Neuer Trainer des Bielefelder Profiboxers ist ein »Dino« – Kampf um vakanten DM-Titel Kirnos soll Emin Atra stärker machen

Bielefeld (WB/jm). Emin Atra bereitet sich auf den nächsten wichtigen Kampf seiner Laufbahn vor. Der Bund Deutscher Berufsboxer (BDB) hat bereits den Zuspruch erteilt, dass der 26-jährige Bielefelder Profiboxer vom Team Emko um den vakanten Titel »Deutscher Meister im Super-Mittelgewicht« boxen darf. Manager Talip Ipek schwebt ein Termin Ende April, Anfang Mai vor.

Training im Boxcamp in den Katakomben des Dortmunder Signal Iduna Parks: Emin Atra und sein neuer Coach Dimitri Kirnos (80).
Training im Boxcamp in den Katakomben des Dortmunder Signal Iduna Parks: Emin Atra und sein neuer Coach Dimitri Kirnos (80).

Damit der Internationale Deutsche Meister im Supermittelgewicht diese Herausforderung auch bestens vorbereitet angeht, hat Atra ab sofort einen neuen Trainer. »Ich habe mich in die Hände von Dimitri Kirnos begeben«, verrät er hocherfreut. Der 80-jährige Box-»Dino« aus der Ukraine hatte immerhin schon Branchengrößen wie Wladimir und Vitali Klitschko unter seinen Fittichen.

Dimitri Kirnos wirkte lange in Eschwege bei Kassel und wechselte 1998 nach Dortmund. Er weist einen Erfahrungsschatz von mehr als 60 Jahren im Boxsport auf. Sein Credo: »Als Boxer muss man immer an allem arbeiten. Man ist nie fertig.« Atras Manager Talip Ipek sieht diese Veränderung als »nächsten Schritt« an. »Wir sind auf dem Weg Richtung Europameisterschaft, Richtung Weltmeisterschaft. Da brauchst du einen Trainer, der das schon hinter sich hat. Es ist Wahnsinn, welche Veränderung die zwei Wochen im Camp schon gebracht haben. Mit Dimitri Kirnos können wir Weltmeister werden.«

Atra hat bisher sieben Mal gekämpft

Der Diplom-Boxtrainer hat unter anderem zwei Lehrbücher verfasst. »Er ist der Spezialist, welcher auf ganz konservative und konstante Art und Weise seine Schützlinge zur Bestform formt«, freut sich Talip Ipek auf die Zusammenarbeit. Und ist ganz sicher, dass der akribische Arbeiter seinen Schützling, der bislang sieben Profikämpfe (sieben Siege, davon fünf durch technischen K.o.) aufweist, auf ein neues Level führt.

Dimitri Kirnos hat Christina Hammer zur Doppelweltmeisterin im Mittel- und Supermittelgewicht (WBO und WBF) gemacht. Er formte mehr als 40 Bezirksmeister, 30 Westfalenmeister, 32 Westdeutsche Meister sowie acht Stammboxer in der Nationalmannschaft! »Seine vermittelnden Stärken, die er seinen Schützlingen abverlangt, liegen besonders in der Reaktion, Körperbeherrschung, Kondition und Kampfpsychologie, gefolgt von der Technik sowie der Explosivität, die seine Handschrift trägt.«

Emin Atra ließ es zuletzt im Gerry-Weber-Stadion gegen Nikola Matic (Bosnien/Herzegowina) krachen. Fortan ist er regelmäßiger Gast in Kirnos’ Camp in den Katakomben unter der Südtribüne des Signal Iduna Parks – und freut sich auf das Kommende. »Das erste Aufeinandertreffen mit Dimitri war sehr herzlich und sportlich so emotional, dass die Sympathie von Anfang an keine Fragen mehr offen ließ.« Kirnos sei ein Trainer von ganz wenigen weltweit, die noch konservativ auf den Aufbau eines Boxers Wert legen würden. Dem keine Zeit zu schade sei, »sämtliche Trainingspläne und Analysen auf mehrseitigem Papier handschriftlich niederzuschreiben.« Atra weiter: »Dimitri Kirnos ist eine ungeheure Bereicherung für mich. Wir sind sehr stolz, ihn nun auch offiziell im Team willkommen zu heißen.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.