2. Tennis-Bundesliga: Bielefelder TTC ist nach 7:2-Sieg in Oldenburg so gut wie gerettet Auch auf die Doppel ist Verlass

Bielefeld (WB/wie). Zwei Tage nach dem 7:2-Heimsieg gegen den Club an der Alster Hamburg hat Tennis-Zweitligist Bielefelder TTC am Sonntag den wohl schon vorentscheidenden Meilenstein zum Klassenerhalt gelegt. Beim Oldenburger TeV setzte sich der BTTC dank einer erneut starken Teamleistung mit 7:2 durch und weist nach fünf von acht Spieltagen nun eine positive Bilanz auf (6:4 Punkte). »Das sollte bereits mehr als die halbe Miete sein«, freut sich BTTC-Trainer Georg Magnus.

BTTC-Spitzenspieler Scott Griekspoor steuerte zwei Punkte zum 7:2-Sieg in Oldenburg bei. Im Einzel setzte sich der Niederländer gegen den Franzosen Maxime Chazal durch.
BTTC-Spitzenspieler Scott Griekspoor steuerte zwei Punkte zum 7:2-Sieg in Oldenburg bei. Im Einzel setzte sich der Niederländer gegen den Franzosen Maxime Chazal durch. Foto: Hans-Werner Büscher

Mit der gleichen Einzelaufstellung wie am Freitag traten die Bielefelder beim weiterhin sieglosen Oldenburger TeV an. Und auf die beiden Jungprofis im BTTC-Dress war erneut Verlass: Valentin Günther (19) und Louis Weßels (18) setzten sich durch. Der Niederländer Scott Griekspoor und Kevin Kaczynski steuerten weitere Einzelpunkte für den BTTC bei. In den Doppeln banden Valentin Günther/Patrick Pradella, Scott Griekspoor/Louis Weßels und Kevin Griekspoor/Jannik Rother den Sack zu – 7:2.

Dem letzten Heimspiel am Freitag gegen den TC Iserlohn kann der BTTC nun gelassen entgegen sehen.

Lesen Sie mehr am Montag im Westfalen-Blatt, Lokalsport Bielefeld

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.