Volksbank-Cup: TV Verl beklagt drei Verletzte und wird Dritter – TV Isselhorst überrascht positiv – HSG ohne Sieg SF Loxten verteidigen ihren Titel

Gütersloh (WB). Der Volksbank-Cup geht an den Favoriten: Handball-Oberligist SF Loxten gelingt mit einem 29:25 (13:13)-Sieg im Finale über Verbandsligist Spvg. Steinhagen die Titelverteidigung. Im kleinen Endspiel setzt sich der TV Verl gegen Gastgeber TV Isselhorst mit 34:22 (17:11) durch. Zwei Wochen vor Saisonbeginn schalten einige Teilnehmer bereits auf Wettkampfmodus.

Von Hendrik Christ
Die Sportfreunde Loxten dürfen sich über eine erfolgreiche Titelverteidigung und den Siegerscheck von 700 Euro freuen.
Die Sportfreunde Loxten dürfen sich über eine erfolgreiche Titelverteidigung und den Siegerscheck von 700 Euro freuen. Foto: Hendrik Christ

Im Auftaktderby am Freitagabend zwischen der HSG Gütersloh und dem TV Verl ging es hoch her – aber nicht was spielerische Glanzlichter betraf. »Da waren viele fiese Sachen dabei«, zürnte TVV-Coach Sören Hohelüchter: »Es ging unsportlich zur Sache. Die Gütersloher haben im Gegenstoß gefoult und in den Arm gegriffen.« Nach Hohelüchters Ansicht hätten die Schiedsrichter nicht adäquat durchgegriffen: »Das ist jedesmal das Ärgernis bei diesem Turnier.«

Am Ende trennten sich beide Konkurrenten 16:16, das Remis kostete Verl den Einzug ins Finale. »Sportlich war es durchwachsen, wir haben zehn Großchancen ausgelassen«, berichtete Sören Hohelüchter. HSG-Co-Trainer Olav Schomakers, der Urlauber Philipp Christ auf der Gütersloher Bank vertrat, teilte Hohelüchters Auffassung: »Zwischendurch war es wirklich überhart, das ist wahrscheinlich der alten Rivalität geschuldet. Im Spiel hat sich das leider hochgeschaukelt.«

Verbandsligist Gütersloh konnte mit dem Abschneiden nicht zufrieden sein, sogar gegen den klassentieferen TuS Brockhagen setzte es eine 18:19-Pleite. Am Samstag reiste die HSG ohne Marian Stockmann, Jan Kuster, Kai Kleeschulte und Steffen Feldmann an. Gegen Steinhagen gab es in dieser Konstellation bei der 14:21-Niederlage nichts zu holen.

Zu den positiven Überraschungen zählte hingegen der TV Isselhorst. Die Gastgeber besiegten den schwachen Verbandsliga-Aufsteiger TG Hörste nach einem couragierten Auftritt mit 20:16. »Das Ergebnis ist gut, aber kein Maßstab, weil die Hörster Deckung wenig Widerstand geleistet hat«, attestierte Trainer Falk von Hollen.

Im kleinen Finale setzten sich die Verler am Sonntagmittag ohne Probleme gegen den TVI durch, zeigten einige ansehnliche Ballstafetten. Wermutstropfen: Gleich drei Akteure verletzen sich beim Cup. Marc Bode, Alexander Busche und Niklas Fischedick müssen um den Saisonstart bangen.

Im Endspiel standen sich mit Loxten und Steinhagen zwei Vertreter aus dem Altkreis gegenüber. Es wurde sich nichts geschenkt, beide probierten es mit allen bewährten Mitteln. Der Favorit konnte Steinhagen bis zur Schlussphase nicht abschütteln, blieb in den letzten Minuten aber cool. »Unsere Abwehr hat sich Mitte der zweiten Halbzeit gefangen. Am Ende haben wir den unbedingten Siegeswillen gezeigt«, lobte SF-Trainer Thomas Lay. Damit verteidigte Loxten verdient den Titel.

Ergebnisse

Verl – Gütersloh 16:16
Steinhagen – Brockhagen 18:17
Brockhagen – Gütersloh 19:18
Brockhagen – Verl 8:20
Gütersloh – Steinhagen 14:21
Steinhagen – Verl 22:22
Hörste – Isselhorst 16:20
Loxten – Hörste 27:15
Isselhorst – Loxten 12:27

Spiel um Platz drei

Verl – Isselhorst 34:22 (17:11)

Finale

Steinhagen - Loxten 24:29 (13:13).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.