FSV Gütersloh überrollt im DFB-Pokal Gera mit 12:0 – Sieben Treffer von Sarah Grünheid Tor- und Pizzahunger gestillt

Gera (dh). Nur einer konnte die Fußballerinnen des FSV Gütersloh gestern stoppen: Ein langsamer Autofahrer  verzögerte die Ankunft von  Geschäftsführer Michael Horstkötter am Mannschaftsbus. Seine kostbare Fracht: Pizzen für das hungrige Team.

Sarah Grünheid (Mitte) erzielt beim 12:0-Sieg des FSV Gütersloh im DFB-Pokal  in Gera sieben Tore.
Sarah Grünheid (Mitte) erzielt beim 12:0-Sieg des FSV Gütersloh im DFB-Pokal in Gera sieben Tore. Foto: Wolfgang Wotke

Torhungrig hatte sich zuvor vor allem Sarah Grünheid gezeigt. Mit sieben Treffern schoss die Stürmerin den FSV beinahe im Alleingang in die zweite Runde des DFB-Pokals. Die weiteren Tore beim 12:0 (4:0)-Erfolg beim thüringischen F.F.C. Gera steuerten Isabelle Wolf (2), Annabel Jäger, Shpresa Aradini und Marina Hermes per verwandeltem Foulelfmeter bei.

Vor 136 Zuschauern auf dem Sportplatz Liebschwitz war der FSV bestens auf den sehr tief stehenden Gegner eingestellt, bereits nach zwölf Minuten und zwei Grünheid-Treffern war die Partie entschieden. »Einige werden sagen: Jetzt meckert er wieder. Aber ich meckere nicht, sondern sehe ganz realistisch, dass wir noch einiges an Chancen liegen gelassen haben«, so FSV-Trainer Christian Franz-Pohlmann.

Ansonsten gab es aber keinen Anlass zur Kritik, trotz des tiefen Rasens zeigten die Gütersloherinnen auf dem schwierigen Geläuf eine Woche vor dem Saisonstart einige schöne Kombinationen. »Mit unserer Qualität waren wir eben um Klassen besser«, sagte Franz-Pohlmann, der die Gastfreundschaft in Gera lobend erwähnte: »Wir sind freundlich aufgenommen worden, alle haben sich sehr viel Mühe gegeben.«

Für den F.F.C. Gera war es »das Spiel der Spiele in der bisherigen Vereinsgeschichte«. Auf der kleinen Sportanlage ging es äußerst familiär zu, in der Halbzeitpause sorgten Cheerleader für Unterhaltung.

Anfang September wird die zweite Pokal-Runde ausgelost, die am 27./28. September ausgetragen wird. Durch den gestrigen Erfolg gab es eine Prämie in Höhe von 2500 Euro vom DFB, die gleiche Summe winkt beim Einzug in die dritte Runde. »Davon müssen wir aber unsere Bus- und die Hotelkosten abziehen«, sagte Michael Horstkötter.

Unterm Strich blieb aber zumindest noch genug Geld übrig, um die Zweitliga-Spielerinnen des FSV mit Pizzen zu versorgen.

FSV Gütersloh: Krützmann - Schmücker (46. Eis), Lückel, Lange, Richter - Tschöpe (56. Aradini) - Jäger, Nüsken (46. Ott), Hermes - Grünheid, Wolf.

Tore: 1:0, 2:0. 3:0, 5:0, 6:0, 9:0, 12:0 Sarah Grünheid (9./12./24./47./49./73./83.), 4:0, 8:0 Isabelle Wolf (27./57.), 7:0 Annabel Jäger (51.), 10:0 Shpresa Aradini (78.), 11:0 Marina Hermes (82., Foulelfmeter).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.