Fußball-Landesliga: In Beckum will Steinhagen den Knoten durchschlagen - SC Peckeloh gegen Verl II
Spvg. mit neuem Mut: „Sieg ist realistisch“

Steinhagen/Versmold (WB/guf). Eine Woche vor dem Altkreis-Derby in Peckeloh wollen sich die Fußball-Landesligisten Sonntag mit Erfolgserlebnissen einstimmen: der Tabellenzweite SC Peckeloh im Heimspiel gegen den Rangsiebten SC Verl II, Schlusslicht Spvg. Steinhagen bei der Spvg. Beckum (Zehnter).

Samstag, 07.03.2020, 00:50 Uhr aktualisiert: 07.03.2020, 05:02 Uhr
Gegen Beckum oft einen Schritt zu spät: Die Peckeloher Offensive um Premtim Gashi (vorne rechts) will es Sonntag im Heimspiel gegen Verl II besser machen. Foto: Stephan Arend

SC Peckeloh - SC Verl II. Die Winterpause markiert nicht nur im Spielbetriebskalender eine Zäsur, sondern auch für den Rhythmus einer Fußballmannschaft. „Wegen der Ausfälle in der Vorbereitung und einiger Blessuren kommen wir noch nicht wieder auf 15, 16 gleichwertige, fitte Spieler. Das unterscheidet die Situation von der starken Phase der Hinserie“, sagt Markus Kleine-Tebbe. Nach dem 2:2 in Brakel und dem 1:1 gegen Beckum hofft der SCP-Trainer Sonntag auf den ersten Punktspiel-Dreier im neuen Jahr.

Allerdings sind auch die Rahmenbedingungen nicht optimal: „Wir wollten unbedingt auf Naturrasen spielen, aber wegen des Wetters müssen wir auf den Kunstrasen ausweichen. Und der ist mittlerweile in einem Zustand, dass man da kaum noch technisch guten Fußball spielen kann.“

Ein Zustand, mit dem auch die technisch und läuferisch starke U23 des Regionalliga-Zweiten klar kommen muss. Nachdem das Heimspiel der ersten Verler Garnitur gegen Fortuna Köln Freitag abgesagt wurde, ist mit Verstärkung für SCV II zu rechnen. Bereits vor einer Woche war Verls Coach Czapp trotz des 1:3 gegen Primus Espelkamp „stolz auf seine Mannschaft“. Beim SCP sind Dieckmann, Ikeakhe und Weinreich wieder fit. Sercan Özdil kommt wohl allenfalls als Joker in Frage.

Spvg. Beckum - Spvg. Steinhagen. Nach einem kapitalen Fehlstart ohne Punktgewinn aus den ersten vier Saisonspielen eroberte der Traditionsklub aus Beckum am Cronsbach mit dem 1:0 im Hinspiel den ersten Sieg. Seither haben die Blau-Weißen aus der Römer-Kampfbahn ihre Bilanz mit fünf weiteren Dreiern und fünf Remis auf 23 Zähler aus 19 Spielen aufpoliert und die Abstiegszone hinter sich gelassen.

Steinhagen ist mit nur 15 Zählern aus 19 Partien zwar immer noch Letzter, hat aber beim 3:3 gegen Brakel erstmals seit dem bisher letzten Sieg Ende September wieder drei Tore pro Spiel erzielt. Die Widerstandskraft gegen eine starke Brakeler Elf und die gute Leistung in der ersten Hälfte geben der Equipe um Trainer Mario Lüke Zuversicht: „Ein Sieg ist realistisch. Wenn die Mannschaft wieder so aufopferungsvoll kämpft, ist dort auf Kunstrasen etwas zu holen. Beckum erreicht offensiv nicht das spielerische Niveau wie Brakel“, nennt Lüke Argumente für ein offenes Spiel.

Seit der Vorstand vor dreieinhalb Wochen den künftigen Sparkurs verkünden musste, habe die Mannschaft vorbildlichen Charakter gezeigt: „Der Zusammenhalt ist unverändert sehr groß, das Ziel Nichtabstiegsplatz weiterhin greifbar. Alle wollen zeigen, dass wir das Niveau haben.“ Allerdings ist Beckum seit der Winterpause noch unbesiegt: 1:0 gegen Verl II, 2:2 in Werste und 1:1 in Peckeloh.

Der Spvg. fehlen Ridvan Cinar (verletzt) und Thomas Winder (fünfte Gelbe). Marcel von Domaros hofft nach Grippe auf seine Comeback. Winterneuzugang Helpin Ebrahim hat sich bei der Spvg. schon wieder verabschiedet.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7314686?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029443%2F
Sinkende Antikörperzahl dämpft Hoffnung auf Impfstoff
Neue Untersuchungen von Genesenen Covid-19-Patienten dämpfen die Hoffnung auf eine lang anhaltende Immunität und damit auch auf eine lange Wirksamkeit einer möglichen Impfung.
Nachrichten-Ticker