Fichte hadert und hofft – Theesen und Arminias U23 heute und morgen im Einsatz Wuckel will »Löwenherzen« sehen

Bielefeld (WB). Jetzt gilt es, Nerven zu bewahren. Nach Arminias 0:3 beim BV Cloppenburg könnte das Unternehmen »Aufstieg in die eingleisige 2. Frauen-Bundesliga« tatsächlich noch auf der Ziellinie scheitern. Der einzige Weg: Zwei Siege aus den verbleibenden Spielen müssen her.

Von Jörg Manthey, Arndt Wienböker und Luis Langert
Eine größere Entschlossenheit vor dem Tor ist dringend notwendig, wollen Arminias Frauen die eingleisige 2. Bundesliga sichern. Hier kommt Laura Liedmeier einen Schritt zu spät. Am Sonntag möchte Trainer Markus Wuckel Kämpferinnen sehen.
Eine größere Entschlossenheit vor dem Tor ist dringend notwendig, wollen Arminias Frauen die eingleisige 2. Bundesliga sichern. Hier kommt Laura Liedmeier einen Schritt zu spät. Am Sonntag möchte Trainer Markus Wuckel Kämpferinnen sehen. Foto: Thomas F. Starke

»Wir werden weiter kämpfen – mit den Köpfen nach oben«, verspricht Kapitänin Maxi Birker, nachdem ihr Team wieder mal mit dem Versuch gescheitert war, einen Rivalen »von oben« in die Schranken zu weisen. Weil zusätzlich – anders als in der Hinrunde – Punkte gegen Gütersloh oder Jena II abgegeben wurden, hat sich der DSC selber in diese Bredouille bugsiert. »Diese Niederlage tut natürlich sehr weh. Ich denke, wir haben uns von der Situation, gewinnen zu müssen, leider etwas einschüchtern lassen«, sinniert Sandra Hausberger. »Deshalb sind wir nicht wirklich ins Spiel gekommen.«

Der SV Henstedt-Ulzburg und VfL Wolfsburg II stehen Arminias Frauen noch im Weg, ihr Saisonziel zu erreichen. »Ich brauche jetzt Kämpferinnen, mit einem Löwenherz«, appelliert DSC-Trainer Markus Wuckel. »Nichts Halbes!« Henstedt-Ulzburg soll schließlich »ein klares Ding« werden. Ein Alibi möchte er seinen Spielerinnen nicht schenken, wenn er erläutert: »Wir trainieren seit Oktober entweder auf einem halben Kunstrasen oder auf einem Ascheplatz. Das ist das größte Manko. Bei soviel Improvisation fehlt irgendwann einfach was.« Zum Beispiel, den letzten klaren Pass zu spielen. Das 0:3 in Cloppenburg habe aber auch andere Ursachen gehabt, so Wuckel. »Wir haben nicht den Biss gezeigt, den es an dem Tag gebraucht hat.«

U23 erwartet Haltern

Arminias U23 war im Oberliga-Heimspiel gegen RW Ahlen zunächst auf einem guten Weg, der 1:0-Führungstreffer durch Rion Latifaj nährte die Hoffnung auf den zweiten Heimsieg in Folge. Die »Rote Karte« gegen Mahboub Nori (17.) brachte die »Blue Boys« dann jedoch aus der Spur. Erst nach dem 1:2 fanden die Bielefelder ins Spiel zurück und hätten in der Schlussphase trotz Unterzahl zumindest noch einen Punkt mitnehmen können. »Wir haben nochmal alles gegeben, aber es hat leider nicht gereicht«, meinte Kapitän Almir Kasumovic, der erst nach einer guten Stunde eingewechselt wurde. Seine Jokerrolle nahm Kasumovic aber ohne Murren an: »Ich hatte am Freitag das Abschlusstraining verpasst, weil ich im Stau gestanden habe, und für so einen Fall haben wir eine klare Regelung.«

Der Heimspiel-Viererpack wird bereits am Mittwochabend (19.45 Uhr, Rußheide) mit dem Duell gegen den TuS Haltern fortgesetzt. »Ein starker Aufsteiger«, zollt DSC-Trainer André Kording dem Gegner Respekt. Mit Stefan Oerterer (19 Saisontreffer) hat der Tabellensechste einen der Toptorjäger in seinen Reihen. Kasumovic sagt mit Blick auf die letzten sechs Spiele von Arminias U23, die es danach nicht mehr geben wird: »Auch wenn das große Feuer fehlt, haben wir alle Bock zu spielen und daran wird sich bis Saisonende auch nichts ändern.«

Fichte verliert die Ordnung

Das war ein Samstagabend zum Vergessen für den VfB Fichte. Nach der 1:3-Niederlage im Heimspiel gegen das abgeschlagene Schlusslicht BSV Roxel waren nur hängende Köpfe und ratlose Gesichter zu sehen. Fast schon fahrlässig gingen die Hausherren mit ihren vorhandenen Torchancen um und ließen dem spielerisch schwachen Gegner dadurch die Möglichkeit, dank einer eiskalten Chancenverwertung und etwas Glück alle drei Punkte von der Rußheide zu entführen. »Es zieht sich wie ein roter Faden durch die ganze Saison. Wir müssen schon zur Pause klar führen, und mit dem zweiten Gegentor verlieren wir völlig die Ordnung«, bemängelte ein sichtlich angefressener Trainer Mario Ermisch.

Tatsächlich hätte nach dem ersten Durchgang schon alles klar sein können. Niklas Szeleschus, Benjamin Mulamba, Furkan Ars und Patrick Ruske hatten gute Möglichkeiten. Am Ende ging es jedoch mit einem 0:1-Rückstand in die Pause. Bei diesem Treffer nach einem Standard schlief die gesamte Defensive. Zwar gelang Mulamba der schnelle Ausgleich, doch von diesem Zeitpunkt an ging die Struktur im Fichter Offensivspiel völlig verloren. Roxel konnte durch zwei weitere Treffer (darunter ein Eigentor von Pehlivan) das Spiel für sich entscheiden. »Das ist natürlich ein herber Rückschlag, den wir erst einmal verkraften müssen. Wir wollten eine Serie starten, jetzt ist die nach zwei Spielen leider schon wieder vorbei«, meinte Fichtes Sportlicher Leiter Murat Karanfil. Einziger Lichtblick war A-Juniorenkeeper Steven Gorka. Karanfil: »Steven hat super gehalten. Hier beim VfB gibt es eine lange Torwarttradition, und Steven hat das Zeug, diese Tradition fortzuführen.«

Stadtlohn vor Rückzug

Dennoch gibt es auch neue Hoffnung für den VfB. Der finanziell angeschlagene SuS Stadtlohn denkt über einen Rückzug aus der Westfalenliga nach. Das bestätigte der scheidende SuS-Trainer Rob Reekers am Rande der 2:3-Pleite in Herford. Eine Entscheidung soll in Kürze fallen. Sollte Stadtlohn zurückziehen, stünden die Münsteraner als erster Absteiger fest und Platz 14 würde zur Versetzung reichen. Aktuell belegt der VfB Fichte Rang 15 mit zwei Punkten Rückstand aufs rettende Ufer.

Theesen heute in Steinhagen

Einen Rückschlag im Kampf um den Aufstieg erlebte Landesliga-Spitzenreiter VfL Theesen mit dem 0:1 bei Schlusslicht RW Mastholte. Da aber die Konkurrenz aus Maaslingen (0:3 gegen Brakel) und Tengern (1:2 gegen Holsen) ebenfalls patzte, bleibt das Team von Andreas Brandwein in einer guten Ausgangsposition an der Tabellenspitze. Der Vorsprung auf den neuen Tabellenzweiten VfL Holsen, den Gewinner des Spieltages, beträgt aber nur noch ein Punkt. Allerdings hat der VfL Theesen noch das Nachholspiel in Steinhagen in der Hinterhand, und das steigt am heutigen Maifeiertag um 15 Uhr im Cronsbachstadion. Steinhagen, das bis Saisonende von Ex-Profi Jörg Böhme trainiert wird, verlor am Sonntag mit 3:5 bei der SV Eidinghausen-Werste und verpasste es dadurch, die Abstiegsplätze zu verlassen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.