FC Gütersloh testet Kamil Popowicz und Dominik Nawrot Skara: Sorry beim Bowling

Gütersloh (dh).  Beim gemeinsamen Bowlingabend am Freitag sollte Ivan Skara vor die Mannschaft des FC Gütersloh treten und sich auch persönlich bei Lars Beuckmann für seine verbale Entgleisung im Testspiel gegen den TBV Lemgo (»Fuck you«) entschuldigen. »Ivan hat seinen Fehler eingestanden. Wir werden ihm eine zweite Chance geben«, sieht FCG-Trainer Fatmir Vata von einer durchaus ins Auge gefassten vorzeitigen Trennung ab.

Ivan Skara (vorne), hier noch im Trikot des SV Spexard gegen den heutigen Verler Regionalliga-Fußballer Patrick Kurzen, sollte sich am Freitag entschuldigt.
Ivan Skara (vorne), hier noch im Trikot des SV Spexard gegen den heutigen Verler Regionalliga-Fußballer Patrick Kurzen, sollte sich am Freitag entschuldigt. Foto: Wolfgang Wotke

Im Vorbereitungsspiel des Fußball-Oberligisten an diesem Samstag gegen den Bezirksligisten SC Nieheim wird Skara indes eine disziplinarische Zwangspause einlegen, zudem muss er eine Geldstrafe in die Mannschaftskasse einzahlen.

Dafür werden die Zuschauer am Sportzentrum Süd ab 14.30 Uhr zwei neue Gesichter zu sehen bekommen. Mit Kamil Popowicz (21) und Dominik Nawrot (19) testet der FCG zwei polnische Fußballer.

"

Nach dem Ausfall von Sinan Aygün brauchen wir einen neuen Sechser.

Fatmir Vata

"

»Kamil ist seit vier Tagen bei uns und hat einen guten Eindruck hinterlassen. Nach dem Ausfall von Sinan Aygün brauchen wir einen neuen Sechser«, sagt Vata. Aygün hat sich während der Vorrunde der Gütersloher Hallenstadtmeisterschaft drei Knochen im Mittelfuß gebrochen und wird mindestens zwei Monate fehlen. Popowicz kann auf der »Sechs«, aber auch auf der »Acht« spielen Dominik Nawrot soll auf der linken Außenstürmerposition zum Einsatz kommen.

Karadag muss Passen, Schröder wird geschont

Zudem hofft Fatmir Vata gegen Nieheim auf die Rückkehr des zuletzt erkrankten Jannis Flaskamp sowie des am Sprunggelenk verletzten Kevin Böhler. Passen muss hingegen Sinan Karadag (Grippe), Lars Schröder (Wadenprobleme) wird geschont.

»Lars war lange verletzt, wir dürfen ihn nicht zu sehr belasten. Ich habe ihm gesagt: Wenn es zwickt, dann mach eine Pause«, sagt Vata. Der Coach möchte Stoßstürmer Schröder zu alter Stärke zurückführen, dazu benötigt dieser allerdings Spielpraxis. Am vergangenen Sonntag kam Lars Schröder gegen Lemgo eine Halbzeit lang zum Einsatz.

Der durchaus schmeichelhafte 2:1-Sieg durch die beiden späten Treffer von Saban Kaptan (80.) sowie Premtim Gashi (88.) hatte vor allem die nach wie vor vorhandenen Defensivschwächen des FCG aufgedeckt. Gerade in diesem Bereich erhofft sich Fatmir Vata gegen Nieheim eine Verbesserung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.