Sieben externe Zugänge mit Startelf-Potenzial sollen zum Klassenerhalt verhelfen.
SCP will Aufgabe mit Demut angehen

Versmold-Peckeloh (WB). Die Fußballer des SC Peckeloh stehen vor einer historischen Saison. „Wir spielen im Jahr unseres 60-jährigen Bestehens erstmals in der Fußball-Westfalenliga“, sagt Trainer Markus Kleine-Tebbe (45). Und Jan Fahrenwald (44), sportlicher Leiter und zugleich Co-Trainer, betont: „Wir wollen mit Demut an die Sache herangehen. Aber wir sind sicherlich nicht aufgestiegen, um wieder abzusteigen.“

Mittwoch, 05.08.2020, 18:34 Uhr aktualisiert: 05.08.2020, 18:38 Uhr
Die Verantwortlichen und Zugänge des Fußball-Westfalenligist SC Peckeloh präsentieren sich (hinten von links): Jan Fahrenwald (Sportlicher Leiter und Co-Trainer), Marius Flottmann (Orga-Team), Dennis Lobitz, Paul Henning, Vincent Hall, Trainer Markus Kleine-Tebbe; (vorne von links): Tom Haßheider, Julian Pohlmann, Benedikt Bancroft und Elton Mehmeti. Foto: Klaus Münstermann

Nicht mit elf Mann ins Tor stellen und den Ball wegschießen

Damit ist auch der größte Teil des Saisonziels formuliert. „Neben dem Klassenerhalt geht es darum, die jungen Spieler weiter zu entwickeln“, sagt Kleine-Tebbe, der in seine siebte Spielzeit als verantwortlicher SCP-Coach geht. „Wir wollen an die Leistungen der vorherigen Saison anknüpfen und guten Fußball spielen. Denn auch in der Westfalenliga werden wir uns ganz bestimmt nicht mit elf Mann ins Tor stellen und nur den Ball wegschießen“, so „MKT“ weiter.

Das wird bei der Qualität der sieben externen Zugänge auch sicherlich nicht nötig sein. „Alle haben das Zeug dazu, am ersten Spieltag in der Startelf zu stehen. Oder vielleicht auch nicht“, sagt Jan Fahrenwald. Der Konkurrenzkampf sei noch größer geworden. Der Kader umfasst 24 Akteure und zwei zusätzliche Plätze für die aus den A-Junioren kommenden Elton Mehmeti und Tim Beissmann.

Einfache Gegentreffer besser verhindern

„Wir treffen in der neuen Liga auf Teams mit individuell stärkeren Spielern als in der Landesliga. Darauf müssen wir uns einstellen“, sagt „MKT“ und fährt fort: „In der abgelaufenen Saison hatten wir die zweitbeste Offensive, aber nur die viertbeste Defensive. Wir müssen einfache Gegentore besser verhindern. Von denen haben wir nämlich einige kassiert.“

Darüber hinaus wünscht sich Kleine-Tebbe: „Schön wäre es, wenn Alban Shabani seine gute Trefferquote halten könnte. Dennoch darf unser offensives Mittelfeld auch ruhig torgefährlicher werden, damit unsere Liste an Torschützen länger wird.“

Alban Shabani hat seine Gefährlichkeit konserviert

Shabani hat in der abgelaufenen Serie in 20 Spielen 24 Mal getroffen und seine Gefährlichkeit über die Corona-Pause hinaus konserviert. Bei den drei bisherigen Testspielsiegen hat er fünf der elf SCP-Tore erzielt.

In Zeiten von Corona sagt „MKT“ zudem: „Es ist diesmal keine Floskel. Man muss von Woche zu Woche schauen. Was passiert bei dem dichten Spielplan etwa, wenn bei einer Mannschaft am Donnerstag ein Infizierter festgestellt wird. Müssen dann alle aus dem Umfeld in Quarantäne? Ich kann mir nicht vorstellen, dass die am Sonntag darauf spielt. Von allen Vereinen ist in dieser Serie vor allem viel Flexibilität gefordert.“

Der Stab um die erste Mannschaft des SCP wird fortan von Marius Flottmann unterstützt. Der 39-Jährige soll sich um organisatorische Dinge kümmern.

Namen und Fakten

Zugänge: Dennis Lobitz (VfB Fichte Bielefeld), Vincent Hall (SuS Bad Westernkotten), Julian Pohlmann, Marvin Hornberg (beide Spvg. Steinhagen), Benedikt Bancroft (SW Marienfeld), Paul Henning (SC Verl II), Tom Haßheider (DSC Arminia Bielefeld, U19), Elton Mehmeti, Tim Beissmann (beide eigene A-Junioren)

Abgänge: Kevin Ikeakhe (FC Kaunitz), Cornelius Bulanov (VfR Wellensiek), Baris Orhan (TuS Jöllenbeck), Ramazan Yildiz (Türkgücü Gütersloh), Chris Timke (Studium in Dortmund)

Kader ohne Zugänge: Tom Weber, Roman Benzel (zugleich Torwarttrainer), Gerrit Weinreich, Philipp Dieckmann, Kevin Lenz, Florian Pixa, Alexander Bulanov, Andi Mehmeti, Daniel Schnadwinkel, Baris Colak, Jonas Weißen, Moritz Wieland, Erik Mannek, Premtim Gashi, Tobias Fiß, Alban Shabani, Tim Mannek, Robin Sander, Sercan Özdil, Gilles Berger (Stand-By)

Trainer: Markus Kleine-Tebbe (im siebten Jahr)

Co-Trainer: Jan Fahrenwald (im zweiten Jahr)

Saisonziel: Klassenerhalt

Favoriten: keine

Testspiele: 9. August, 14.30 Uhr VfR Wellensiek (H); 11. August, 19.00 Uhr SuK Canlar (H); 15. August, 14.30 Uhr SC Verl II (H); 21. August, 19.00 Uhr VfL Holsen (H); 22. August, 17.00 Uhr SV Avenwedde (A); 30. August, 14.30 Uhr, SC Melle (H).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7522883?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029443%2F
Hummels genügen zwei Chancen gegen chancenlose Arminen
Mats Hummels (rechts) hebt ab, köpft und trfft zum 2:0 - die Vorentscheidung in der Schüco-Arena. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker