Sören Siek (30) kehrt zum Fußball-Bezirksligisten TuS Jöllenbeck zurück Der Königstransfer

Bielefeld (WB/wie). Königstransfer in der Fußball-Bezirksliga: Sören Siek, langjähriger Kapitän des Regionalligisten SV Rödinghausen, spielt in der kommenden Saison für seinen Heimatverein TuS Jöllenbeck. »Mehr geht nicht. Sören ist topfit und wird unserem Spiel eine Struktur geben. Von seiner Erfahrung und seiner Klasse wird die ganze Mannschaft profitieren. Wir sind mehr als froh, ihn bekommen zu haben«, freut sich TuS-Trainer Tobias Demmer über den prominenten Neuzugang.

Wieder vereint in Jöllenbeck: Trainer Tobias Demmer, Sören Siek und Co-Trainer Björn Kosmann (von links).
Wieder vereint in Jöllenbeck: Trainer Tobias Demmer, Sören Siek und Co-Trainer Björn Kosmann (von links). Foto: Arndt Wienböker

Am vergangenen Wochenende, 18./19. Juni, hatte Siek seinen eigentlich bis 2017 laufenden Vertrag beim SV Rödinghausen aufgelöst. »Beruf und Regionalligafußball sind für mich nicht mehr unter einen Hut zu bringen«, begründete der 30-jährige Versicherungskaufmann seine Entscheidung. Was lag da also näher, als unter seinem Kumpel Tobi Demmer und Co-Trainer Björn Kosmann nach Jöllenbeck zurückzukehren? »Es gab zwar auch einige andere Anfragen, aber für mich war eigentlich schnell klar, dass es nach Jöllenbeck gehen wird. Hier bin ich schließlich groß geworden«, erklärt der versierte Kicker.

Zuletzt hatte »Siggi«, der bei den Jürmkern das Fußball-ABC erlernte, von 2007 bis 2009 für den TuS die Schuhe geschnürt. Danach folgten zwei Jahre beim TuS Dornberg, ehe er im Sommer 2011 seinem langjährigen Trainer Mario Ermisch nach Rödinghausen folgte.

Nun macht der Mittelfeld-Stratege, der bei »Transfermarkt.de« einen Marktwert von 125.000 Euro aufweist, sportlich vier Schritte zurück. »Man sollte nicht zu viel erwarten und gleich vom Aufstieg sprechen. Ich muss erst einmal die Mannschaft kennenlernen«, gibt sich Sören Siek zurückhaltend. Trainingsauftakt beim TuS ist am Dienstag, 5. Juli.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.