Basketball: TSVE-Trio vom Bundestrainer für 3x3-Turnier nominiert Plötzlich Nationalspielerinnen

Bielefeld (WB). Bei den Regionalliga-Damen bilden sie ein gefährliches Offensiv-Trio. Kurz vor Weihnachten sind Hannah Schmittendorf, Kristin Willms und Marnie Falkowski auch international im Einsatz. Die drei Bielefelder Basketballerinnen sind von Bundestrainer Kay Blümel fürs 3x3-Turnier in Amsterdam berufen worden.

Von Henrik Wittenborn
Traum von Amsterdam: Die Bielefelder Basketballerinnen Marnie Falkowski, Hannah Schmittendorf und Kristin Willms (von links) sind von Bundestrainer Kay Blümel zum internationalen 3x3-Turnier in den Niederlanden eingeladen worden.
Traum von Amsterdam: Die Bielefelder Basketballerinnen Marnie Falkowski, Hannah Schmittendorf und Kristin Willms (von links) sind von Bundestrainer Kay Blümel zum internationalen 3x3-Turnier in den Niederlanden eingeladen worden. Foto: Henrik Wittenborn

Am 23. Dezember sind die drei Lady Dolphins in Amsterdam dabei und treffen auf ein internationales Starterfeld. Wie der Bundestrainer ausgerechnet auf die drei Bielefelderinnen gekommen ist? »Das wissen wir selbst gar nicht so genau«, gesteht Hannah Schmittendorf.

Mit einigem Grübeln kann sich das Trio dann aber doch noch ein einigermaßen plausible Erklärung zusammenreimen: In den vergangenen Monaten gingen Willms, Falkowski und Schmittendorf gemeinsam bei der Streetbasketball-Tour an den Start und spielten sich bis in die Endrunde in Hamburg. Der Ort, wo U18-Bundestrainer Blümel letztlich offensichtlich auf die Bielefelderinnen aufmerksam geworden ist.

In Amsterdam zählen sie zum deutschen »Perspektivkader«. Der Deutsche Basketball-Bund wird in den Niederlanden mit zwei Teams vertreten sein. Neben der bereits etablierten Nationalmannschaft bekommen auch Nachwuchskräfte die Chance. Und an Perspektive dürfte es den Bielefelderinnen mit Blick auf das Alter des Trios in keinster Weise Fehlen, sind Kristin Willms und Hannah Schmittendorf doch gerade einmal 17 Jahre alt. Marnie Falkowski ist sogar noch einige Monate jünger.

Die süße Verantwortung

An der Wichtigkeit für die Lady Dolphins ändert das allerdings wenig. Nach der schweren Knieverletzung Dzenana Atsürs und dem geplanten Abgang von Johanna Koptik sind die »Kids«, wie TSVE-Manager Chris Huelsewede seine Youngster nennt, besonders gefordert. Verantwortung, die dem Trio offensichtlich nicht besonders schwer auf den Schultern zu liegen scheint. Beim jüngsten Heimsieg gegen Köln kamen Schmittendorf, Willms und Falkowski gemeinsam auf 32 der 57 Bielefelder Punkte.

Bevor es einen Tag vor dem Turnier in Amsterdam zu einem eintägigen Trainingslehrgang mit Kay Blümel nach Osnabrück geht, steht noch der Abschluss des Basketball-Jahres gegen die Dragons Rhöndorf in der Helmholtzhalle an. Danach müssen die drei Neu-Nationalspielerinnen den Schalter gewissermaßen umlegen.

Denn die Unterschiede zwischen dem beim 3x3-Turnier gespielten Street- und dem Basketball sind laut Kristin Willms nicht zu unterschätzen. »Streetball ist insgesamt ein deutlich schnellerer Sport, allein schon, weil man für einen Angriff nur zwölf Sekunden Zeit hat. Dazu geht es insgesamt körperlicher zu.« Die entscheidendste Änderung: Gespielt wird beim 3 gegen 3 nicht auf zwei, sondern nur einen Korb. »Damit spielt man auch taktisch ganz anders«, erklärt Willms.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.