BVW-Trainerin Jennifer Damkröger will ihren jungen Spielerinnen Zeit geben
Chancenverwertung ist das große Manko

Werther (WB). Warum soll es Jennifer Damkröger nach etwa vier Monaten Pause anders als anderen Fußballern gehen? Die Trainerin des Frauen-Landesligisten BV Werther sagt: „Ich tue mich immer schwer, ein Saisonziel zu benennen. Und nach Corona noch viel mehr, weil niemand weiß, wo er steht und man ganz wenig über die Gegner erfährt.“

Samstag, 01.08.2020, 16:00 Uhr
Trainerin Jennifer Damkröger (rechts) präsentiert mit dem sportlichen Leiter Henning Niebuhr die Zugänge beim Fußball-Landesligisten BV Werther (von links): Lisa Beugholt, Bianca Haymann, Sophia Urbauer, Carolin Zschau und Jana Bergen. Foto: Klaus Münstermann

Mit der Hinserie war bei uns niemand zufrieden

Über die Beurteilung der abgebrochenen Saison kommen Damkröger und der sportliche Leiter Henning Niebuhr dann aber doch zu einer Erwartungsbildung für die kommende Serie 2020/21. „Bei uns war niemand mit der Hinserie und dem siebten Platz zum Zeitpunkt des Abbruchs zufrieden. Schließlich sind wir die Saison davor Zweiter geworden. Deshalb möchten wir die neue Spielzeit besser als auf Rang sieben abschließen“, sagt Damkröger.

Während die Trainerin die mangelnde Chancenverwertung als Grund für das schwächere Abschneiden sieht, hat der BVW nach Niebuhrs Meinung „einfach zu viele Gegentore kassiert“. An beidem soll nun gearbeitet werden, ohne dabei Druck aufzubauen.

„Ich möchte meinen jungen Stürmerinnen Zeit geben, ihre Chancenverwertung zu verbessern“, sagt Damkröger. Und Niebuhr hat mit Carolin Zschau und Bianca Haymann zwei Torhüterinnen verpflichtet. Gemeinsam mit Tanja Büge-Wisskopp kann Damkröger nun beim Training auf drei Torfrauen bauen. „Eine von ihnen wird in der Serie die Zweite unterstützen“, so Damkröger.

Vom Engagement ihres 28er Kaders ist die Trainerin sehr angetan: „Die Trainingsbeteiligung ist viel höher als sonst, weil weniger im Urlaub sind und alle Lust auf Fußball haben. Wir haben in der Vorwoche ein Abschlussspiel mit elf gegen elf machen können.“

Namen und Fakten

Zugänge: Bianca Haymann (SC Halle), Carolin Zschau (Herforder SV), Sophia Urbauer (VfL Schildesche), Jana Bergen (eigene Zweite), Lisa Beugholt (eigene Jugend)

Abgänge: Christina Koch (Laufbahnende), Hannah Schöning (Pause)

Kader ohne Zugänge: Tanja Büge-Wisskopp, Nele Bechtle, Farina Bergmann, Marisa Kleinitzke, Friedje Bormann, Carolin Flören, Nina Giljohann, Christine Glatfeld, Deniz Harbert, Marleen Kappe, Jasmin Kreiensiek, Julia Walkenhorst, Friederike Kornitzki, Anne Ludwig, Melis Özkan, Julia Glatfeld, Carolin Steinmann, Leona Bergmann, Maximiliane Christmann, Martha Diester, Göntje Erichsen, Monika Brosch, Luisa Uhlemeier.

Trainerin: Jennifer Damkröger (im sechsten Jahr)

Sportlicher Leiter: Henning Niebuhr

Saisonziel: unter die ersten Sechs.

Favoriten: SC Borchen, Phönix Höxter, SV Ottbergen-Bruchhausen

Testspiele: 9. August, 12.30 Uhr TuS Bruchmühlen (H); 12. August, 19.15 Uhr Herforder SV (H); 16. August, 12.30 Uhr GW Varensell (H); 23. August, 12.30 Uhr Arminia Ibbenbüren (A). Dazu kommt das Kreispokal-Halbfinale beim FC Sürenheide am 30. August um 15.00 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7517407?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029441%2F
Nach Reitstallbrand: 15.000-Euro-Belohnung ausgelobt
Vor einer Pferdebox erinnert ein Strauß mit weißen Rosen an die verstorbenen Pferde. Foto: Louis Ruthe
Nachrichten-Ticker