Football-Regionalliga: Bulldogs feiern »heißen« 24:19-Sieg bei Cologne Falcons Bulldogs: Keshawn Hill zeigt seine Klasse

Bielefeld (WB/jm). Nach dem 24:19 (3:0/7:7/8:6/6:6)-Streich bei den Cologne Falcons sollte der Klassenverbleib der Bulldogs in der Football-Regionalliga vorzeitig gesichert sein. Mit nun ausgeglichenem Punktverhältnis von 6:6 erscheint es höchst unwahrscheinlich, dass die Falcons (2:8) oder Dortmund Giants (0:12) im Endspurt die robusten Bielefelder noch abfangen können.

Nicht aufzuhalten: Headcoach Willie Robinson attestierte Keshawn Hill sein bislang bestes Spiel im Bulldogs-Dress. Der US-Boy steuerte drei Touchdowns zum 24:19-Sieg bei.
Nicht aufzuhalten: Headcoach Willie Robinson attestierte Keshawn Hill sein bislang bestes Spiel im Bulldogs-Dress. Der US-Boy steuerte drei Touchdowns zum 24:19-Sieg bei. Foto: André Zarnke

Bei dem kräftezehrenden Start-Ziel-Sieg auf dem aufgeheizten Kunstrasen der Müngersdorfer Ostkampfbahn fühlte sich Keshawn Hill sichtlich wohl. Der agile US-Runningback, beim 7:2-Hinspielerfolg noch gesperrt, war immer unterwegs, markierte alle drei Touchdowns und vollstreckte dazu noch eine Conversion – 20 Punkte alleine durch ihn!

»Es war sein bislang bestes Saisonspiel für die Bulldogs«, würdigte Headcoach Willie J. Robinson, der von einer »toughen« Teamleistung sprach und ebenso Jannik Lasrich (zwei Interceptions) herausstellte.

Storks Field Goal macht den Anfang

Mit einem 38-Yards-Fieldgoal machte Kicker Tobias Stork den Anfang gegen den launischen Gegner, der 2014 noch im GFL-Halbfinale gestanden hatte. In der Folge glückten D-Liner Jan Eilert zwei Quarterback-Sacks. Eilert genoss den Zusammenhalt. »Das war ein schönes Teamgefühl. Wir haben super zusammengestanden.« Der Sieg sei verdient gewesen. »Wir haben solide abgeliefert. Die Defense war stark, die Special Teams ohne Fehler, und die Offense hat gepunktet.« Insbesondere dank der Hill-Festspiele; er erhöhte auf 18:7 und 24:13, als er einen 27-Yards-Pass des umsichtigen Quarterbacks Niklas Gorny fing.

Im letzten Viertel scheiterte Tobias Stork aus 44 Yards noch mit einem Fieldgoalversuch. »Besonders das Laufspiel hat mir gefallen«, resümierte Teamleader Felix Kroll. »In punkto Disziplin konnten wir an das Spiel in Dortmund anknüpfen. So setzt sich langsam aber sicher auch der Teamspirit durch.« Die hohen Temperaturen machten den Akteuren arg zu schaffen, einige hielten nicht bis zum Ende durch. Jan Eilert fiel mit einem Muskelfaserriss aus. Rookies wie Joe Giesecke oder Samuel Kolpaczki konnten das Erlernte anwenden, die Ausfälle in den Linebacker-Reihen kompensieren.

24 Stunden zum Genießen

Bei den Falcons war nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Quarterback Leroy Stryewskis in der Offense sichtlich der Wurm drin. Die Bulldogs haben sich im gesicherten Mittelfeld eingenistet. Jannis Knauer fand die Dienstreise nach Köln denn auch »großartig«. Pressesprecher André Zarnke schlussfolgerte stellvertretend für den mitgereisten Anhang: »Das hat Spaß gemacht.«

Nur noch vier Meisterschaftsspiele stehen aus. Am Samstag, 17. Juni (17 Uhr), wird Tabellennachbar Remscheid erwartet. Gegen den Troisdorf-Bezwinger soll ein weiteres Zeichen gesetzt werden. »Wir werden diesen Erfolg 24 Stunden genießen und dann mit der Arbeit beginnen, um jetzt Amboss zu schlagen«, so Willie Robinson.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.