0:1 – SCW scheidet in der ersten Pokalrunde aus B-Elf enttäuscht frustrierten Mehnert

Rheine  (WB). Die Hoffnung auf eine erfolgreiche Pokalsaison ist für den SC Wiedenbrück bereits nach 120 Minuten beendet worden. Der heimische Fußball-Regionalligist unterlag in der ersten Runde des Westfalenpokals verdient mit 0:1 (0:0) nach Verlängerung beim Oberligisten FC Eintracht Rheine.

Von Dirk Heidemann
Antonyos Celik und die neun übrigen Feldspieler des SC Wiedenbrück haben Trainer Björn Mehnert (links) offenbar nicht richtig zugehört. Im Pokal ist schon vorzeitig Schluss.
Antonyos Celik und die neun übrigen Feldspieler des SC Wiedenbrück haben Trainer Björn Mehnert (links) offenbar nicht richtig zugehört. Im Pokal ist schon vorzeitig Schluss. Foto: Daniel Bremehr

Wie im Vorfeld angekündigt, hatte SCW-Trainer Björn Mehnert gegenüber dem jüngsten 4:1-Erfolg in der Meisterschaft bei der U21 des 1. FC Köln bis auf Torhüter Marius Weeke eine völlig veränderte Formation auf den Rasen der Obi-Arena geschickt. Doch die zehn Feldspieler, denen der Coach das Vertrauen schenkte, enttäuschten vor 488 Zuschauern auf ganzer Linie. Aufdrängen konnte sich für das Topspiel am Samstag gegen Meister Viktoria Köln niemand. »Ich hatte mir von allen mehr erhofft. Schließlich hat jeder den Anspruch, in der ersten Elf zu stehen, da erwarte ich eine andere Spielleistung. Vor mir wird eine kurze Nacht liegen«, ahnte Björn Mehnert bereits, dass nach diesem Rückschlag an Schlaf wohl kaum zu denken sein dürfte.

SC Wiedenbrück: Weeke - Volkmer, Leeneman, Linnemann, Rogowski - Strickmann - Brinkmann, Mohammad (57. Maier) - Hüsing, Celik (82. Merkel), Diarra (57. Batarilo).

Tor: 1:0 Philip Röhe (120.).

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 9. August, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Gütersloh

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.