Tischtennis: TTSV Schloß Holte-Sende ermittelt Stadtmeister bei den C- und A-Schülern sowie B-Herren Nachwuchs-Ass holt sich Doppeltitel

Schloß Holte-Stukenbrock (cat). Die letzten Konkurrenzen der Tischtennis-Stadtmeisterschaften fanden am vergangenen Mittwoch statt: Die A-Schüler und C-Schüler sowie die Herren-B-Klasse beendeten die städtischen Wettbewerbe in diesem Jahr.

In der jüngsten Nachwuchsklasse der C-Schüler (Stichtag 1. Januar 2007) gingen fünf Teilnehmer an den Start, die alle vom TTSV Schloß Holte-Sende kamen. Dort stach der erst siebenjährige Jonas Schelesnikow heraus, der sich ohne Satzverlust zum neuen Stadtmeister krönte. Silber ging an Mika Quisbrok vor Joshua Bruns, der Bronze gewann. Auf die weiteren Plätze kamen Maximilian Schmidt und Felix Seja.

Nachwuchs-Ass Joel Schelesnikow holte sich unter sieben Teilnehmern nach dem Titel in der Jugendklasse nun auch den Pokal bei den A-Schülern. Das zehnjährige Holter Talent gab nur in der Gruppenphase einen Satz gegen Silas Erichlandwehr ab, mit dem es im Finale erneut ein Wiedersehen gab. Hier verwies Joel Schelesnikow seinen Mannschaftskollegen mit 11:9, 11:5 und 11:5 auf Platz 2. Im Halbfinale schalteten die beiden Leon Magda und Jahvis Noel Fiekens mit jeweils 3:0 aus. Auf Platz 3 kam Fiekens, der sich mit 3:1 gegen Magda durchsetzte und so nach Platz 3 bei den B-Schülern sein zweites Bronze gewann.

Spannender Wettkampf

Einen spannenden Wettkampf bot das Feld der topbesetzten Herren-B-Klasse, bei der die komplette 3. Herrenmannschaft aus der Kreisliga vertreten war. Gespielt wurde in zwei Gruppen, von denen die ersten beiden das Halbfinale erreichten. In der ersten Gruppe setzte sich Favorit Dennis Henkenjohann (4:0) ohne Niederlage gegen seine Teamkollegen Waldemar Bartsch (3:1) und Jürgen Brechmann (2:2) durch. Nur gegen Brechmann musste sich der Spitzenspieler beim 3:2-Sieg mächtig strecken. In der ausgeglichenen zweiten Gruppe warteten gleich mehrere Überraschungen, die vor allem durch starke Leistungen der Außenseiter Maximilian Reimer und Michael Klos zustande kamen. Die Nummer 2 des Kreisliga-Teams, Jan Kipshagen, ging zwar mit 3:1-Siegen als Gruppensieger in die K.-o.-Runde, doch sowohl gegen Reimer als auch gegen seinen regulären Doppelpartner Ricardo Brechmann musste der Holter einen 0:2-Rückstand noch umdrehen, wobei Reimer sogar schon einen Matchball auf dem Schläger hatte.

Kipshagen musste sich nur gegen Klos mit 1:3 geschlagen geben. Mit Reimer, Mhamed Mhamed und Klos wiesen hinter Kipshagen gleich drei Spieler in der Endabrechnung eine 2:2-Bilanz auf. Da aber Reimer das beste Satzverhältnis vorweisen konnte, belohnte er sich mit dem Sprung ins Halbfinale. Dort war dann allerdings gegen Favorit Henkenjohann beim 0:3 Endstation.

Im zweiten Semifinale zog Bartsch durch einen knappen 3:2-Sieg über Kipshagen ins Endspiel ein. Den längeren Atem im Finale um die Stadtmeisterkrone hatte letztlich Dennis Henkenjohann. Nach spektakulären Ballwechseln und einem umkämpften 3:2-Krimi verdiente sich der Spitzenspieler der 3. Herrenmannschaft den Titel und tritt so in die Fußstapfen von David Otto, dem Sieger der vergangenen beiden Jahre. Platz 3 ging an Kipshagen, der Reimer mit 3:0 besiegte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.