Spruchkammer-Sitzung unterbrochen Pöhlker verlässt Verhandlung

Bielefeld  (WB). Schiedsrichter Peter Pöhlker hat bei der Verhandlung vor der Spruchkammer des Fußballkreises für einen Eklat gesorgt: Pöhlker nutzte eine Toilettenpause, um die Geschäftsstelle an der Bleichstraße wortlos zu verlassen.

Von Henrik Wittenborn
Die Spruchkammer des Fußballkreises kommt am 12. Juni zur Fortsetzung der Verhandlung erneut zusammen.
Die Spruchkammer des Fußballkreises kommt am 12. Juni zur Fortsetzung der Verhandlung erneut zusammen. Foto: Symbolbild

Verhandelt wurden die Ereignisse nach dem Spiel der Kreisliga B zwischen dem SC Bosporus und dem TuS Solbad Ravensberg II (1:0) am 7. Mai. Nach dem Spiel war es wie berichtet vor und in der Kabine zu Tumulten zwischen Pöhlker und Bosporus-Spielern gekommen.

Als Bosporus-Trainer Abdullah Yilmaz die ersten Sätze seiner Aussage getätigt hatte, bat Schiedsrichter Peter Pöhlker, der sich zuvor selbst geäußert hatte, um den Gang zur Toilette. Spruchkammer-Vorsitzender Michael Daalmann stimmte Pöhlkers Bedürfnis zu und unterbrach die Verhandlung. Als Pöhlker jedoch auch nach mehreren Minuten nicht zurückgekehrt war, machte sich in den Reihen der Spruchkammer und der Bosporus-Angehörigen Unruhe breit.

Der ebenfalls anwesende Philip Dräger (Vorsitzender des Kreisschiedsrichter-Ausschusses) machte sich auf die Suche – allerdings erfolglos. Die auf dem Flur wartenden Zeugen um Ravensberg-Trainer Robin Escher erklärten dem mittlerweile ebenfalls auf den Flur geeilten Daalmann, Pöhlker habe die Geschäftsstelle des Fußballkreises nach seinem Gang zur Toilette verlassen.

Rückfragen an Pöhlker

Wiederum einige Minuten später habe Pöhlker laut Daalmann dann in einem Telefonat mit Philip Dräger erklärt, dass er sich »psychisch nicht in der Lage fühle, weiter an der Verhandlung teilzunehmen.« Ratlosigkeit in den Gesichtern. Was nun? Michael Daalmann erklärte, dass sich eine Weiterführung der Verhandlung ohne Pöhlker aus Sicht Spruchkammer schwierig gestalte.

»Aus den bisherigen Aussagen von Herrn Yilmaz haben sich Rückfragen an Herrn Pöhlker ergeben. Wir müssen das Ganze wie einen krankheitsbedingten Ausfall behandeln«, erklärte Daalmann den verdutzten Bosporus-Vertretern. Nach einer kurzen Beratung zwischen Daalmann und seinen Beisitzern Metin Aydogdu, Eckhard Lohmann und Frank Pietsch stand der Entschluss: Unterbrechung der Verhandlung, Fortsetzung am Montag, 12. Juni.

Davor waren die beteiligten Parteien bei ihren bereits in dieser Zeitung geäußerten Darstellung geblieben: In seiner Aussage wiederholte Peter Pöhlker seine Vorwürfe, nach Abpfiff des Spiels von Bosporus-Spieler Baris Yilmaz in der Kabine mit den Worten »Ich bring Dich um, Du Schwein« massiv gewürgt und von Trainer Abdullah Yilmaz auf die Brust geboxt worden zu sein (wir berichteten). Entsprechende Arztberichte und Dokumentationen der Verletzungen lagen am Montag nicht vor, sondern befinden die laut Pöhlker bei dessen Rechtsanwalt.

Abdullah Yilmaz legt Attest vor

Zu einer Darstellung aus Sicht des Beschuldigten Baris Yilmaz sollte es am Montag nicht mehr kommen. Seinem ebenfalls beschuldigten Trainer und Vater ging Pöhlkers Aussage sichtlich nah. Der aufgebrachte Yilmaz verließ den Sitzungssaal sogar kurzzeitig.

Denn für ihn stellt sich der Sachverhalt ganz anders dar: Demnach habe Pöhlker ihm fest auf die Brust geschlagen und die anwesenden Bosporus-Spieler mit »eingenommener Kampfstellung« bedroht. Auch Abdullah Yilmaz hatte einige Tage nach den Vorkommnissen einen Arzt aufgesucht, der Prellungen im Brustbereich diagnostizierte. Dass Pöhlker nach Verlassen der Kabine verbal ausfällig geworden war, räumte der Schiedsrichter ein. »Das sind Worte gefallen, die ich nicht hätte sagen sollen.« Bis zur Klärung der Angelegenheit wird der Schiedsrichter vorerst keine Spiele leiten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.