Junioren-Bundesligen: 2:0 gegen Duisburg – Später Schock für U19 Arminias U17 ist sofort hellwach

Bielefeld (WB). Ungefährdet zum ersten Dreier: Die U17 des DSC Arminia hat ihr erstes Heimspiel souverän gewonnen. Gegen den MSV Duisburg setzte sich der B-Junioren-Bundesligist Mittwochabend mit 2:0 durch. Derweil brachte ein spätes Gegentor die U19 des DSC in Leverkusen um den verdienten Lohn.

Von Henrik Wittenborn
Frühe Führung: Maxim Bairamov (rechts) ist seinem Duisburger Gegenspieler Markus Stein mit einem schnellen Antritt entwischt und vollstreckt bereits in der 6. Minute zur Bielefelder Führung. Ein Tor, das dem DSC sichtbar helfen sollte.
Frühe Führung: Maxim Bairamov (rechts) ist seinem Duisburger Gegenspieler Markus Stein mit einem schnellen Antritt entwischt und vollstreckt bereits in der 6. Minute zur Bielefelder Führung. Ein Tor, das dem DSC sichtbar helfen sollte. Foto: Thomas F. Starke

B-Junioren-Bundesliga: DSC Arminia U17 – MSV Duisburg 2:0 (2:0). Einen konzentrierteren Start als noch bei der 0:2-Auftaktniederlage bei Bayer Leverkusen hatte Bielefelds Trainer Oliver Krause von seinem Team gefordert. Genau den sollte der DSC gegen die Duisburger liefern – und wie! Gerade einmal rund fünf Minuten waren gespielt als Angreifer Maxim Bairamov der MSV-Hintermannschaft mit einem beherzten Antritt entwischte. Im Eins-gegen-Eins mit Duisburgs Torhüter Marco Wichert behielt Bairamov Sekunden später die Nerven und vollstreckte zur frühen Bielefelder Führung.

»Damit lief natürlich schon vieles sehr früh für uns«, wusste Krause um die Bedeutung des schnellen Treffers gegen vor allem defensivstarke Gäste. In der Folge kontrollierten die Bielefelder das Spiel beinahe nach Belieben und suchten immer wieder – wie beim 1:0 – den schnellen Weg in die Spitze.

Mervin Kalac köpfte eine Ecke neben das Tor und verzog fünf Minuten vor der Pause nach starker Vorarbeit von Bairamov auf dem linken Flügel im Strafraum. Noch vor dem Halbzeitpfiff bekam der Stürmer allerdings seine dritte Chance. Und die wusste Arminias Nummer neun jetzt zu nutzen: Kevin Klass passte den perfekten Moment ab, um den gestarteten Kalac mit einem punktgenauen Ball in die Spitze zu bedienen. Der bewahrte kühlen Kopf und schob überlegt zum 2:0 ein. Der im Fußball ebenso oft wie gerne bemühten »psychologischen Wichtigkeit« kurz vor der Pause stand Treffer Nummer zwei dem ersten Bielefelder Tor also in nahezu nichts nach.

Später Schock für Grauer und sein Team

In Halbzeit zwei tat der DSC dann nur noch das Nötigste – viel brauchte es an diesem Abend gegen weitestgehend harmlose Duisburger allerdings auch nicht. Lukas Ayyildiz wäre beinahe noch ein Traumtor von der Mittellinie gelungen, doch Wichert fand gerade noch rechtzeitig den Weg zurück ins Tor. Sein Bielefelder Pendant Dennis Mönig war im gesamten Spiel nur bei einem einzigen Abschluss gefordert, den der DSC-Keeper in der 71. Minute souverän parierte. »Wir haben heute die nötige Bereitschaft gezeigt und die wichtigen Zweikämpfe gewonnen«, sagte ein zufriedener Oliver Krause.

A-Junioren-Bundesliga: Bayer Leverkusen U19 – DSC Arminia U19 1:0 (0:0). Die Rückfahrt aus Leverkusen nach Ostwestfalen dürfte für Trainer Uwe Grauer und sein Team kaum gereicht haben, um den Ärger über die späte Pleite verrauchen zu lassen. Bis zur Nachspielzeit stand beim Meisterschaftskandidaten die Null, bis Bayers Sam Francis Schreck nach einem schnellen Doppelpass vor Torhüter Steffen Westphal auftauchte und doch noch zum 1:0 traf. »Da haben wir einmal nicht richtig zugepackt«, ärgerte sich Grauer, der abgesehen von der letzten Szene des Spiels – nach dem Tor wurde nicht noch einmal angepfiffen – eine starke Leistung seines Teams gesehen hatte. »Es wäre sogar vielleicht mehr als ein Punkt drin gewesen.« Die größte Chance gegen spielerisch wie erwartet überlegene Leverkusener vergab Nick Flock vor der Pause.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.