Fußball-Landesliga: Steinhagen feiert nach langer Durstsrecke wieder einen Dreier
Endlich: Stürmer-Tore bringen Sieg

Steinhagen (WB/guf). Nach fast fünfeinhalb Monaten und elf Punktspielen ohne Sieg bejubelt Spvg. Steinhagen einen Dreier: Mit dem 2:1 (1:1)-Erfolg bei der zuletzt sechs Spiele in Folge unbesiegten Spvg. Beckum reichen die Cronsbach-Kicker die Rote Laterne der Fußball-Landesliga an Bad Westernkotten weiter. Eine Woche vor dem Derby gegen den SC Peckeloh ist der erste Nichtabstiegsplatz nur noch einen Punkt entfernt.

Sonntag, 08.03.2020, 23:55 Uhr aktualisiert: 09.03.2020, 05:03 Uhr
Atilla Mert und Tom Jungeblodt schießen Steinhagen zum Sieg. Mert wird nach Gelb-Rot aber das Altkreis-Derby verpassen. Foto: Gunnar Feicht

Dabei sah es in den ersten zehn Minuten gar nicht gut aus: Der Westfalenliga-Absteiger setzte auf extrem druckvolles Pressing, nutzte die schlechte Zuordnung in Steinhagens Abwehrzentrum zum frühzeitigen 1:0 (7.). „Wir haben uns dann aber schnell gefangen. Beckum hat nicht mehr so viel Druck ausgeübt, wir dafür mutig nach vorne gespielt“, sagte Trainer Mario Lüke. Drei Minuten nach dem 0:1 vergab Atilla Mert aus zentraler Position die große Chance zum 1:1. Bald darauf machte er es aber besser, verwertete Finn Redas präzise Vorarbeit zum Ausgleich.

„Wichtig war, dass wir besser in die zweite Halbzeit gestartet sind“, sagte Mario Lüke. Marvin Hornberg, der den gelb-gesperrten Thomas Winder im defensiven Mittelfeld vertrat, schoss haarscharf drüber (48.), Mert scheiterte frei am Torwart (54.). Glück brauchte die Spvg., als Beckum nach Reda-Foul den fälligen Elfmeter verschoss. Nachdem Steinhagen drei Minuten später nach Foul an Jungeblodt ein Elfmeter versagt blieb, zahlte sich die bissige Zweikampfführung der Spvg. aus: Der Stürmer wurde nach Ballgewinn im Mittelfeld bedient, traf zum Siegtor. Mario Lüke: „Wir haben uns heute richtig reingebissen und uns das nötige Quäntchen Glück verdient.“

Steinhagen: Pohlmann, Reda (64. von Domaros), Müller, Hikmat Sulaiman, Schäfer, Hornberg, Böhme, Hanna, Rajic (72. Koepke), Mert, Jungeblodt (88. S. Sahin).

Tore: 1:0 (7.) Shpetim Hajdini, unhaltbarer Kopfball nach unbedrängter Flanke vom Strafraum-Eck; 1:1 (39.) Atilla Mert, nach starker Aktion von Finn Reda am rechten Flügel und Pass in den Rückraum; 1:2 (75.) Tom Junge­blodt, Linksschuss aus der Drehung nach Pass in die Spitze.

Bes. Vorkommnisse: Beckum schießt Foulelfmeter an den Pfosten (66.); Gelb-Rot gegen Mert (85.), der erst meckert und nach Verwarnung applaudiert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7317713?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029442%2F
Schleusener rettet Nürnberg vor dem Abstieg - Oral: «brutal»
Das Team des 1. FC Nürnberg jubelt über den erlösenden Treffer zum 3:1.
Nachrichten-Ticker