Tennis: Blau-Weiß Halle verliert Derby gegen Versmold – Frauen gewinnen klar
Haller Tiebreak-Fluch

Halle (WB). 5:1 nach den Einzeln, 8:1 in der Gesamtwertung. Aufstiegsaspirant Tennispark Versmold ist zum Auftakt der Saison im Regionalliga-Derby bei Blau-Weiß Halle seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Doch die nackten Zahlen täuschen über den wahren Spielverlauf hinweg. Vor erfreulich guter Kulisse am Maifeiertag haben sich die Gastgeber nach Kräften gewehrt.

Donnerstag, 02.05.2019, 17:38 Uhr aktualisiert: 05.05.2019, 22:14 Uhr

»Ich bin trotz des klaren Ergebnisses mehr als zufrieden. Da war heute für uns echt was möglich. Mit etwas Glück kann es nach den Einzeln auch 3:3 stehen«, sagte Thorsten Liebich. Halles Teamchef stimmten auch die Leistungen der beiden holländischen Neuzugänge Guy Den Heijer und Ruben Konings zuversichtlich für den anstehenden Kampf um den Klassenerhalt: »Das sind wirklich gute Jungs für die Regionalliga.«

Tennis-Regionalliga: Auftakt mit dem Derby Halle gegen Versmold

1/30
  • Tennis-Regionalliga: Auftakt mit dem Derby Halle gegen Versmold
Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss

Anders als es das Ranking vermuten ließ – Versmolds Nummer sechs Alessandro Petrone hätte bei Halle an Position eins gespielt – boten die Blau-Weißen Paroli. »Halles hat wie ein Außenseiter gespielt: frech, unbekümmert, gut. Unserer neuen Mannschaft fehlte ein Schuss Lockerheit. Doch natürlich bin ich angesichts des Ergebnisses total happy«, erklärte Versmolds Teamchef Karsten Wolf die vielen engen Sätze.

Allen voran Halles Nummer vier Ruben Konings schnupperte gegen Wilson Leite an einer faustdicken Überraschung, glich im Matchtiebreak nach 3:8 zum 8:8 aus, um dann doch 8:10 zu verlieren. Auch sein Landsmann Guy Den Heijer hinterließ im Spitzeneinzel gegen Daniel Masur (immerhin ATP 258) im ersten Durchgang einen starken Eindruck, vergab aber im Tiebreak per Doppelfehler einen Satzball und musste Versmolds fünften Punkt zulassen. Kurz zuvor holte Halles Mannschaftsführer Christopher Koderisch an Position fünf einen Rückstand auf, um im Matchtiebreak mit 2:10 den Kürzeren zu ziehen. Ärgerlich für ihn: Beim Stande von 1:2 traf Gegner Johan Nikles zwei Mal genau die Linie. »Wenn er erstmal führt, trifft er alles. Doch als er zurücklag, hatte er echt Probleme«, trauerte Toto den beiden glücklichen Punkten des Kontrahenten nach und haderte zudem mit dem Matchtiebreak: »Das ist der fünfte in Folge, den ich verloren habe. Innerhalb von zwei Minuten gebe ich das Match aus der Hand. So ein Mist. Und in der Tabelle kann am Ende jedes einzelne Match zählen.«

Während zuvor Halles Nummer sechs Johannes Kolowrat an Position sechs gegen Petrone wie erwartet chancenlos war, musste sich an zwei Justin Eleveld gegen Carlos Boluda-Purkiss in zwei engen Sätzen geschlagen geben. Der Spanier wurde in jungen Jahren in seiner Heimat einst als Nachfolger von Rafael Nadal gehandelt.

Den Ehrenpunkt der Blau-Weißen verbuchte Lennart Zynga, der das eigentlich ausgeglichen erwartete Match gegen Marvin Netuschil mit seinen krachenden Grundschlägen dominierte. »Das hatte ich so deutlich nicht erwartet, zumal ich im Vorfeld kein Turnier gespielt und keine Matchpraxis gesammelt habe. Doch das war eines meiner besten Spiele überhaupt«, geht Zynga mit reichlich Selbstvertrauen in die nächste Begegnung Sonntag gegen Köln II.

Guy Den Heijer - Daniel Masur 6:7/2:6Justin Eleveld - Carlos Boluda-Purkiss 4:6/4:6 Lennart Zynga - Marvin Netuschil 6:2/6:3Ruben Konings - Wilson Leite 6:2/0:6/8:10Christopher Koderisch - J ohan Nikles 2:6/7:5/2:10Johannes Kolowrat - Alessandro Petrone 1:6/1:6Den Heijer/Konings - Masur/Netuschil 6:2/3:6/6:10Eleveld/Koderisch - Boluda-Purkiss/Nikles 2:6/6:3/0:10Zynga/Kolowrat - Leite/Petrone 6:7/3:6

Sonntag geht es weiter

Halle möchte mit gleichem Aufgebot wie Mittwoch den ersten Sieg verbuchen. Vieles hängt aber auch davon ab, ob die Gastgeber mit Verstärkung aus dem Bundesliga-Kader antreten. Versmold legt gegen den Solinger TC (Sonntag, 11 Uhr) personell mit den an zwei und drei gemeldeten Roberto Ortega-Olmedo und Dimitar Kuzmanov noch eine Schippe drauf. Beim Heimdebüt werden auch Daniel Masur und Marvin Netuschil aufschlagen.

Weitere Ergebnisse: Bredeney II - Marienburg 3:6, Wanne-Eickel - Brühl 3:6, Lechenich - Solingen 4:5.

 

Im Schnelldurchgang hat Blau-Weiß Halles Frauenteam beim Regionalliga-Auftakt am Mittwoch den Bonner THV mit 9:0 abgefertigt und sich wie erhofft in der Tabelle sofort nach oben orientiert. Allerdings traten die Gäste mit einer Mannschaft an, die in keinster Weise Regionalliga-Niveau erreichte. Schon vor dem ersten Aufschlag bei der Anfertigung des Spielberichtes war klar, dass dieses Bonner Team die in starker Besetzung angetretenen Gastgeberinnen nicht wird ärgern können. Statt der geplanten drei Ausländerinnen trat der Neuling »nur« mit der Serbin Andjela Sebrek an, verzichtete wegen Pass-Ungereimtheiten auch auf seine vergebens angereiste Spitzenspielerin. Auch wenn Bonn sportlich kein Maßstab war – und mit Ausnahme des ersten Doppels alle Partien glatt verlor – präsentierten sich die beiden eingesetzten Haller Neuzugänge Marina Yudanov und Claire Verwerda von ihrer besten Seite: »Charakterlich passen die Beiden gut zum Team. Die Stimmung ist super«, blickt Teamchef Thorsten Liebich den nächsten Partien optimistisch entgegen.

Halle - Bonn 9:0: Yudanov - Sebrek 6:3/6:0, Van de Wal - Fiedler 6:2/6:2, Scheepens - Dähne 6:2/6:2, Verwerda - Hemker 6:0/6:1, Linden - Galijas 6:2/6:0, Turhan - Finke 6:0/6:1; Yudanov/Verwerda - Sebrek/Finke 6:3/2:6/11:9, Van de Wal/Scheepens - Fiedler/Galijas 6:2/6:2, Linden/Turhan - Dähne/Hemker 6:2/6:2.

Weitere Ergebnisse: Bielefeld - Essen 5:4, Bredeney II - Solingen 8:1, Deuten - GW Köln 8:1. n Am Sonntag will Halle mit ähnlich starker Besetzung in Deuten den Traumstart perfekt machen. Van de Wal, Scheepens, Verwerda, Linden und Turhan stehen erneut zur Verfügung. Weitere Kandidaten sind Yudanov, Koller oder Rikkert. In der Westfalenliga beginnt für Blau-Weiß Halle II das Unternehmen Klassenerhalt in Wanne-Eickel. Der große Aufstiegsfavorit Versmold stellt sich gegen TuS Ickern dem eigenen Publikum vor.

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6582333?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F2514637%2F
Kurz vor dem Kontrollverlust
Mit Megafonen wiesen Ordnungsamtsmitarbeiter die Schnäppchenjäger darauf hin, dass die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten sind.
Nachrichten-Ticker