Tennis-Bundesliga: Blau-Weiß Halle verliert zum Auftakt 2:4 in Düsseldorf Doppel stehen im Regen

Halle (WB). Der angestrebte eine Punkt ist nach den Einzeln in Reichweite gewesen. Nach dem 2:2-Zwischenstand steuerte der Meister der beiden vergangenen Jahre gegen ambitionierte Gastgeber vor 3200 Zuschauern noch auf Kurs.

Von Stephan Arend
Der Anfang vom Ende: Jarkko Nieminen und Tim Pütz mussten sich denkbar knapp mit 8:10 im Matchtiebreak geschlagen geben. Zuvor hatte der Finne bei seinem Einzelsieg gezeigt, dass er auch nach dem Ende seiner Profi-Karriere noch topfit ist.
Der Anfang vom Ende: Jarkko Nieminen und Tim Pütz mussten sich denkbar knapp mit 8:10 im Matchtiebreak geschlagen geben. Zuvor hatte der Finne bei seinem Einzelsieg gezeigt, dass er auch nach dem Ende seiner Profi-Karriere noch topfit ist. Foto: Sören Voss

»Wir haben zwei gute Doppel. Es wird schwer, uns zu schlagen.« Teamchef Thorsten Liebich blickte dem Showdown zuversichtlich entgegen, setzte voll auf seine eingespielten und bewährten Kombinationen. Während Düsseldorf seine vier Einzelspieler aufbot, legte das Gerry-Weber-Team mit Jan-Lennard Struff und Tim Pütz personell nach. Doch die Gäste mussten sich in beiden Partien im Match­tiebreak geschlagen geben.

Zunächst lief alles nach Plan. Nieminen/Pütz gewannen den ersten Durchgang. Und Haase/Struff führten bei eigenem Aufschlag 5:4. Doch die Matches kippten mit dem einsetzenden Regen und der folgenden Pause. Zunächst verlor das zweite Haller Doppel den Matchtiebreak nach 5:2-Vorsprung. Und von der frohen Kunde vom Nebenplatz beflügelt, spielten sich Düsseldorfs Jozef Kovalik und Facundo Bagnis in einen Rausch. »Unglaublich, was die getroffen haben. Alle zehn Punkte waren Winner«, sagte Liebich anerkennend: »Dabei hatte ich bis zuletzt ein gutes Gefühl, dass wir zumindest einen Punkt mitnehmen und würde immer genauso aufstellen.«

Somit zahlte sich rückblickend nicht aus, dass Jan-Lennard Struff einmal mehr Teamgeist vorlebte. Nach seinem Doppel-Aus in Wimbledon am Samstag nahm »Struffi« den letzten Flieger aus London und erreichte am Abend pünktlich zum deutschen EM-Spiel das Mannschaftshotel in Düsseldorf. Aufgrund der Umstellung von Rasen auf Asche kam sein Einsatz im Einzel nicht in Frage. Doch im Doppel sollte Struff eigentlich zum Haller Joker werden.

In den Einzeln hatten die Blau-Weißen die Partie offen gestaltet. Robin Haase feierte einen souveränen Sieg im Spitzeneinzel. Und ein topfitter Jarkko Nieminen stellte unter Beweis, dass er auch nach dem Ende seiner Profi-Karriere in der Bundesliga eine Punktebank sein kann. Zwar kassierte Daniel Munoz-de la Nava seine erste Einzel-Niederlage in Haller Diensten – angesichts der überragenden Form seines Gegners Jozef Kovalik aber keine Überraschung. Der junge Österreicher Dennis Novak hielt nach 0:5-Fehlstart im ersten Durchgang zwar gut mit, doch sein Gegenüber Mischa Zverev war am Ende des engen zweiten Satzes einfach abgezockter.

Nach der Niederlage steht Halle Freitag im Heimspiel gegen Neuss unter Druck, zumal danach das Auswärtsspiel gegen den bärenstark gestarteten Titelfavoriten aus Krefeld ansteht.

Auf einem Blick: Facundo Bagnis – Robin Haase 2:6/4:6 , Jozef Kovalik – Daniel Munoz-de la Nava6:3/6:4 , Mischa Zverev - Dennis Novak 6:3/7:6(3), Mats Moraing – Jarkko Nieminen 4:6/3:6 , B agnis/Kovalik – Haase/Struff 7:6/3:6/10:4 , M. Zverev/Moraing – Nieminen/Pütz2:6/6:3/10:8.

Außerdem spielten zum Auftakt: Neuss - Gladbach 0:4 nach den Einzeln, Kurhaus Aachen - Bruckmühl-Feldkirchen 6:0, Krefeld - Mannheim 6:0, RW Köln - BW Aachen 1:5.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.