Handball: Das Personalbuch des Oberliga-Aufsteigers TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck Ruhepol, Rookie und Rekordhalter

Bielefeld  (WB). Nach einjähriger Abstinenz kehrt der TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck in die Handball-Oberliga zurück. Kapitän Leon Ludwigs und Arne Hofemeier stellen das Jöllenbecker Meisterteam in einem Personalbuch vor:

Ein meisterliches Team: Der TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck feiert die Rückkehr in die Handball-Oberliga. Oben von links: Trainer Eric Husemann, Christian Niehaus, Nils Grothaus, Arne Hofemeier, Till Kraatz, Daniel Meyer, Leon Ludwigs, Björn Klusmann, Lukas Heins, Henning Kiel, Sportlicher Leiter Thorsten Lehmeier, Betreuer Michael Jahr. Unten von links: Justin Mühlbeier, Malte Begemann, Jakob Schulte, David Weinholz, Finn Ronning, Mirko Seliger.
Ein meisterliches Team: Der TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck feiert die Rückkehr in die Handball-Oberliga. Oben von links: Trainer Eric Husemann, Christian Niehaus, Nils Grothaus, Arne Hofemeier, Till Kraatz, Daniel Meyer, Leon Ludwigs, Björn Klusmann, Lukas Heins, Henning Kiel, Sportlicher Leiter Thorsten Lehmeier, Betreuer Michael Jahr. Unten von links: Justin Mühlbeier, Malte Begemann, Jakob Schulte, David Weinholz, Finn Ronning, Mirko Seliger. Foto: Thomas F. Starke

Nils Grothaus: Der Dienstälteste ist immer für einen Schlagwurf in den Knick gut. Er ist der Ruhepol der Mannschaft und bringt seine Erfahrung zum richtigen Zeitpunkt auf die Platte.

Daniel Meyer: »Meyer«, der stellvertretende Finanzprüfer und linke Flügelflitzer, ist immer gallig und berüchtigt für seine lauten Ansprachen vor dem Spiel. Er träumt davon, eines Tages Mitte zu spielen.

Christian Trittin: Unser Zuckerpass-»Buddha« zaubert gern mal aus seinem rechten Ärmel. Er wechselt im Sommer in die NFL, wird allerdings wie Henning Kiel diese Saison eingeflogen.

Lukas Heins: »Atze« oder »Imbiss Bronko«, der wohl gefürchtetste Kreisläufer der Liga und Stürmerfoul-Experte organisiert die Mannschaftsfahrt inklusive Rahmenprogramm. Er galt bis zu seinem Ermüdungsbruch im Fuß als unkaputtbar.

Christian Niehaus: »Michel« ist Jakob Schultes treuester Kunde und inoffizieller Shampoo-Wart. Dank seines wuchtigen Körpers hat er es bis zum Abwehrchef gebracht. Er ist Rekordhalter der E-Jugendmeisterschaften (sieben Mal in Folge von 1991 bis 1997).

Henning Kiel: »Kevin« flüchtete vor Seitstütz-Übungen nach Köln. Er ist ein kulturell sehr wichtiger Mensch für jede Mannschaft; fünfmaliger Stadtmeister auf der Bundeskegelbahn in Lahde. Seine Oma hat Priorität.

Malte Begemann: »Basti Schweini-Fußballgott« kennt alle Geburtstage der Mannschaftskollegen auswendig. Er kann allen das Wasser reichen.

Björn Klusmann: Wie der Vater, so der Sohn... »Softy« teilt mit größter Sorgfalt zum Wischen ein. Das Sprungwunder riss sich leider sehr früh das Kreuzband.

Arne Hofemeier: »Tighty« treibt die Kohlen ein und trägt stets zur Allgemeinbildung bei. Sein Friseur verstarb bedauerlicherweise vor drei Jahren. Er dealt mit Payback-Punkten im Darknet.

Mirko Seliger: »Schalke« arbeitet hart nach einem frühen Kreuzbandriss an seinem Comeback. Basketball spielt er besser nur noch auf der Playstation, emotionslos steht ihm nicht.

Leon Ludwigs: »Klaus« ist Kopf der Mannschaft und Captain, an Mannschaftsabenden verliert auch er mal seinen Kopf – oder wahlweise die Mannschaftskasse...

Till Kraatz: »Dill« ist Facebook-Redakteur und hat die Haare schön. Er spielt gern Jojo mit den Torhütern, sein Handgelenk ist in der ganzen Liga gefürchtet.

David Weinholz: »Dave«, der Cristiano Ronaldo von Jung, kennt sich neben feinstem spanischen Schnaps nun auch gut mit Türen aus.

Jakob Schulte: »Bürki« sorgt stets für ein kühles Blondes im Kühlschrank. Er ist sich einfach für nichts zu schade; eine Frohnatur des Herrn.

Finn Ronning: »Ronny« ist der DJ der Truppe mit stets adrettem Haar. Er nimmt es mit dem Strafenkatalog nicht ganz so ernst; stolzer Besitzer der ersten telefonierenden Tasche.

Justin Mühlbeier: Die Masse spaltet sich zwischen »Jennifer« und »Justus«. Youngster und Rookie of the year. Der Familie Klusmann größter Dorn, stellt jederzeit Harz bereit.

Trainer Sven-Eric Husemann: Auch genannt »Hu« oder »Coach«. Er ist stets motiviert und gut vorbereitet. Nimmt den Handball mit ins Bett und übt sich gerne in Understatements; treuer Konsument der Handballwoche.

Sportlicher Leiter Thorsten Lehmeier: Besser bekannt als »Moppel« hat er immer einen flapsigen Spruch parat. Weiß stets mit Coolness zu überzeugen; kurze Gespräche sind sein Ding.

Betreuer Michael Jahr: »Schritt Dieter« sollte am besten selbst seinen Spitznamen erklären, ihr sollt jedoch wissen: »Er kann sich nicht um alles kümmern!« Aber: »Alles gut!«

Physiotherapeutin Stefanie Böhnisch: »Mutti« für Michel, »Steffi« für alle. »Auf einer Skala von 1 bis 10 sag Bescheid, wenn wir bei 9 sind!« Dank ihr sind alle spätestens beim Anpfiff fit; mit Glitzerschuhen zum Aufstieg.

Zeitnehmer und Harzexperte Ralf Klusmann: »Ralli« drückt die Hupe, sobald dem aufmerksamen Auge etwas auffällt. Dabei ist ihm stets an der Sauberkeit des Hallenbodens gelegen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.