Das 95. Reitturnier des ZRFV Jöllenbeck mit Dressur- und Springprüfungen bis zur Klasse M beginnt heute Lokale Größen wollen hoch hinaus

Sport Bielefeld (WB). Das traditionelle Reitturnier des Ravensberger Reit-, Fahr- und Zuchtvereins Jöllenbeck mit 30 Spring- und Dressurprüfungen startet heute mit den ersten Wettbewerben. Sportlicher Höhepunkt ist am Sonntag ab 16.30 Uhr der »Große Preis«, ein Zwei-Sterne-M-Springen mit Stechen.

Von Peter Unger
Britta Stahlsmeier  vom gastgebenden ZRFV Jöllenbeck will ihren  Heimvorteil nutzen.
Britta Stahlsmeier vom gastgebenden ZRFV Jöllenbeck will ihren Heimvorteil nutzen. Foto: Peter Unger

Für einen Sieg in Frage kommen unter anderem die 26-jährige Jacqueline Russel, die im vergangenen Jahr im M-Springen triumphierte – außerdem Britta Stahlsmeier, die Vorjahresdritte in der Stilspringprüfung der Klasse M, aber auch andere lokale Größen wie Sandra Puhlmann oder Frank Thenhausen. »Neben den etablierten Kräften starten gut 40 bis 50 weitere Jöllenbecker Reiter, darunter viele Jugendliche», betont der 2. Vorsitzende Uwe Schmidt.

Mehr als 900 Nennungen

Für den 48-jährigen Diplom-Ingenieur Frank Thenhausen ist das Jöllenbecker Turnier jedes Mal wieder eine besondere Herausforderung, da er das traditionelle Reitturnier seit einigen Jahren neben eifrigen Mitgliedern wie zum Beispiel Wolfgang Elbracht mit organisiert und auch als Akteur in Erscheinung tritt. Bisher ist er immer glänzend mit der Doppelbelastung fertig geworden, belegte mit seinen Pferden regelmäßig Top-Ten-Platzierungen vor heimischer Kulisse.

Für die 30 ausgeschriebenen Prüfungen, von der Anfängerklasse über die Kandaren-L-Dressur bis hin zum M-Springen mit anschließendem Stechen, sind bis jetzt mehr als 900 Nennungen eingegangen. »Die Meldungen für die Springprüfungen draußen sind natürlich immer wetterabhängig. Da am Wochenende mit schönem Wetter zu rechnen ist, wird es mit Sicherheit noch einige Nachzügler geben«, erläutert Pressesprecherin Annika Schürmann.

Schwerpunkt auf der Jugendarbeit

Der Jöllenbecker Reitverein, der seit geraumer Zeit einen besonderen Schwerpunkt auf die Jugendarbeit legt, wird auch in diesem Jahr erneut auf ein S-Springen verzichten und fährt damit gut. Annika Schürmann: »Dafür rücken diverse kleinere Prüfungen in den Fokus und geben so dem regionalen Nachwuchs die Möglichkeit, ihre reiterlichen Fähigkeiten zu präsentieren.« Das Konzept hat sich in den vergangenen Jahren bewährt und daran wollen die Jöllenbecker unter dem Vorsitzenden Horst Winkelmann auch weiterhin festhalten.

Auch Dressur gefragt

Dennoch werden alle sportbegeisterten Pferdefreunde auf ihre Kosten kommen. »Neben den Springen der M-Kategorie freuen wir uns, dass wir in diesem Jahr wieder eine Dressur auf M-Niveau in der Ausschreibung haben. Bereits im Vorjahr wurde diese Prüfung sehr begrüßt. Nach der abgeschlossenen Sanierung des Hallendachs und dem sehr guten Außenplatz hält die positive Resonanz im Dressursektor an«, betont Schürmann.

54 Anmeldungen sprechen da für sich. »Das hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen und freut uns natürlich riesig. «Natürlich wird auch wieder mit einem abwechslungsreichen Angebot für das leibliche Wohl der Zuschauer gesorgt. Außerdem können die kleinsten Besucher sich auf das Ponyreiten freuen. Der Eintritt zum Spring- und Dressurturnier am Lechtermannshof ist an allen drei Turniertagen frei.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.