SC Wiedenbrück stand vor einem Jahr in der Tabelle schlechter da Früher war (nicht) alles besser

Rheda-Wiedenbrück (WB). Es ist ein warmer Spätsommer-Samstag, als der SC Wiedenbrück Ende September mit 1:0 in Wattenscheid gewinnt. Zehn Spieltage sind vorüber, 17 Punkte stehen auf dem Konto. Der Fußball-Regionalligist blickt einer rosigen und ruhigen Saison entgegen.

Von Dirk Heidemann
Stipe Batarilo unternimmt mit dem SC Wiedenbrück gegen Wattenscheid den nächsten Anlauf, um endlich den dritten Heimsieg einzufahren. Zuletzt konnte der Fußball-Regionalligist am 17. September 2016 vor eigenem Publikum gewinnen.
Stipe Batarilo unternimmt mit dem SC Wiedenbrück gegen Wattenscheid den nächsten Anlauf, um endlich den dritten Heimsieg einzufahren. Zuletzt konnte der Fußball-Regionalligist am 17. September 2016 vor eigenem Publikum gewinnen. Foto: Wolfgang Wotke

Eine Halbserie später: Die SG Wattenscheid 09 kommt an diesem Samstag zum Rückspiel ins Jahnstadion. Dort ist das Klima mittlerweile vergiftet. Das Tischtuch zwischen Trainer Alfons »Ali« Beckstedde und dem Vorstand ist zerschnitten, zuletzt kritisierten Burckhard Kramer sowie Alexander Brentrup die Mannschaft nach dem 1:1 in Siegen außergewöhnlich scharf. Die sportliche Bilanz seit dem Auftritt vor sechs Monaten in der Lohrheide: Nur zwei Siege aus 16 Partien, Tabellenplatz 13, Abstiegsgefahr!

"

Jeder muss wissen, dass er sich jetzt am absoluten Limit bewegen muss. Wattenscheid ist eine spielstarke Mannschaft, die nicht umsonst da oben steht.

Alfons Beckstedde

"

»Jeder muss wissen, dass er sich jetzt am absoluten Limit bewegen muss. Wattenscheid ist eine spielstarke Mannschaft, die nicht umsonst da oben steht«, warnt Ali Beckstedde, der vor allem Stürmer Daniel Keita Ruel (elf Saisontore) sowie den Standard-Spezialisten Manuel Glowacz (neun Treffer) auf dem Zettel hat.

Da die SG 09 in einem 4-1-4-1 antreten wird, tendiert Beckstedde eine Systemumstellung. »Sie haben drei Mann im zentralen Bereich. Darauf müssen wir reagieren, sonst bekommt Wattenscheid dort ein Übergewicht«, so der SCW-Coach, dem bis auf Jeffrey Volkmer (im Aufbautraining) alle Spieler zur Verfügung stehen. Da Beckstedde zu Beginn der Woche seine Abschlussprüfung zur A-Lizenz absolviert hat (wir berichteten), wurde das Training bis Donnerstag von »Co« Dirk Flock geleitet.

Acht Spiele hat der SC Wiedenbrück in dieser Spielzeit noch zu absolvieren, fünf davon vor eigenem Publikum. Die Aufgabe Klassenerhalt wird für die Wiedenbrücker dadurch aber nicht etwa einfacher, sondern komplizierter. Denn es gab bislang erst zwei Heimsiege.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Wochenend-Ausgabe im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Gütersloh.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.