Landesliga: VfB Schloß Holte spielt auswärts beim VfB Fichte Lüke plant Meisterfeier ein

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Der VfB Schloß Holte ist auswärts beim Landesliga-Spitzenreiter VfB Fichte Bielefeld zu Gast. Zwar kann VfB-Trainer Mario Lüke mit seinem Team den Bielefeldern den ersten Platz nicht mehr streitig machen, dennoch will Lüke am Ende der Saison eine Meisterschaft feiern.

Von Hendrik Fahrenwald
Marco Weigmann (links) vom VfB Schloß Holte, hier im Kreispokal-Halbfinale am Mittwoch, ist am Sonntag mit seinem Team beim VfB Fichte Bielefeld zu Gast.
Marco Weigmann (links) vom VfB Schloß Holte, hier im Kreispokal-Halbfinale am Mittwoch, ist am Sonntag mit seinem Team beim VfB Fichte Bielefeld zu Gast. Foto: Hendrik Fahrenwald

Beide Trainer nehmen das Spiel äußerst ernst. Während Fichte-Trainer und ehemaliger Stukenbrocker Coach Julian Hesse die Holter sogar im Pokalspiel beobachtet hat, verriet Lüke diesmal Hesse nicht die Schwachstellen des ihm bevorstehendem Gegners. »Da er sonst immer auf die Mannschaften trifft, die in der Vorwoche gegen uns gespielt haben, gebe ich ihm den ein und anderen Tipp, diesmal allerdings nicht«, sagt Lüke und hofft, dass sich die Mithilfe am Ende der Saison auszahlt. »Ich erwarte eine Einladung zur Meisterfeier.«

Diese Meisterfeier kann der VfB Fichte schon langsam planen, wenn die Schloß Holter nicht für eine Sensation des Spieltags sorgen.

Derzeit haben die Bielefelder elf Punkte Vorsprung vor dem Tabellenzweiten aus Verl. »Fichte ist eine Klasse für sich. Die Mannschaft ist auf den letzten Metern zur Meisterschaft«, sagt Lüke. Der Holter Trainer räumt nur noch der Verler Reserve, die ein Spiel weniger auf dem Konto hat, Chancen ein, die Bielefelder vom Thron zu stoßen.

Möglichkeiten, in einem Spiel Fichte Paroli zu bieten oder auch zu schlagen, hat der VfB Schloß Holte allerdings auch, so Lüke. »Wir sind in der Lage Fichte zu ärgern.« Dies haben die Holter bereits bei der 0:2-Hinspielniederlage gezeigt. »Dort haben wir Fichte zwischenzeitlich an die Wand gespielt«, sagt Lüke und schätzt die Ausgangssituation, »befreit aufspielen zu können.«

Personell muss der Holter Trainer auf seine Routiniers Björn Pähler und Tobias Rutowicz verzichten. Für Rutowicz steht Eike Baehr vor seinem Startelfdebüt in der Liga und bekommt das vollste Vertrauen seines Trainers mit auf den Weg. »Ich bin fest davon überzeugt, dass er seine Chance nutzen wird.«