Fußball-Landesliga: 1:5 – Spvg. führt gegen Theesen bis zur 44. Minute Steinhagen geht am Stock

Steinhagen (WB). Pascal Hofbüker sollte eigentlich der Joker im Abstiegskampf sein. Doch der Hoffnungsträger, mit dem Fußball-Landesligist Spvg. Steinhagen seine letzten beiden Siege gefeiert hat, sitzt mit Krücken in der Hand und hochgelegtem, lädiertem Bein am Spielfeldrand. Hofbüker ist an diesem 1. Mai das Sinnbild einer Mannschaft, die 1:5 (1:1) gegen Spitzenreiter VfL Theesen verliert und personell wie tabellarisch am Stock geht.

Von Stephan Arend
Steinhagens Thomas Winder gewinnt diesen Zweikampf, sah beim Theesener 1:1 aber nicht gut aus.
Steinhagens Thomas Winder gewinnt diesen Zweikampf, sah beim Theesener 1:1 aber nicht gut aus. Foto: Stephan Arend

Steinhagen rutscht nach der zweiten Niederlage innerhalb von 48 Stunden auf den vorletzten Platz ab und hat nun nur noch vier Spiele, um im Kampf um den Klassenerhalt das Ruder doch noch herumzureißen.

Trotz der vielen Ausfälle geht das Konzept im neuen 3/5/2-System 44 Minuten auf. Die Spvg. lässt nicht eine echte Torchance des Tabellenführers zu, hat in Person von Tobias Kreutzer die erste Gelegenheit der Partie – und auch das nötige Quäntchen Glück: Eine verunglückte Flanke von Benedikt Schoebel senkt sich über VfL-Torwart Dominic Breese hinweg zum 1:0 ins lange Eck (42.). »Die Jungs haben das wirklich gut gemacht und sich reingehauen.« Coach Jörg Böhme findet es »echt brutal«, dass sich seine Schützling innerhalb weniger Minuten das Spiel kaputt machen. Ein Stellungsfehler von Thomas Winder leitet kurz vor dem Halbzeitpfiff das 1:1 von Yatma Wade ein, der im Anschluss Dennis Kipp gekonnt ausspielt. Und direkt nach dem Wechsel liegt Theesen dank eines Aufsetzers von Muhammet Sözer 2:1 vorne. Es folgt die Zwölf-Minuten-Show von VfL-Torjäger Marvin Höner, der die Partie per Hattrick vorzeitig entscheidet und die Defensivakteure der Gastgeber zu Statisten degradiert – 1:5 nach 62 Minuten, und das, obwohl Außenseiter Steinhagen dem Favoriten über weite Strecken Paroli geboten hat. Doch wie schon am Sonntag beim 3:5 gegen Eidinghausen-Werste reicht dem Kellerkind nur eine gute Halbzeit nicht aus. Und auch die individuellen Fehler ziehen sich wie ein roter Faden durch die Saison. So rückt der Abstieg immer näher. Da mit Rechenspielen noch kein Team den Klassenerhalt geschafft hat, blickt Jörg Böhme nur aufs nächste Heimspiel gegen Verl II. Da sind drei Punkte Pflicht. Bis Sonntag heißt es nun, die Köpfe frei zu bekommen und zu regenerieren. Dass ein Spieler wie Benni Schoebel nach langer Zwangspause mangels Alternativen innerhalb von 48 Stunden zweimal von Beginn an spielen muss, das findet Böhme grenzwertig: »Selbst in der Bundesliga wird das niemandem zugemutet. Ich hoffe, meine Spieler zeigen mich nicht wegen Körperverletzung an.«

Spvg. Steinhagen: Schremmer; Winder, Kipp, Siekmann – Schoebel (70. Rajic), Bürmann, Wieland, Bresser (63. Mdoreuli), Schäfer (89. Dingerdissen) – Herden, Kreutzer.

Tore: 1:0 (42.) Benedikt Schoebel mit einer verunglückten Flanke. 1:1 (44.) Yatma Wade, der nach langem Pass einen Stellungsfehler ausnutzt. 1:2 (47.) Muhammet Sözer per Aufsetzer. 1:3 (50.) Marvin Höner per Direktabnahme. 1:4 (53.) Höner, der frei vor Schremmer verwandelt. 1:5 (62.) Höner nach feiner Einzelleistung.

Zuschauer: 200.

So geht es weiter: Sonntag, 6. Mai, 15 Uhr SC Verl II (H).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.