Tennis: Beim WTV-Vereinspokal dauert eine Partie nicht viel länger als zwei Stunden. Eine Mannschaft besteht aus vier Spielern. Positives Echo der Vereine. Anmeldungen noch bis zum 5. Juli möglich.
Kompaktes Format – fette Preise winken

Halle (WB). Für viele Fußballer und Handballer sind Pokalspiele das Salz in der Suppe. Für Tennisspieler am Mittel- und Niederrhein ist der Pokalwettbewerb schon seit vielen Jahren ein Saison-Höhepunkt. Erstmals haben nun die heimischen Sportler die Möglichkeit, mit ihrem Verein auch außerhalb der Punkterunde anzutreten – beim Vereinspokal des Westfälischen Tennis-Verbandes. Das Turnier, das im K.0.-System ausgetragen wird, startet am 21. Juli. Die Finalspiele sind für die 38. Kalenderwoche (ab 15. September) angesetzt.

Dienstag, 30.06.2020, 23:37 Uhr aktualisiert: 30.06.2020, 23:40 Uhr
Lisa Staubach schlägt beim WTV-Pokal für BW Halle auf. Die Blau-Weißen melden mindestens fünf Teams. Doch auch kleine Vereine wie Künsebeck (mit mindestens zwei Mannschaften dabei) können attraktive Preise gewinnen. Foto: Stephan Arend

Spielleiter Thorsten Liebich (Blau-Weiß Halle) ist fest davon überzeugt, dass sich die WTV-Pokalrunde etabliert: „Trotz Corona und trotz der Ferien in NRW hat es ein positives Echo gegeben. Es werden schon bei der ersten Auflage in jedem Wettbewerb gute Teilnehmerfelder zusammenkommen.“ Auf der anderen Seite ist noch keine Konkurrenz ausgebucht, so dass bis zum Meldeschluss am 5. Juli noch für alle Wettbewerbe Anmeldungen möglich sind. Bei der Premiere gibt es für Damen und Herren jeweils vier Leistungsklassen. Zudem werden für Damen- und Herren 50-Spieler jeweils zwei Konkurrenzen angeboten. Liebich stellt mit Blick auf andere Verbände für die Zukunft noch mehr Altersklassen-Unterteilungen in Aussicht. „Außerdem ist perspektivisch auch eine große Finalrunde denkbar, die ein Verein ausrichtet. Das ist natürlich in Corona-Zeiten nicht möglich“, sagt der Turnierleiter.

Bei der Auslosung werden komplette Tableaus von der ersten Runde bis zum Endspiel festgelegt. Schon dann ist ersichtlich, welche Mannschaft wann Heimrecht hat. Da zunächst lokale Kriterien berücksichtigt werden, gibt es zu Beginn des Wettbewerbs keine weiten Auswärtsfahrten. Da die Verlierer der ersten Runde in einer Nebenrunde starten dürfen, hat jede Mannschaft mindestens zwei Spiele. Der Sponsor Tennispoint sorgt für attraktive Preise. Das Besondere: Ob Profi, Leistungssportler oder Hobbyspieler: Jeder Hauptfeldsieger bekommt den gleichen Preis – und auch die besten Nebenrunden-Teams werden belohnt. Darüber hinaus können die Teilnehmer in den Einzeln auch Leistungsklassen-Punkte sammeln.

Auf einen Blick

Konkurrenzen: Damen/Herren LK 1 bis 23, LK 7 bis 23, LK 15 bis 23, LK 20 bis 23. Damen/Herren 50 LK 6 bis 23 und 15 bis 23.

Spielmodus: Jede Partie besteht aus zwei Einzeln und einem Doppel. Die Einzelspieler sind in der Reihenfolge der Mannschaftsmeldungen aufzustellen. Sie dürfen im Doppel derselben Begegnung nicht eingesetzt werden. Der 3. Satz wird durchgehend als Match-Tiebreak entschieden.

Spielberechtigung: Für den Einsatz sind alle Spieler berechtigt, die auch für den „normalen“ Mannschaftswettspielbetrieb spielberechtigt sind. Das Spielen in zwei Mannschaften in derselben Pokalrunde ist nicht erlaubt. Gleiches gilt für den Einsatz von Spielern aus anderen Vereinen.

Mindestanzahl an Spielern: Eine Mannschaft muss mit mindestens drei spielberechtigten Spielern antreten. Erscheint eine Mannschaft nur mit drei Spielern, so entscheidet der vollzählig anwesende Gegner, welche Matches ausgetragen werden.

Heimrecht: Die im Auslosungstableau erstgenannte Mannschaft hat jeweils Heimrecht. Der Gast stellt die Spielbälle (drei neue WTV-TOUR Bälle pro Wettspiel) zur Verfügung. Die Heimmannschaft sorgt für die unverzügliche Ergebnisübermittlung (spätestens bis 12 Uhr am folgenden Tag) über das Wettspielportal nuLiga. Alle drei Matches müssen (wenn möglich) zeitgleich beginnen.

Termine: Es soll alle 14 Tage in der Woche gespielt werden. Empfohlene Startzeit ist 18 Uhr. Die Termine im Auslosungstableau sind Endtermine. Einvernehmliche Vorverlegungen sind möglich. Kommt keine Einigung zustande, ist der angegebene Termin bindend. Tritt eine Mannschaft nicht an, so ist sie ausgeschieden und muss 50 Euro Bußgeld bezahlen

Preise: Die Gewinner der Hauptfelder erhalten außer einem Wanderpokal einen 600 Euro Tennis-Point-Gutschein für ihren Verein (die Zweitplatzierten und die Gewinner der Nebenrunden 250 Euro). Die Zweitplatzierten der Nebenrunden werden mit einem 100 Euro-Gutschein belohnt. Zudem gibt es eine Vereinswertung. Der Gewinner erhält unter anderem einen 1000 Euro-Gutschein.

Startgeld: 10 Euro pro Verein (unabhängig von der Anzahl der Mannschaften). Dafür gibt es fünf Ballsammelboxen.

Anmeldung: Ausschließlich online über das Wettspielportal nuLiga. Meldeschluss ist der 5. Juli. Danach wird ausgelost.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7474694?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F2514637%2F
DFL-Clubs beschließen Vorgehen zur Fan-Rückkehr
Die DFL beschloss ein Maßnahmenpaket zur Fan-Rückkehr.
Nachrichten-Ticker