Für die Handballerinnen des TV Verl geht es in der bevorstehenden Oberliga-Saison nur um den Klassenerhalt Wimmelbücker leitet den Neuaufbau

Verl (WB). 20 Jahre lang hat sie mit allen Körperteilen Bälle abgewehrt. In der am heutigen Freitag mit dem HVW-Pokalspiel beim TSV Hahlen II (20 Uhr) beginnenden Saison ist ihr Platz endgültig auf der Bank und nicht mehr zwischen den Torpfosten. Karina Wimmelbücker geht in ihre erste Spielzeit als Trainerin der Oberliga-Handballerinnen des TV Verl.

Von Dirk Heidemann
Tabea Guntermann gehört in der am heutigen Freitag mit dem Pokalspiel in Hahlen beginnenden Saison fest zum Oberligakader des TV Verl. Neben ihr stehen noch vier weitere Spielerinnen aus der eigenen A-Jugend im 15-köpfigen Aufgebot.
Tabea Guntermann gehört in der am heutigen Freitag mit dem Pokalspiel in Hahlen beginnenden Saison fest zum Oberligakader des TV Verl. Neben ihr stehen noch vier weitere Spielerinnen aus der eigenen A-Jugend im 15-köpfigen Aufgebot. Foto: Carsten Borgmeier

Und die hat es in sich. Durch die Aufstockung auf 16 Vereine kann es am Ende bis zu sechs Absteiger geben. »Für uns geht es nur um den Klassenerhalt«, sagt Wimmelbücker, die die Nachfolge des Dänen Kim Sörensen angetreten hat. Bevor die Serie für den TVV am Sonntag mit einem Auswärtsspiel beim TV Arnsberg (16 Uhr) beginnt, steht heute Abend eine eher lästige Pokalpflicht auf dem Programm.

Karina Wimmelbücker (rechts im Bild) trainiert im ersten Jahr die Oberliga-Frauen.

»Die Meisterschaft hat für mich absolute Priorität«, wird Wimmelbücker nicht mit ihrem stärksten Kader, sondern lediglich mit einer durch fünf Spielerinnen aus der Verbandsliga-Mannschaft von Thorsten Lünstroth verstärkten zweiten Garde nach Hahlen reisen. Mit Maren Grintz, Chiara Zanghi, Lara Blumenfeld und Kathrin Hildebrand bleibt der komplette Rückraum zu Hause. »Ich will kein Risiko eingehen. Zudem ist die Regenerationszeit bis Sonntag zu kurz«, begründet die Bankkauffrau ihren Verzicht auf das zum Teil auch angeschlagene Quartett.

Zugänge und Abgänge

Nach den Abgängen von Maria Jörgensen (HB Bad Salzuflen), Alena Bauer (TG Herford) Kathrin Neumann (unbekannt) und die ein Auslandsjahr in Frankreich einlegende Marie-Luise Oevermann (Studium) hat Karina Wimmelbücker in Verl einen Umbruch eingeleitet, gleich fünf A-Jugendliche müssen integriert werden.

Als externe Zugänge wurden die 19-jährige Halblinke Julia Lückfeld (TSC Berlin/fällt derzeit aufgrund einer Kapselverletzung mit Absplitterung am Knöchel aus), die erst gestern in Verl eingetroffene Kreisläuferin Alexandra Bocean (22) aus Rumänien sowie Rückkehrerin Laura Sandmann (23/Torhüterin vom HSV Minden) verpflichtet.

Großer Kader

Damit verfügt Karina Wimmelbücker über einen recht großen Kader von 15 Spielerinnen. »Ich hoffe, dass die Breite unser großes Plus werden wird. Es gibt aber so viele Baustellen, dass ich gerne noch sechs weitere Wochen Vorbereitungszeit gehabt hätte«, sagt die 40-jährige Mutter von zwei Kindern.

Immerhin ergeben sich im Verler Spiel viele Variationsmöglichkeiten. In der Abwehr können im neu formierten Mittelblock neben Hildebrand und Grintz auch Theresa Hayn oder Tatjana Lauenstein agieren. Im Angriff bieten sich Tabea Guntermann, Blumenfeld oder Zanghi auf der Mitte an.

Junge Mannschaft

Die etatmäßige Rechtsaußen Jette Polenz kann jetzt auch am Kreis spielen und soll dort Bocean entlasten. »Die Mannschaft ist jung. Ob sie ihr Potenzial immer abrufen und in engen Spielen die Nerven behalten kann, das ist die große Frage«, sagt Karina Wimmelbücker.

Daher dürfte der Saisonstart am Sonntag in Arnsberg von großer Nervosität geprägt sein. »Wichtig wird sein, dass wir spielen, was wir können. Ich habe Arnsberg zweimal gesehen. Uns erwartet ein robuster Aufsteiger, der mit ganz viel Euphorie kommen wird und sowohl eine 6:0-, als auch eine 3:2:1-Abwehr beherrscht«, sagt die TVV-Trainerin, die zudem schon als Spielerin nicht gerne in die Arnsberger Rundturnhalle gefahren ist: »Eine für uns ungewohnte Umgebung.« Mit Steffi Hellmann spielt eine Ex-Verlerin mittlerweile beim Aufsteiger.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.