Tischtennis: Vorzeitiges Aus bei den Meisterschaften König verpasst Chance

Schloß Holte-Stukenbrock(WB/hf). Bei den 69. Deutschen Meisterschaften der Jugend (U18) in Essen hat es Kristin König, Nachwuchstalent vom TTSV Schloß Holte-Sende, verpasst, sich für ihre Leistungen mit einem Sieg zu belohnen.

Nah dran am Achtungserfolg: Kristin König vom TTSV Schloß Holte-Sende blieb bei den nationalen Jugend-Meisterschaften ohne Erfolg. Dennoch zeigte sich die Nachwuchsspielerin zeitweise auf Augenhöhe mit höherklassigen Talenten.
Nah dran am Achtungserfolg: Kristin König vom TTSV Schloß Holte-Sende blieb bei den nationalen Jugend-Meisterschaften ohne Erfolg. Dennoch zeigte sich die Nachwuchsspielerin zeitweise auf Augenhöhe mit höherklassigen Talenten. Foto: Privat

Unter den besten 48 Mädchen Deutschlands trat die 16-Jährige Nummer vier des Holter Regionalliga-Aufsteigers zwar nur als Außenseiterin in ihrer Vorrundengruppe an, »doch ganz chancenlos galt König nicht«, sagt TTSV-Sprecher Carlos Krieft.

An Position vier in ihrer Gruppe gesetzt, wartete zum Auftakt allerdings keine Geringere als Bundesligaspielerin Jennie Wolf vom TV Busenbach aus der ersten Liga. König konnte die Topfavoritin, die sich später den Titel sicherte, beim 6:11, 5:11 und 5:11 erwartungsgemäß nicht ärgern.

Gleich in ihrem zweiten Spiel gegen Nina Shiiba vom Oberligisten Spvg. Oldendorf präsentierte sich die Holterin dann allerdings auf Augenhöhe: Nach einem vergebenen Satzball im ersten Satz, den sie knapp mit 11:13 verlor, folgte mit einem 3:11 der einzige größere Rückschlag in ihrem Spiel. Die Antwort gab König im dritten Satz. Mit 11:9 gewann die TTSV-Spielerin, ehe sie im Satz vier erneut ins Hintertreffen geriet. Trotz eines frühen 5:10-Rückstands gab sich die Holterin nicht auf und startete eine Aufholjagd: Vier Matchbälle in Folge wehrte König ab. Der Fünfte ging durch. So konnte die TTSV-Spielerin die 1:3-Niederlage durch ein abschließendes 9:11 nicht mehr verhindern. Bereits vor ihrem letzten Spiel war das Vorrundenaus besiegelt.

Ohne Druck gelang König in der Partie gegen Teresa Söhnholz vom TTC G.-W. Staffel 1953 aus der Regionalliga ein Start nach Maß: Mit 11:7 und 11:9 entschied König ihre ersten beiden Sätze für sich. Mehr war nicht drin: Söhnholz spielte sich zurück und ließ König, die mit 8:11, 9:11 und 6:11 verlor, keine Chance. »Das war schade, aber es fehlte etwas das Glück, die Lockerheit und das Selbstvertrauen«, resümiert Vater Jürgen König. »Gerade im Doppel hat sie aber gezeigt, was sie kann.«

Im Doppelwettbewerb ging es für Kristin König zusammen mit Qian Wan vom Drittligisten Borussia Düsseldorf weiter. Hier traf das Duo auf die eingespielte Paarung aus Anastasia Bondareva und Wenna Tu, die in der dritten Bundesliga für TB Wilferdingen gemeinsam an der Platte stehen.

Nach einem 11:8, 5:11, 5:11 und 11:8 musste der Entscheidungssatz her: Trotz einer 10:8-Führung verloren König und Wan diesen mit 14:16, wodurch auch im Doppel für die Schloß Holter Spielerin vorzeitig Schluss war.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.