Mieke Krögers Profiteam Velocio-Sram wird zum Jahresende aufgelöst Rio rückt näher

Bielefeld (WB). Bielefelds Radsport-Ass Mieke Kröger fährt von Erfolg zu Erfolg – angetrieben von dem großen Ziel Rio de Janeiro 2016. Allerdings muss sich die 22-Jährige nach einem neuen Profiteam umschauen.
Die Chancen, im nächsten Jahr bei den Olympischen Spielen am Zuckerhut die deutschen Farben vertreten zu dürfen, sind konstant gut – und seit der vergangenen Woche noch ein bisschen gestiegen. »Ich werde weiter alles geben, um in Rio dabei zu sein«, sagt Mieke Kröger.

Von Arndt Wienböker
Bielefelds  Olympia-Hoffnung Mieke Kröger hat »Rio 2016« weiter fest im Visier. Die alte und neue U23-Europameisterin in der Einzelverfolgung muss sich im nächsten Jahr allerdings ein neues Profiteam  suchen. Ihr  jetziges Team Velocio-Sram wird aufgelöst.
Bielefelds Olympia-Hoffnung Mieke Kröger hat »Rio 2016« weiter fest im Visier. Die alte und neue U23-Europameisterin in der Einzelverfolgung muss sich im nächsten Jahr allerdings ein neues Profiteam suchen. Ihr jetziges Team Velocio-Sram wird aufgelöst. Foto: Peter Unger

Bei der U23-Europameisterschaft in Tartu (Estland) untermauerte die Bielefelderin erneut ihre Ausnahmestellung im Einzelzeitfahren. Die amtierende Deutsche Meisterin der Frauen-Elite verteidigte in Estland – wie berichtet – ihren U23-Titel aus dem Vorjahr, »obwohl es noch nicht einmal mein bester Tag gewesen ist. Aber egal. Ich wollte den Titel verteidigen und das ist mir gelungen.«

Für Mieke Kröger war es zugleich der letzte Titelgewinn in dieser Altersklasse – im kommenden Jahr darf sie nicht mehr in der U23 starten. Im Straßenrennen über 124 Kilometer ließ die Profifahrerin aus Bielefeld einen siebten Platz folgen. Nur zehn Sekunden fehlten zu den Medaillenrängen. Gold holte sich die Polin Katarzyna Niewiadoma.

»Ich habe versucht, allein zu der Ausreißergruppe aufzuschließen, aber in der letzten Runde hat die Polin am Berg noch einmal attackiert. Da konnte ich nicht mehr mitgehen«, bilanzierte Mieke Kröger, die sich mit ihrem siebten Platz im Straßenrennen aber zufrieden zeigte: »Das ist okay.«

Zeit zum Verschnaufen bleibt dem Ehrenmitglied des RV Teutoburg Brackwede erneut nicht. Nach einer »katastrophalen Zugfahrt« traf sie am Sonntagabend in ihrem Studienort Bonn ein. Bereits heute geht es weiter nach Frankfurt/Oder ins Team-Trainingslager mit Velocio-Sram. Bis zum 17. August dauert das Trainingscamp, in dem die sechs Fahrerinnen auserkoren werden, die dann zum Mannschaftszeitfahren in Schweden weiterreisen. Kröger: »Bei diesem Weltcup möchte ich natürlich gerne dabei sein.«

Zumal das Kapitel Velocio-Sram bald Geschichte sein wird. Das Frauen-Profiteam – amtierender Weltmeister im Mannschaftszeitfahren – wird zum Jahresende aufgelöst. Der Betreiber Velocio Sports unter Leitung von Kristy Scrymgeour kündigte an, sich aus dem Frauenradsport zum Ende der Saison 2015 zurückziehen zu wollen und den Betrieb des Teams, bei dem neben Mieke Kröger auch Zeitfahr-Weltmeisterin Lisa Brennauer und die Deutsche Meisterin Trixi Worrack unter Vertrag stehen, einzustellen.

Als Grund gab Scrymgeour an, dass es nach neun Jahren Frauenradsport Zeit sei, sich neuen Herausforderungen zu stellen. Der Sportliche Leiter, Ronny Lauke aus Leipzig, wird sich ebenfalls eine neue Mannschaft oder einen neuen Sponsor suchen müssen. »Das ist natürlich schade, denn ich fühle mich sehr wohl bei Velocio-Sram«, bedauert Mieke Kröger die Entscheidung, über die die Fahrerinnen vor einigen Wochen in Kenntnis gesetzt wurden. Um ihre Zukunft macht sich die Bielefelderin aber keine allzu großen Sorgen: »Mal sehen, was kommt. Vielleicht kann ich ja in einem neuen Team bei Ronny Lauke weitermachen.«

Der nächste internationale Höhepunkt für die 22-Jährige sind die Straßen-Weltmeisterschaften im September in Richmond (USA).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.