Fußball-Westfalenliga: Alban Shabanis trifft in der Nachspielzeit zum Peckeloher 3:3
Der Pistolero rettet einen Punkt

Versmold-Peckeloh (WB). Als die Westfalenliga-Kicker des SC Peckeloh in der letzten Viertelstunde zur Schlussoffensive blasen, hätten sie sportliche eigentlich schon mausetot sein müssen: Etliche klare Konterchancen zum 4:2 hat der Gast SV Mesum bis dahin versiebt und einmal den Pfosten getroffen. Aber mit frischen Kräften rafft sich der SCP noch mal zum Sturmlauf auf – und kann sich wie so oft auf seinen Torjäger verlassen: Als Mesums Abwehr eine Flanke von Benedikt Bancroft fast schon entschärft hat, setzt Alban Shabani zum Fallrückzieher an, trifft unhaltbar ins unter rechte Eck – 3:3 (2:3), der Endstand.

Montag, 05.10.2020, 03:00 Uhr
Alban Shabani hat sein Visier richtig eingestellt: Gemeinsam mit Gerrit Weinreich feiert Peckelohs Kapitän sein spätes Tor zum 3:3-Endstand gegen Mesum. Foto: Gunnar Feicht

 Die Mesumer bleiben sieglos, sind stocksauer. Verständlich: Mit ihren präzisen langen Bällen und den schnellen Spitzen haben sie immer wieder Riesenlücken in die löchrige Peckeloher Abwehrkette gerissen, aber zu wenig Tore erzielt. In der ersten Halbzeit nutzen sie ihre Chancen noch, schließen zwei Konter und eine Standardsituation zur knappen 3:2-Pausenführung ab. Peckeloh hat in Hälfte eins offensiv ebenfalls einiges zu bieten: Die beiden Treffer zum 1:1 und 2:3 werden über die Flügelseiten schulmäßig herausgespielt.

 Aber schon im ersten Durchgang fallen die vielen Stockfehler auf. Dieses Problem verschärft sich auf Peckeloher Seite nach dem Wechsel noch: Vom Wiederanpfiff bis zur 75. Minute bringt die SCP-Offensive keine zwingende Chance zustande. Während auf der Gegenseite mehrfach Mesumer Angreifer frei vor Julian Pohlmann auftauchen. Sie scheitern entweder am Torwart, an einer Fußspitze der Abwehr oder an ihren schlechten Schussleistungen. Erst als Peckeloh alles auf eine Karte setzt, gerät die Crew aus dem Münsterland unter Druck. Mit einem Direktschuss, den der Torwart über die Latte lenkt, leitet der aufgerückte Vincent Hall die abschließende Drangperiode ein. Dennis Lobitz und Bendikt Bancroft sorgen für neuen Schwung – und der SCP wird belohnt. „Wenn man ehrlich ist, hätte Mesum heute auch sechs Tore erzielen können. Wir machen es dem Gegner zu leicht“, kritisiert Co-Trainer Jan Fahrenwald. Froh ist er über die gute Moral und das Endergebnis: „Wir haben den Gegner in der Tabelle auf Distanz gehalten und das erste Mal in dieser Liga drei Tore gemacht.“

SC Peckeloh: Pohlmann - Pixa (57. Lobitz), Hall, Bulanov (75. Bancroft), Weinreich - E. Mannek (65. Gashi), Schnadwinkel - Mehmeti, Weißen, Ikeakhe (64. Lenz) - Shabani.

Tore: 0:1 (16.) Elias Strotmann, vollendet nach einem langen Ball allein vor Pohlmann; 1:1 (28.) Alban Shabani unbedrängt per Kopf nach präziser Weinreich-Flanke; 1:2 (30.) Dominic Schmidt, erneut nach einem langen Pass, diesmal über links; 1:3 (40.) Julian Wolf, Kopfball aus zentraler Position nach Eckstoß; 2:3 (42.) Andi Mehmeti per Direktabnahme nach Duett Mannek/Schnadwinkel; 3:3 (90.+1) Shabani per Fallrückzieher nach Flanke von Bancroft.

So geht es weiter: So., 11. Oktober, 15.15 Uhr Borussia Emsdetten (A).

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7617114?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029443%2F
Polizei: Gebäude des Robert Koch-Instituts angegriffen
Eine zerbrochene Fensterscheibe und Rußspuren am Gebäude des Robert Koch-Instituts in der General-Pape-Straße im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg.
Nachrichten-Ticker