Volleyball: VfB gewinnt gegen die SV Dringenberg mit 3:2 – Dritter Sieg in Folge Überraschungssieg für den VfB

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Die Mannschaft von Arthur Rempel hat mit 3:2 (25:22; 15:25; 18:25; 25:22; 17:15) beim SV Dringenberg gewonnen. Da schien der Trainer der Landesliga-Volleyballerinnen fast selbst ein wenig überrascht.

Von Carina Teckentrup
Hatten wieder allen Grund zum Jubeln: Anke Bollmann (Mitte) und ihre Kolleginnen vom VfB Schloß Holte gewannen ihre Landesliga-Partie gegen den SV Dringenberg mit 3:2. Auf dem Bild freuen sie sich über den Heimsieg gegen Leopoldshöhe.
Hatten wieder allen Grund zum Jubeln: Anke Bollmann (Mitte) und ihre Kolleginnen vom VfB Schloß Holte gewannen ihre Landesliga-Partie gegen den SV Dringenberg mit 3:2. Auf dem Bild freuen sie sich über den Heimsieg gegen Leopoldshöhe. Foto: Patrick Pollmeier

Die Landesliga-Spielerinnen haben damit das dritte Spiel in Folge gewonnen. »Im Vergleich zur letzten Saison haben wir zum Ende der Rückrunde neun Punkte mehr und stehen auf dem 4. Platz«, weiß Rempel und freut sich, denn: Der knappe 3:2-Sieg gegen Dringenberg ist schon eine große Überraschung.

Der erste Satz der Partie gegen den direkten Tabellennachbarn verlief auf Augenhöhe. Beide Teams spielen guten, konstanten Volleyball auf Landesliganiveau.

Leider brachen die VfB-Damen im zweiten und dritten Satz ein. »Sehr viele Aufschlagfehler und zu wenig Druck im Angriff ließen die Dringenberger erstarken. Sie kamen gegen uns immer besser ins Spiel«, sagt Rempel.

Die Wende kam im vierten Satz. Die Volleyballerinnen aus Schloß Holte entschlossen sich, den Einbruch in den vorangegangen Sätzen zu beenden. »In der Abwehr wurden wir wach und erkämpfen uns längere Ballwechsel. Der Block gegen die gegnerischen Hauptangreiferinnen wurde effektiver und wir schlugen wieder taktisch klug und mit weniger Fehlern auf«, sagt Rempel über seine kampfstarke Mannschaft.

»3:2 zu gewinnen macht richtig Spaß«

»In der Auszeit ist die Ansage im Team klar und deutlich. Hier ist ein Sieg und der zweite Punkte gegen den Tabellendritten möglich. Doch in der ersten Satzhälfte schien sich das zu wiederholen, was wir in Satz Nummer 3 und 4 erlebt haben.« Schnell lag der VfB Schloß Holte aufgrund von leichtfertigen Angriffsfehlern 2:7 zurück. »Bei diesem Spielstand gelingt es selten, den entscheidenden 5. Satz zu gewinnen«, sagt Rempel.

Aber die Mannschaft strafte ihren zweifelnden Trainer ab, indem sie aufdrehte und den Schalter auf volle Konzentration umlegte. Punkt für Punkt kämpften sich die VfB-Damen heran. Zwar wurde es aufgrund von einigen Angriffsfehlern noch richtig knapp, aber schlussendlich machte Laura Schulz mit einem mächtigen Einerblock gegen die Hauptangreiferin der Dringenberger den Sack bei 17:15 zu.

»Das Spiel war nicht das Beste, aber 3:2 zu gewinnen macht richtig Spaß und ist wichtig für die Moral des Teams. Mit 16 Punkten sind wir mehr als zufrieden. Aber der Abstand zum Relegationsplatz ist noch nicht groß. Mehr Siege müssen her«, sagt Rempel, der nun bestimmt nicht mehr so schnell an seinen Landesliga-Damen zweifeln wird.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.