Tennis-Regionalliga: Versmold gewinnt 8:1 – Halle verliert 4:5 – Frauen feiern zweiten Sieg
4:5-Pille schmeckt bitter

Halle/Versmold  (WB). Der Haller Saisonbeginn in der Tennis-Regionalliga erinnert stark an die vergangene Serie. Die Frauen der Blau-Weißen sind nach zwei Siegen ganz vorne dabei. Die Männer müssen sich dagegen nach dem bitteren 4:5 gegen Köln II frühzeitig Sorgen um den Klassenerhalt machen.

Sonntag, 05.05.2019, 22:09 Uhr aktualisiert: 05.05.2019, 22:12 Uhr
Justin Eleveld hat sein Einzel gewonnen. Doch Blau-Weiß Halles Männer mussten eine ganz bittere Heimniederlage hinnehmen. Foto: Sören Voss

 

Männer-Regionalliga: TC Blau-Weiß Halle - Kölner THC Stadion Rot-Weiß 4:5 (2:4). Die Derby-Niederlage am Mittwoch gegen Versmold war keine Überraschung und zu verkraften. Doch das gestrige 4:5 tut den Blau-Weißen so richtig weh. »Das sieht schon nach zwei Spieltagen düster für uns aus. Nächste Woche gegen Wanne-Eickel müssen wir gewinnen«, kündigt Halles Mannschaftsführer Christopher Koderisch für das dritte Heimspiel in Folge Abstiegskampf pur an.

Gegen die Kölner Bundesliga-Reserve, in absolut schlagbarer Aufstellung angetreten, fehlte den Gastgebern am Ende der sicher eingeplante Punkt des noch am Mittwoch überragenden Lennart Zynga. Die Nummer drei quälte sich mit einer Magen-Darm-Erkrankung herum und unterlag Yannick Born in zwei engen Sätzen. »Wäre Lenni gesund gewesen, hätte er 100-prozentig gewonnen«, haderte Koderisch, betonte aber auch: »Es lag nicht nur an diesem einen Match, dass wir verloren haben.« Obwohl in den Einzeln nur »Toto« selbst und Justin Eleveld punkteten, hätten die Gastgeber die Partie auch ohne Zynga in den Doppeln um ein Haar noch gedreht. Während das Holland-Duo Den Heijer/Konings nach deutlichen Einzelniederlagen das Spitzendoppel noch drehte, mussten Eleveld/Friese nach gewonnenem ersten Satz den fünften Kölner Punkt zulassen.

Ergebnisse: Guy den Heijer - Hazem Naw 3:6/3:6, Justin Eleveld - Pavol Cervenak 6:2/6:0, Lennart Zynga - Yannick Born 6:7/4:6, Ruben Konings - Marco Pedrini 2:6/1:6, Christopher Koderisch - Mark Mestan 6:1/6:1, Maximilian Friese - Malte Steingass 0:6/3:6; Den Heijer/Konings - Naw/Born 4:6/6:3/10:6, Eleveld/Friese - Cervenak/Pedrini 6:4/1:6/7:10 sowie Koderisch/Kolowrat - Mestan/Steingass 6:4/6:3.

Tennispark Versmold - Solinger TC 8:1 (5:1). Leider verregnete die Heimpremiere gleich zu Beginn, so dass die Partie erst mit Verspätung auf Touren kam. Versmold unterstrich in starker Aufstellung erneut seine Aufstiegsambitionen und siegte deutlich souveräner als Mittwoch in Halle. Fünf glasklaren Tennispark-Einzelsiegen stand nur die Niederlage von Wilson Leite (11:13 im Matchtiebreak) gegenüber. In den Doppeln drehte Leite dann an der Seite von Fran-Zvonimir Zgombic den Spieß um (12:10 im dritten Satz) und sorgte auch für einen persönlich versöhnlichen Abschluss.

Marvin Netuschil

Marvin Netuschil Foto: Sören Voss

Ergebnisse: Daniel Masur - Sebastien Boltz 6:2/6:3, Roberto Ortega-Olmedo - Bogdan Borza 6:2/6:3, Dimitar Kuzmanov - Nico Mertens 6:1/6:1, Marvin Netuschil - Gero Kretschmer 6:3/6:1, Wilson Leite - Moritz Poswiat 4:6/6:0/11:13, Alessandro Petrone - Ferdinand Spickhoff 6:0/6:2; Ortega-Olmedo/Kuzmanov - Boltz/Borza 7:5/6:0, Netuschil/Petrone - Mertens/Spickhoff 6:3/6:1, Leite/Zgombic - Kretschmer/Poswiat 6:3/4:6/12:10.

 

Frauen-Regionalliga: TC Deuten - TC Blau-Weiß Halle 3:6 (2:4). »Von der Papierform her waren wir der Favorit. Aber Deuten hat viele gute junge Spielerinnen. Und auf dem Platz war es dann wirklich eng.« Halles Derya Turhan war froh, die (hohe) Auswärtshürde auch ohne Spitzenspielerin Marina Yudanov gemeistert zu haben. Deren »Vertretung« Jaimy Van de Wal zeigte trotz Rückenschmerzen ein starkes Match gegen Linda Puppendahl, unterlag denkbar knapp 8:10 im Matchtiebreak. Während auch Anna-Lena Linden im Entscheidungssatz den Kürzeren zog, setzten sich alle anderen Spielerinnen der Blau-Weißen in zwei Sätzen durch. Beim Stande von 3:2 behielt Arabella Koller in der Schlüsselpartie beim 6:3/7:6 die Nerven und stellte die Weichen auf Auswärtssieg. Turhan: »Ein super Saisonstart – aber bei neun Teams ist es nach zwei Spielen noch zu früh, um sicher ganz oben mitzumischen.«

Claire Verwerda

Claire Verwerda Foto: Sören Voss

Ergebnisse: Linda Puppendahl - Jaimy Van de Wal 6:3/4:6/10:8, Anastasiya Mulder - Jainy Scheepens 3:6/1:6, Sina Niketta - Claire Verwerda 1:6/1:6, Pauline Hirt - Anna-Lena Linden 6:4/4:6/10:6, Deborah Muratovic - Arabella Koller 3:6/6:7, Louisa Völz - Derya Turhan 2:6/4:6; Puppendahl/Niketta - Scheepens/Verwerda 6:4/6:3, Mulder/Hirt - Van de Wal/Koller 4:6/1:6, Muratovic/Völz - Linden/Turhan 2:6/4:6.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6591156?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F2514637%2F
Amokfahrt in Trier: Vier Menschen getötet, viele verletzt
Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr nahe der Fußgängerzone in Trier.
Nachrichten-Ticker