TSG spielt 31:31 in Loxten – Mittelhandbruch bei Lukas Schulz Ein teuer bezahlter Punkt für die TSG

Bielefeld(WB/wie). Handball-Oberligist TSG A-H Bielefeld lieferte beim 31:31 (16:16) bei den Sportfreunden Loxten eine gute Vorstellung ab, einen Tag später konnte sich darüber aber niemand mehr freuen. Rückraumspieler Lukas Schulz, mit neun Toren der erfolgreichste TSG-Werfer vor mehr als 650 Zuschauern in der Sparkassen-Arena Versmold, zog sich während des Spiels einen Mittelhandbruch (links) zu und fällt bis zum Saisonende aus.

Lukas Schulz zog sich beim 31:31 in Loxten einen Mittelhandbruch zu, spielte aber trotzdem bis zum Ende durch.
Lukas Schulz zog sich beim 31:31 in Loxten einen Mittelhandbruch zu, spielte aber trotzdem bis zum Ende durch. Foto: Sören Voss

Schulz ist damit der dritte Langzeitverletzte nach Carl-Moritz Wagner und Moritz Schneider. Doch damit nicht genug: Auch Linkshänder Nils Prüßner droht eine Zwangspause. Der Halbrechte knickte bereits in der Anfangsphase mit dem Knie weg (2.) und konnte nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen. Während Schulz Anfang dieser Woche operiert wird, muss bei Prüßner noch die Diagnose abgewartet werden.

»Bitterer kann es kaum laufen. So langsam weiß ich nicht mehr, wie ich was zusammenpuzzeln soll«, erklärt ein niedergeschlagener TSG-Trainer Michael Boy.

Phil Holland trifft zum 31:30

Mit der Leistung seines Teams im OWL-Derby zeigte sich Boy zufrieden: »Die Jungs haben als Einheit gekämpft und sich an die Vorgaben gehalten.« Der Spielverlauf glich einem ständigen Auf und Ab. Aus einem anfänglichen 2:5-Rückstand (6.) machte die TSG durch sechs Treffer in Folge eine 8:5-Führung (12.).

Nach dem 11:6 (15.) kam Loxten auf – 16:16 zur Pause. Danach blieb es eng und umkämpft. Die Führungen wechselten hin und her und TSG-Keeper Pascal Welge lieferte sich an seiner künftigen Wirkungsstätte ein sehenswertes Fernduell mit Hendrik Peters im SFL-Kasten.

Loxtens Sebastian Hölmer hatte Glück, als er nach einem rüden Gegenstoßfoul an Leon Prüßner nur eine Zeitstrafe aufgebrummt bekam. 32 Sekunden vor Schluss besorgte Phil Holland mit einer Energieleistung die 31:30-Führung für die TSG. Zehn Sekunden vor dem Ende bekam Loxten dann einen Siebenmeter zugesprochen, den Loxtens Elvir Selmanovic mit dem Abpfiff zum insgesamt leistungsgerechten 31:31 im Netz versenkte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.