werden«. Bestenfalls haben sich die Schloß Holte-Stukenbrocker schon vorher Titel gesichert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.