SC Wiedenbrück gewinnt ohne Stürmer und ist nun Tabellendritter Mit viel Glück und »Hölle«

Rödinghausen (WB). Das sind drei ganz dicke Extrapunkte, die der in der Offensive personell so stark geschwächte SC Wiedenbrück nicht auf dem Zettel hatte. Doch der Plan von Björn Mehnert, eine Anfangsformation ohne Stürmer zu wählen, ging am Freitagabend voll auf. Durch zwei späte Treffer von Neco Mohammad (86.) und Stipe Batarilo (90.+2) gewann der Fußball-Regionalligist beim SV Rödinghausen und springt in der Tabelle auf Platz drei.

Von Dirk Heidemann
Neco Mohammad erzielt am Freitagabend sein erstes Tor im Seniorenbereich – und welch ein wichtiges. In der 86. Minute bringt er den SC Wiedenbrück in Rödinghausen auf die Siegerstraße. Kresimir Matovina und Marvin Büyüksakarya gratulieren.
Neco Mohammad erzielt am Freitagabend sein erstes Tor im Seniorenbereich – und welch ein wichtiges. In der 86. Minute bringt er den SC Wiedenbrück in Rödinghausen auf die Siegerstraße. Kresimir Matovina und Marvin Büyüksakarya gratulieren. Foto: Daniel Bremehr

Mehnert setzte im Umschaltspiel auf seine schnellen Mittelfeldspieler, auch Angreifer Viktor Maier saß zunächst nur auf der Bank. Wie es gehen sollte, zeigte sich gleich in der fünften Minute. Stipe Batarilo tauchte nach einem Doppelpass mit Neco Mohammad im Strafraum auf, setzte seinen Schuss aber über den Kasten. Beide Mannschaften belauerten sich und warteten auf Fehler.

Die Hausherren verzichteten auf jegliches Anlaufen und setzten wie der SCW auf Balleroberungen in der eigenen Hälfte. Dann ging es postwendend nach vorne. So wie in der 21. Minute, als Nico Knystock mit einem langen Ball Simon Engelmann bediente. Der Ex-Verler ließ Julian Wolff aussteigen, verzog dann aber deutlich. Durch die Mitte ging es beim SVR nach 27 Minuten, Antonyos Celik konnte Marius Bülter nicht am Durchbruch hindern. Der Rödinghauser legte ab auf Björn Schlottke, dessen Abschluss jedoch sichere Beute für Marcel Hölscher wurde.

Torwart Hölscher im Mittelpunkt, Engelmann trifft zweimal Aluminium

Der Wiedenbrücker Schlussmann stand auch in der 39. Minute im Mittelpunkt. Wieder kam Bülter durch die Mitte und nahm den Schubser von Robin Twyrdy dankend an: Foulelfmeter für Rödinghausen und die fünfte Gelbe Karte für Twyrdy, der somit im Nachholspiel am kommenden Freitag bei Westfalia Rhynern fehlen wird. Hölscher parierte allerdings den schwach geschossenen Strafstoß von Engelmann, der den Nachschuss an den rechten Außenpfosten setzte. Das 0:0 für den SCW zur Pause war daher schon ein wenig glücklich, allerdings verteidigten die Gäste auch geschickt, während Rödinghausen das letzte Risiko scheute.

Im Glück waren die Wiedenbrücker auch nach 51 Minuten: Ein Knystock-Freistoß wurde geblockt und fiel Engelmann vor die Füße, doch der Stürmer traf wieder nur den Pfosten – diesmal den linken.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Wochenend-Ausgabe im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Gütersloh.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.