2. Frauen-Bundesliga: Arminia empfängt den SV Henstedt-Ulzburg DSC-Frauen wollen Durststrecke beenden

Bielefeld (WB/hw). Drei Niederlagen in Serie: So langes Warten auf ein Erfolgserlebnis war Frauenfußball-Zweitligist DSC Arminia in dieser Saison bisher noch nicht gewohnt. Die Marschroute für Sonntag ist also klar: Im Heimspiel gegen den SV Henstedt-Ulzburg (14 Uhr, Waldstadion Quelle) sollen wieder Punkte her.

Arminias Lena Schulte (rechts) könnte am Sonntag auch defensiv besonders gefordert sein. Der Gegner aus Henstedt verfügt mit Alina Witt und Vera Homp über ein starkes Offensivduo.
Arminias Lena Schulte (rechts) könnte am Sonntag auch defensiv besonders gefordert sein. Der Gegner aus Henstedt verfügt mit Alina Witt und Vera Homp über ein starkes Offensivduo. Foto: Büscher

Trotz der kleinen Durststrecke hat Arminias Trainer Markus Wuckel nichts von seiner äußerlichen Gelassenheit verloren. »Auch auf die Mannschaft hat sich das in keiner Weise ausgewirkt. Da bricht die Welt nicht zusammen«, sagt Wuckel. Durch die starke Saison hat sich der Aufsteiger längst verdient, sich eine entsprechende Schwächephase leisten zu können, ohne noch einmal in Schwierigkeiten zu geraten.

Treffsicheres Offensivduo

Eine Situation, von der die Gäste aus Henstedt derzeit nur träumen können: In der Vorwoche unterlag der SVH daheim dem Herforder SV mit 1:3. Beide Teams sind nun punktgleich. Beim Sieger schürte dieses Erfolgserlebnis Hoffnungen auf eine Relegationsteilnahme. In der Tabelle stehen die Henstedterinnen aufgrund des besseren Torverhältnisses allerdings noch knapp über dem Strich.

Das liegt für Markus Wuckel nicht zuletzt am gefährlichen Offensivduo der Schleswig-Holsteinerinnen: Henstedt-Ulzburg hat mit 34 Treffern nur vier Tore weniger erzielt als die Arminia. Ganze 24 davon gehen auf das Konto von Vera Homp und Alina Witt (jeweils zwölf Treffer). Warum sich der SVH trotzdem mit Abstiegssorgen herumplagen muss? »Zwei starke Spielerinnen reichen in unserer Liga nicht aus«, weiß Wuckel. Denn defensiv hat der Gegner mit 51 kassierten Treffern durchaus seine Schwächen.

Mehr lesen Sie am Samstag, 6. Mai, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Bielefeld.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.