Tennis: Blau-Weiß Halles Männerteam dominiert wie noch nie und wird zum vierten Mal in Folge Westfalenmeister
Titel im Schnelldurchgang

Halle. (WB). In der Winterrunde der Tennis-Westfalenliga sind aus Altkreis-Sicht alles Entscheidungen gefallen. Blau-Weiß Halle hat erneut den Titel geholt , Tennispark Versmold kann nach dem Heimerfolg über Wanne-Eickel nicht mehr absteigen

Sonntag, 09.02.2020, 23:31 Uhr aktualisiert: 09.02.2020, 23:40 Uhr

Bielefelder TTC - TC Blau-Weiß Halle 0:6. Die Blau-Weißen haben am vorletzten Spieltag ihren vierten Titelgewinn in Folge endgültig perfekt gemacht. „Wir sind noch nie mit einer so guten Matchbilanz Westfalenmeister geworden.“ Mannschaftsführer Christopher Koderisch erklärt, warum dieser Erfolg ein ganz besonderer ist. Sein Team hat nicht nur bisher alle sechs Partien gewonnen, sondern dabei in Person von Maximilian Friese und Johannes Kolowrat lediglich zwei Matches knapp im Matchtiebreak abgegeben.

Das Duell mit dem Nachbarn aus Bielefeld war eigentlich schon vor dem ersten Aufschlag entschieden. BTTC-Spitzenspieler Louis Weßels, der nach seinem Ausscheiden beim Turnier in Tunesien für seinen Verein aufschlagen sollte, war erkrankt und musste kurzfristig absagen. Somit traten die Gastgeber mit einer nicht konkurrenzfähigen Mannschaft und LK 19-Spieler Louis von Nordeck an Position vier an. Kein Wunder also, dass alle vier Einzel glatt in zwei Sätzen an den alten und neuen Westfalenmeister gingen. Da spielte es auch keine Rolle, dass sich Jannik Rother im Duell mit seinem ehemaligen Haller Teamkollegen Lennart Zynga mit Schulterproblemen herumplagte und phasenweise nur von unten aufschlug. „Auch Kevin Kaczynski war nach langer Pause nicht in Bestform. Doch an eins und zwei gegen Lennart und Justin Eleveld hätten die sowieso keine Chance gehabt“, sagte Koderisch.

Entscheidender für Toto war die eigene Aufstellung. Die Blau-Weißen reisten erneut mit fünf starken, topmotivierten Akteuren an. Die gönnten sich nach dem Sieg in der Kabine ein Bier, gingen gemeinsam Essen und danach keineswegs auf die Piste. Dass die frischgebackenen Meister stattdessen am späten Abend die zweite Mannschaft beim wichtigen Sieg im Kampf um den Verbandsliga-Klassenerhalt gegen Eintracht Dortmund anfeuerten, unterstrich noch einmal, warum sich die Blau-Weißen in jeglicher Hinsicht von den meisten Konkurrenten unterscheiden.

Ergebnisse: Jannik Rother - Lennart Zynga - 2:6/3:6, Kevin Kaczynski - Justin Eleveld 2:6/3:6, Reda Jirari - Christopher Koderisch 1:6/0:6, Louis von Nordeck - Maximilian Friese 3:6/1:6; Doppel kampflos an Halle.

Tennispark Versmold - Tennispark Versmold 4:2 (2:2). Die Gastgeber haben mit diesem Heimsieg den vorzeitigen Klassenerhalt perfekt gemacht. Dass sie sich eine Zitterpartie am letzten Spieltag ersparen wollten, unterstrichen die Verantwortlichen mit einer starken Aufstellung. Allerdings fehlte Spitzenspieler Marvin Netuschil nach einer Zwangspause (Muskelfaserriss) gegen „Bringer“ Marcel Zielinski die nötige Sicherheit. Obwohl auch Benjamin Fitzon nach 5:1-Führung im Tiebreak des ersten Satzes unterlag, geriet der Heimsieg angesichts der Versmolder Doppel-Dominanz nicht in Gefahr. Trotz des Klassenerhalts will der Tennispark am letzten Spieltag gegen BTTC in guter Besetzung auflaufen. Für die Gäste aus Bielefeld wird es somit wahrscheinlich richtig schwer, den Abstieg noch zu vermeiden.

Ergebnisse: Marvin Netuschil - Marcel Zielinski 2:6/3:6, Johann Willems - Philipp Sibbel 6:3/6:3, Benjamin Fitzon - Nils Löchterfeld 6.7/5:7, Laurentiu Erlic - Maximilian Özcelik 6:3/6:0; Willems/Fitzon - Zielinski/Özcelik 6:0/6:3, Netuschil/Erlic - Sibbel/Löchterfeld 6:1/6:3.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7249457?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F2514637%2F
«Wut und Verzweiflung» - Kritik am zweiten Lockdown
Für viele Restaurants könnte die geplante zweite Schließung im November zu einer Pleite führen.
Nachrichten-Ticker