Radsport: Stukenbrocker landet im ersten Bundesliga-Rennen auf Rang acht – Westhoff-Wittwer siegt Nur ein Krampf stoppt Hodapp

Schloß Holte-Stukenbrock(WB/man/hf). Die Rad-Nachwuchsfahrer sorgen für herausragende Resultate: Erst gewann David Westhoff-Wittwer das Rennen der Jugend U17 bei dem Deutschen Profi-Rennen »Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt«. Dann krönte Johannes Hodapp das erfolgreiche Wochenende mit dem achten Platz im seinem ersten Bundesliga-Rennen in der Juniorenklasse U19.

»Für das erste Bundesliga-Rennen und bei der hochklassigen Besetzung war das eine grandiose Leistung, zumal Johannes zum jüngsten Jahrgang der Juniorenklasse zählt«, lobt RSV-Nachwuchstrainer Stefan Wittwer die Leistung seines Schützlings nach 125 Kilometern mit mehr als 1500 Höhenmetern und viel Wind durch den bergigen Taunus.

Attacken bringen Unruhe in die Spitzengruppe

Bei dem mit sechs bis sieben Prozent Steigung zu fahrenden Anstieg zum Feldberg setzte sich Hodapp zur Rennmitte beim letztmaligen Überfahren des 24-prozentigen Mammolshainer Stich mit fünf weiteren Fahrern aus dem Feld ab. Auf der Abfahrt schlossen dann weitere zwei Fahrer auf.

Obwohl einzelne Attacken immer wieder Unruhe in die Spitzengruppe brachten, konnte die Spitze ihren Vorsprung weiter ausbauen. »Bis Frankfurt war der Weg noch sehr weit, und da war jedem klar, dass er das alleine nicht schafft«, sagt Hodapp.

"

Ab der dritten Gruppe sind dann alle weiteren Fahrer aus dem Rennen genommen worden, weil die Veranstalter die Befürchtung hatten, dass die Spitzengruppe diese überrunden würde.

Trainer Stefan Wittwer

"

Als die Spitzenreiter erstmals den mit mehreren tausend Zuschauern gesäumten Zielbereich am Finanzplatz Eschborn in Frankfurt am Main durchfuhren und mit gut fünf Minuten Vorsprung auf die Verfolger in die erste von drei fünf Kilometer langen Schlussrunden bogen, war eine Vorentscheidung gefallen. »Ab der dritten Gruppe sind dann alle weiteren Fahrer aus dem Rennen genommen worden, weil die Veranstalter die Befürchtung hatten, dass die Spitzengruppe diese überrunden würde«, sagt Wittwer. Nur 25 der gut 150 gestarteten Junioren-Fahrer waren so in der Wertung. Den Sieg sicherte sich der Deutsche Juniorenmeister Frederik Einhaus (LV Baden) vor Niklas Märkl (LV Rheinland-Pfalz) und Jonas Rutsch (LV Hessen).

Alle wollen den 16-Jährigen

»Eigentlich hatte ich Johannes auf Platz drei bis fünf gesehen, doch wegen eines Krampfes im rechten Oberschenkel auf dem Schlusskilometer konnte Johannes nur ausrollen lassen«, sagt Wittwer. Die Leistung des 16-jährigen Stukenbrockers schmälerte die Schlussphase aber nicht.

Als bester Fahrer des Rose-NRW-Bundesliga-Teams bekam der Nachwuchsfahrer nicht nur Lob, sondern auch die Einladung zum Ein-Tages-Klassiker »Nations Cup Pays de Vaude« in der Schweiz, sowie der dreitägigen Rundfahrt »Axel« in den Niederlanden. Dabei lässt Hodapp seinen Auswahltrainern die Qual der Wahl, ob er bei den beiden prestigeträchtigen Rennen im BDR-Trikot der Nationalmannschaft oder im NRW-Dress der Landesauswahl an den Start rollt, denn beide Trainer hätten den Stukenbrocker gerne in ihrem Team.

Ein starkes Rennen

Ein starkes Rennen zeigte auch David Westhoff-Wittwer. Der zweite Nationalkaderfahrer des RSV Gütersloh setzte sich im Rennen der Jugendklasse U17 nach gut der Hälfte des Rennens mit Jannis Peter (SSV Gera) und Jakob Geßner (RSC Turbine Erfurt) aus dem international besetzten Fahrerfeld ab.

Weil das Hauptfeld lange versuchte, die Ausreißer wieder einzuholen, konnten die drei Spitzenreiter ihren Vorsprung nur auf 15 Sekunden ausbauen. Erst auf den letzten beiden Runden setzte sich das Trio entscheidend ab und fuhr einen deutlichen Vorsprung von einer Minute heraus. Im Schlusssprint hatte der Deutsche Querfeldein-Meister David Westhoff-Wittwer vor den mehreren tausend Zuschauern Reserven und gewann mit deutlichem Vorsprung vor Jannis Peter und Jakob Geßner.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.