Drei sind beim SCW-Auftakt schon da – Kadric aus Erfurt ausgeliehen Vier Neue kommen noch

Rheda-Wiedenbrück (WB). Die neuen Regenjacken kommen beim SC Wiedenbrück gleich zum Einsatz. Als Trainer Alfons »Ali« Beckstedde am Freitagnachmittag zum Auftakt beim Fußball-Regionalligisten bittet, schüttet es aus Kübeln.

Von Dirk Heidemann
Auftakt beim Fußball-Regionalligisten SC Wiedenbrück: Trainer Ali Beckstedde (rechts) begrüßt seine Neuzugänge (von links) Julian Wolff, Amer Kadric und Gökan Lekesiz. Im Hintergrund SCW-Vorstandsmitglied Alexander Brentrup.
Auftakt beim Fußball-Regionalligisten SC Wiedenbrück: Trainer Ali Beckstedde (rechts) begrüßt seine Neuzugänge (von links) Julian Wolff, Amer Kadric und Gökan Lekesiz. Im Hintergrund SCW-Vorstandsmitglied Alexander Brentrup. Foto: Ralf Weber

Der guten Stimmung tut das indes keinen Abbruch. Es wird viel geflachst und mit Amer Kadric der dritte Neuzugang vorgestellt. Der 21-jährige, im offensiven Mittelfeld variabel einsetzbare Bosnier, ist vom Drittligisten RW Erfurt zunächst für ein Jahr ausgeliehen worden. Ebenfalls neu an der Ems: Julian Wolff (24), Innenverteidiger von Rot-Weiß Ahlen, sowie Gökan Lekesiz (25), der zuletzt für den niederländischen Zweitligisten Fortuna Sittard im Angriff gespielt hat.

»Unsere Zielsetzung? Die müssen wir intern erst noch besprechen«, ist Lekesiz clever genug, um sich nicht gleich bei seinem Einstand auf’s Glatteis zu begeben. »Wir müssen realistisch bleiben. Es gibt eine Handvoll Vereine, die den Anspruch haben müssen, aufsteigen zu wollen. Der Rest sollte sehen, dass er frühzeitig die Klasse sichert«, geht es für Beckstedde in der vierthöchsten deutschen Spielklasse erneut nur ums sportliche Überleben. »Wir sind mehr als zufrieden, überhaupt in der Regionalliga mitspielen zu dürfen. Das wird leider oft vergessen. Wenn wir die 50 Punkte aus der vergangenen Saison in etwa wiederholen, dann wäre das eine tolle Sache. Alles andere wäre vermessen«, ergänzt SCW-Vorstand Alexander Brentrup.

Dass selbst für das Minimalziel Klassenerhalt der vorhandene Kader nicht ausreichen wird, ist allen Beteiligten natürlich vollkommen klar. 20 Feldspieler sollen es sein, 16 hat der SC Wiedenbrück unter Vertrag. »Das bedeutet, dass wir noch vier Mann verpflichten werden«, sagt Beckstedde, der tiefenentspannt wirkt: »Niemand muss sich Sorgen machen. Allein auf der Fahrt zum Training habe ich wieder zwei Anrufe von Beratern bekommen. Entscheidend ist, dass wir von den Spielern, die wir holen, überzeugt sind.« Von einigen Kandidaten wird sich Beckstedde in den kommenden Tagen und Wochen persönlich ein Bild machen, wenn sie beim SCW zum Probetraining weilen. Dass zahlreiche Stammkräfte, darunter Top-Torjäger Kamil Bednarski und Spielmacher Massih Wassey, den Verein verlassen haben, ficht den Coach nicht mehr an: »Es ist müßig, darüber zu reden. Was im Fußball gestern war, ist heute schon uninteressant.«

Der Kader des SCW

Zugänge: Amer Kadric (RW Erfurt/Mittelfeld), Gökan Lekesiz (Fortuna Sittard/Angriff), Julian Wolff (Rot-Weiß Ahlen/Abwehr).

Abgänge: Kamil Bednarski (Rot-Weiss Essen), Massih Wassey, Herbert Bockhorn (beide Borussia Dortmund U23), Babacar M’Bengue (Wuppertaler SV), Mario Grevelhörster (Victoria Clarholz), Aleksandar Kotuljac (BV Cloppenburg), Marcel Deelen (Vorwärts Epe), Markus Bollmann (Karriereende), Julian Stiens (unbekannt).

Kader ohne Zugänge

Tor: Marcel Hölscher, Marius Weeke. Abwehr: Mariusz Rogowski, Sebastian Spinrath, Robin Twyrdy, David Hüsing, Jeffrey Volkmer. Mittelfeld: Carsten Strickmann, Julian Loose, Stipe Batarilo, Oliver Zech, David Lauretta, Paterson Chato. Angriff: Tobias Puhl, Marko Stojanovic,

Testspiele: SF Lotte - SCW (Dienstag, 28. Juni, 19 Uhr in Fürstenau), SV Meppen - SCW (Samstag, 2. Juli, 14 Uhr in Fürstenau), Hammer SpVg. - SCW (Freitag, 8. Juli, 19 Uhr), SCW - Arminia Bielefeld U23 (Mittwoch, 13. Juli, 19 Uhr in Oelde-Sünninghausen), FC Gütersloh - SCW (Mittwoch, 20. Juli, 19 Uhr Nebenplatz Heidewaldstadion), SCW - Westfalia Rhynern (Samstag, 23. Juli, 14 Uhr).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.