Tischtennis: 2. Damen des TTSV Schloß Holte-Sende lösen sich auf Hiobsbotschaft lässt TTSV weiter stürzen

Schloß Holte-Stukenbrock (hf). Nach dem Rückzug der 1. Damen des TTSV Schloß Holte-Sende muss der Verein nun auch seine 2. Damen vom Spielbetrieb zurückziehen.

Louisa Keppeler hat dem TTSV eine Absage erteilt und den Verein damit noch weiter in die Krise gebracht.
Louisa Keppeler hat dem TTSV eine Absage erteilt und den Verein damit noch weiter in die Krise gebracht. Foto: Hendrik Fahrenwald

Die Hiobsbotschaft kam am Freitagabend. Louisa Keppeler teilte dem TTSV mit, dass sie ab der kommenden Saison für den SV Bergheim aufschlägt. Damit beendete sie jegliche Hoffnungen des TTSV, eine überregionale Damenmannschaft in der NRW-Liga stellen zu können.

»Durch den Abgang von Keppeler bleibt uns keine andere Wahl, als auch die 2. Damen vom Spielbetrieb für die nächste Serie zurückziehen«, sagt TTSV-Sprecher Carlos Krieft. Denn von der Aufstiegsmannschaft blieb nach den Abgängen von Laura-Michelle Wöhrmann, Nicole Weihrauch und nun auch Keppeler nur noch Nicola Hörndl und Bianca Samol übrig. »Nach dieser Kettenreaktion musste auch Samol schweren Herzens ihren Abschied verkünden, ohne schon einen neuen Verein nennen zu können, da sich der Aufwand einer langen Anreise für eine unterklassige Liga nicht lohnen würde«, sagt Krieft.

Dadurch stürzt der Verein im Damenbereich in eine noch schwerere Krise , als ohnehin schon. »Es ist sicherlich der schwärzeste Moment der Vereinsgeschichte«, sagt Krieft. Zur kommenden Saison wird es beim TTSV nur eine Damenmannschaft in der Bezirksliga geben, die ehemalige dritte Damen. Zumindest eine positive Nachricht verkündete Spielerin Hörndl. »Ich hätte gerne höher gespielt, trotzdem werde ich im Verein bleiben.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.