Fußball: Neuverpflichtungen sollen die Variabilität steigern Liemkes »Wundertüte« ist prall gefüllt

Schloß Holte-Stukenbrock (WB/hf). Der SCW Liemke ist in die Vorbereitung auf die Saison in der Kreisliga A gestartet. Das verjüngte Team um Waldeslust-Trainer Oliver Görlich darf dabei, trotz der erfolgreichen vergangenen Spielzeiten, ohne den Druck einer Favoritenrolle aufspielen.

SCW-Trainer Oliver Görlich (links) begrüßt seine Neuzugänge (obere Reihe, von links) Daniel Kaminski, Philipp Rauen und Marco Dreischalück, sowie (untere Reihe, von links) Gerrit Jacobkerting, Florian Kaminski und Jonas Dresselhaus.
SCW-Trainer Oliver Görlich (links) begrüßt seine Neuzugänge (obere Reihe, von links) Daniel Kaminski, Philipp Rauen und Marco Dreischalück, sowie (untere Reihe, von links) Gerrit Jacobkerting, Florian Kaminski und Jonas Dresselhaus. Foto: Hendrik Fahrenwald

Zu einem konkreten Saisonziel lassen sich sowohl Görlich als auch SCW-Fußballobmann Martin Heimeier nicht hinreißen. »Wir wollen die Mannschaft festigen und weiterentwickeln, was tabellarisch dabei herauskommt, müssen wir sehen«, sagt Görlich und fügt an. »Einstellig soll es schon werden.« Die Liemker stapeln tief, denn in den beiden zurückliegenden Spielzeiten haben sie mit Platz 2 im Vorjahr und Platz 4 in der abgelaufenen Saison immer am Oberhaus der Liga angeklopft.

Doch der SCW ist gewarnt. »Wir wurden im vergangenen Jahr von außen als Topfavorit gehandelt und hatten dann von Beginn an mit Verletzungspech zu kämpfen«, sagt Görlich, der keinen Druck verspürt, ganz oben mitspielen zu müssen. »Wir müssen realistisch bleiben, die Mannschaft ist eine Wundertüte und wir freuen uns einfach auf die nochmals gestiegene Qualität der Liga«, sagt Heimeier, der auf Seiten der Liemker die jüngste Mannschaft aller Vereine vermutet.

Denn mit den Abgängen von Alexander Schiller (FC Augustdorf), Jens Galle (3. Mannschaft) und Steffen Harfmann (TuS Ost) haben die Liemker mitunter ihre erfahrensten Spieler der zurückliegenden Serie verloren. Hinzu kommt der Wechsel von Tim Zeihe zum Landesligisten FC Kaunitz. Dem gegenüber steht eine Reihe von Neuzugängen. Gerrit Jacobkersting vom Landesligisten SC Verl II kehrt an die Liemker Straße zurück. Bereits in der Jugend war Jacobkersting für den SCW aktiv und bekleidet die Außenpositionen im Mittelfeld. Eine lange Verletzungspause hat Liemkes zweiter Neuzugang, Philipp Rauen, hinter sich, der vor seinem vereinslosen Jahr für den VfB Schloß Holte in der Bezirksliga stürmte.

Ebenfalls beim VfB spielten zuletzt Florian und Daniel Kaminski, die von der Holter Reserve zum SCW wechseln. Während Florian Kaminski auf der Torwart-Position zu Hause ist, ist Daniel Kaminski für die Außenverteidigerposition vorhergesehen. Zudem verstärken sich die Liemker intern mit den ehemaligen A-Jugendlichen und Mittelfeldspielern Marco Dreischalück und Jonas Dresselhaus. Von den Verpflichtungen erhofft sich der SCW mehr Variabilität im Spiel. »Unsere Neuzugänge geben uns mehr Möglichkeiten«, sagt Görlich. Zwar werde er zunächst an seinem eingeführten 3:5:2-System festhalten, aber die Alternativen auf den Außenbahnen sprechen dafür, auch wieder eine Vierer-Abwehrkette auszuprobieren, so Görlich. Weitere Transfers schließt Obmann Heimeier aus. »Wir sind mit unserem Kader zufrieden und mit keinen Spielern mehr in Verhandlungen, somit werden wir mit der Mannschaft in die Saison starten.«

Der Startschuss für die Vorbereitung fiel bereits am vergangenen Wochenende. »Wir haben die Ausdauer der Jungs getestet. Der erste Eindruck war ganz gut, aber eine Laufgemeinschaft werden wir dennoch nicht stellen«, sagt Görlich. Am Samstag haben die Liemker ihr erstes Testspiel beim VfB Schloß Holte II vor der Brust. Insgesamt neun Vorbereitungsspiele hat der SCW geplant. Darunter werden sich die Liemker auch mit dem Verbandsliga-Absteiger VfL Theesen und dem Landesligisten SC Verl II messen. »Wir haben die Spiele gegen die höherklassigen Mannschaften bewusst gewählt, um die Jungs von Beginn an zu fordern«, sagt Heimeier.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.