Tennis-Hallenrunde: Halle muss das Derby gegen Versmold gewinnen Endspiel um das Final-Ticket

Halle/Versmold   (WB). Der (erste) Höhepunkt der Hallenrunde steht unmittelbar bevor. TC Blau-Weiß Halle und Tennispark Versmold stehen sich am Sonntag im Sportpark im »Endspiel um den Westfalenliga-Gruppensieg« gegenüber. Der Sieger wird im Finale um die Westfalenmeisterschaft gegen den Gewinner der Parallelgruppe (voraussichtlich Iserlohn) antreten.

Von Stephan Arend
Ein Duell am Sonntag: Will Halle ins Endspiel, muss Christopher Koderisch sein Einzel gegen Michael Pille (rechts) wohl gewinnen.
Ein Duell am Sonntag: Will Halle ins Endspiel, muss Christopher Koderisch sein Einzel gegen Michael Pille (rechts) wohl gewinnen. Foto: Stephan Arend

Westfalenliga, Gruppe A: TC Blau-Weiß Halle - Tennispark Versmold. Die beiden Altkreisteams haben zuletzt die Hallenrunde dominiert. 2016 setzte sich Versmold in einem dramatischen Endspiel beim 3:3 lediglich mit einem mehr gewonnenen Satz gegen den Nachbarn durch. Im Vorjahr sicherten sich die Blau-Weißen im Finale gegen BTTC den Titel schon vorzeitig nach den Einzeln. Den letzten direkten Vergleich entschied Halle in der Sommer-Saison 2016 für sich, sicherte sich mit dem Auswärtssieg die Regionalliga-Meisterschaft. Als zweite Mannschaft durften die Lindenstädter allerdings nicht aufsteigen, so dass Versmold das Ticket für die 2. Bundesliga löste. »Natürlich würden wir den Tennispark gerne erneut schlagen«, sagt Halles Teamchef Thorsten Liebich. Doch für personelle Klimmzüge sei die Winterrunde nicht bedeutend genug: »Wir haben uns erst gar nicht damit beschäftigt, die Mannschaft mit Spielern wie Tim Pütz oder Jeremy Jahn aus dem Bundesliga-Kader zu verstärken.«

Versmold in Bestbesetzung

Da die bis dato ebenfalls verlustpunktfreien Gäste bisher ein Match mehr gewonnen haben, zählt für Halle mit Justin Eleveld, Lennart Zynga, Christopher Koderisch und Maximilian Friese nur ein Sieg. »Ein 3:3 kann ich mir vorstellen. Aber um zu gewinnen, müsste schon alles passen. Da sehe ich nur wenig Chancen«, sagt Mannschaftsführer Christopher Koderisch. Als Gruppensieger Versmold auszuschalten, das ist ohnehin »nur« Plan B der Blau-Weißen gewesen, wie Koderisch verrät. Plan A war es, in der Parallelstaffel mit der zweiten Mannschaft das Finalticket zu lösen. Dieses Vorhaben ging vergangenen Samstag trotz starker Aufstellung beim 2:4 in Iserlohn allerdings schief. Die zweite und letzte Endspiel-Chance hat der Titelverteidiger nun am Sonntag ab 12 Uhr im Nachbarschaftsduell.

Versmolds Teamchef Karsten Wolf erwartet eine offene, spannende und umkämpfte Partie. Auch die Gäste werden ihr Team nicht mit Akteuren verstärken, die bisher nicht zum Einsatz gekommen sind. Allerdings kündigt Wolf an, seine für die Winterrunde eingeplante Bestbesetzung mit Marvin Netuschil, Johann Willems, Michael Pille und Laurentiu Erlic aufzubieten. Um Sonntag dabei zu sein, verzichtet Netuschil auf die Qualifikation beim Weltranglisten-Future-Turnier in Nussloch. »Der schnelle Hallenboden ist sicherlich ein Vorteil für Halle. Auf der anderen Seite lässt uns ein 3:3 alle Chancen auf das Finale«, sagt Wolf.

Westfalenliga, Gruppe B: TC Eintracht Dortmund - TC Blau-Weiß Halle II. Für die Haller Reserve (aufgrund der Aufstellungen bisher oft die heimliche erste Mannschaft) ist die Saison gelaufen. Mit 4:2 Punkten ist Platz eins ebenso kein Thema mehr wie der Abstieg. Die Gäste wollen mit Maximilian Friese, Johannes Kolowrat, Alvise Montresor und Christian Röhr beim punktlosen Schlusslicht zu bestehen.

Frauen-Verbandsliga: Blau-Weiß Werne - TC Blau-Weiß Halle II. Da sich auch der beste Gruppenzweite der drei Staffeln für die Aufstiegsrunde qualifiziert, wollen die Blau-Weißen mit dem aktuellen Rangzweiten die Plätze tauschen. Voraussetzung dafür ist ein Sieg. Zwar fehlt Rieke Gillar, doch auch in der Besetzung Tanja Klee, Lisa Halfmann, Lisa Staubach und Indira Schmerling ist Halle II gut aufgestellt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.