SC Verl mit 0:0 vor 1470 Zuschauern zufrieden – Patrick Kurzen kommt Verdienten Punkt abgerungen

Verl (WB). Ein respektabler Flutlicht-Freitagabend in der Sportclub-Arena: Nachdem Präsident Raimund Bertels vor dem Anstoß mit Patrick Kurzen (20) vom Delbrücker SC den ersten Neuzugang für die kommende Saison präsentiert hat, haben die Fußballer des SC Verl einen weiteren kleinen Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Regionalliga West getan. Vor 1470 Zuschauern trotzen sie Rot-Weiss Essen ein 0:0 ab.

Von Christian Bröder    
Körperbetont: Der Verler Rechtsverteidiger Patrick Choroba (links) ringt am Freitagabend mit dem Essener Angreifer Marcel Platzek um den Ball. Am Ende müssen sich beide und ihre Klubs vor 1470 Zuschauern in der Sportclub-Arena mit einem 0:0 begnügen.
Körperbetont: Der Verler Rechtsverteidiger Patrick Choroba (links) ringt am Freitagabend mit dem Essener Angreifer Marcel Platzek um den Ball. Am Ende müssen sich beide und ihre Klubs vor 1470 Zuschauern in der Sportclub-Arena mit einem 0:0 begnügen. Foto: Wolfgang Wotke

»Der Punkt ist allemal verdient und die Leistung in Ordnung. Wir hatten einige Chancen, sie auch, aber man muss die Kirche im Dorf lassen. Wir haben immerhin gegen Essen gespielt«, erklärt Trainer Andreas Golombek. Der 48-Jährige verändert seine Startelf dreimal, bringt Rasp, Schröder und Strifler anstelle von Liehr, Schaal und Veselinovic.

RWE hat im ersten Durchgang die klareren Momente

Die Gastgeber agieren aus einer 4-4-2-Grundordnung heraus, überlassen den Bergeborbeckern um Trainer Sven Demandt (52) jedoch im ersten Durchgang über weite Strecken die Initiative. Die Folge: Zwar wird ein Schuss von Viktor Maier geblockt (12.), RWE hat bei wenig Höhepunkten aber die klaren Momente.

Kevin Grund gewinnt das Laufduell gegen Fabian Großeschallau, scheitert jedoch an Keeper Robin Brüseke (14.). Nico Lucas fasst sich ein Herz, zieht aus 25 Metern einfach mal ab und lässt das Gebälk erzittern – Latte (25.). Beim Freistoß von RWE-Kapitän Benjamin Baier ist erneut Brüseke zur Stelle (29.).

"

Wir freuen uns, denn Patrick war auf dem Markt sehr begehrt.

Raimund Bertels

"

Unter den rund 140 Besuchern auf der VIP-Tribüne »1924« verfolgt auch Sommer-Zugang Patrick Kurzen das Geschehen. Den rechtsfüßigen Flügelstürmer aus dem 800-Einwohner-Ort Reesen (bei Bad Driburg) bringt Neu-Trainer Guerino Capretti aus Delbrück mit. Der hauptberufliche Bank-Azubi erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag bis 2019. Präsident Bertels: »Wir freuen uns, denn Patrick war auf dem Markt sehr begehrt.« Nach eigenen Angaben hat Patrick Kurzen Angebote anderer Regionalligisten aus der West- und Südweststaffel ausgeschlagen.

Jannik Schröders 25-Meter-Schuss geht haarscharf vorbei

Nach dem Seitenwechsel gibt Essen weiter den Ton an. Timo Brauer verpasst knapp eine Grund-Hereingabe (51.). Benjamin Baiers Freistoß rauscht über das Verler Tor hinweg (56.). Vorne haben die Verler Gianluca Marzullo und Viktor Maier gegen die hochgewachsenen Verteidiger Windmüller und Zeiger einen schweren Stand. »Wir wussten, dass sie zwei Bären hinten drin haben«, so Marzullo. Für Belebung auf den Flügeln sorgt Golombek mit den Einwechselungen von Nico Hecker (rechts) und Daniel Schaal (links).

Nach etwas über einer Stunde beginnt Verls stärkste Phase: Einen Schaal-Freistoß hat Robin Heller erst im Nachfassen (66.). Dann geht mit Jannik Schröders 25-Meter-Kracher der gefährlichste Verler Schuss haarscharf links vorbei (69.).

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Wochenend-Ausgabe im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Gütersloh.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.